Zurück

ⓘ Airat Rafailowitsch Ischmuratow, geboren 28. Juni 1973, ist ein Wolga-Ural-Tatarisch geborener russisch-kanadischer Komponist, Dirigent und Klezmer-Klarinettist ..



Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →
Airat Rafailowitsch Ischmuratow
                                     

ⓘ Airat Rafailowitsch Ischmuratow

Airat Rafailowitsch Ischmuratow, geboren 28. Juni 1973, ist ein Wolga-Ural-Tatarisch geborener russisch-kanadischer Komponist, Dirigent und Klezmer-Klarinettist. Er ist Dirigent und Komponist des Nouvelle Génération -Kammerorchesters mit Sitz in Montreal, Kanada, Klarinettist der Klezmer-Band Kleztory und geladener Professor an der Laval University in Quebec.

                                     

1.1. Leben und Wirken Kindheit und Ausbildung

Ichmouratov ist in Kasan geboren und aufgewachsen Kasan, die Hauptstadt und größten Stadt der Republik Tatarstan, Russland. Er ist das zweite Kind von Razima Icmouratova Gatina und Rafail Ichmouratov. Er studierte Klarinette an der Kazan Music School N3, Kazan Music College und Kazan Conservatory und absolvierte diese im Jahr 1996. Im Jahr 1993, als er zum festem Gastklarinettist der Tatarstan Oper und Ballett Theater und des Kasan Symphonie Orchesters ernannt wurde, begann er ausgiebig durch Europa zu touren. 1997 kam Ichmouratov nach Kanada, um am Orford Art Centre Festival teilzunehmen, wo er den russisch-kanadischen Cellisten und Dirigenten Yuli Turovsky traf, der später zu seinem engen Mentor wurde.

1998 zog Ichmouratov dauerhaft nach Montreal, Kanada, wo er seinen Master-Abschluss an der Universität von Montreal machte, an der er mit Andre Moisan studierte. Anschließend gründete er das Muczynski Trio mit Luo Di-Cello und Evgenia Kirjner am Klavier, welches den 1. Preis und den Grand Award des Nationalen Musik-Festivals Kanada, 2002 und den 1. Preis beim 8. Internationalen Kammermusik Wettbewerb in Krakau Polen, 2004 gewann.

                                     

1.2. Leben und Wirken Dirigent

Ichmouratovs erste Tätigkeit als Dirigent nach Erlangung seiner Promotion an der Universität von Montreal 2005 war die beim Kammerorchester Les Violons du Roy in Quebec City, wo er stellvertretender Dirigent des renommierten Spezialisten in Barock und Klassik-Repertoire, dem kanadischen Dirigenten Bernard Labadie, war. Das Konzert "Russische Impressionen" mit dem Ensemble Les Violons du Roys am 5. Dezember 2008 gewann unter Ichmouratovs Leitung den Opus Preis in der Kategorie "Bestes Konzert des Jahres" und war gleichzeitig die Weltpremiere seines eigenen Cellokonzerts. Airat wurde zum festen Gastdirigenten des Quebec Symphony Orchestra 2009 bis 2011 ernannt, wo er den israelischen Dirigenten und Komponisten Yoav Talmi unterstützte. 2011 dirigierte er als kurzfristiger Ersatz für Yuli Turovsky das I Musici de Montréal Kammerorchester bei ihrer Tournee in den USA, Brasilien und Peru. Im Oktober 2011 machte er sein Debüt mit Tatarstans Akademischer Oper und Balletttheater Russland und wurde sofort wieder eingeladen, um Puccinis Turandot und Verdis Rigoletto während der Saison 2012–2013 und der folgenden europäischen Tournee zu dirigieren.

                                     

1.3. Leben und Wirken Kleztory

Im Jahr 2000 trat Ichmouratov der Klezmer-Gruppe Kleztory bei, in der er derzeit Klarinette spielt, komponiert und arrangiert. Im Jahr 2004 nahm Kleztory für Chandos Records Großbritannien eine CD mit dem I Musici de Montréal -Kammerorchester und Yuli Turovsky auf. 2007 gewann Kleztorys Album "Nomade" den Opus Preis. Das letzte 2014 Album "Arrival" wurde als Bestes Album des Jahres in der Kategorie traditionelle Musik von ADISQ nominiert. 2012 gewann Kleztory den Klezmer Furth Preis beim Internationalen Klezmer Festival und Wettbewerb in Amsterdam und als Resultat traten sie beim Furth Klezmer Festival im folgenden Frühjahr auf Mit Kleztory trat Herr Ichmouratov als Solist mit mehreren Orchestern auf, darunter das Montreal Symphonie Orchester, das Quebec Symphonie Orchester, I Musici de Montréal Kammerorchester, Les Violons du Roy und Brüssels Kammerorchester auf und tourte intensiv durch Kanada, USA, Brasilien, Mexiko, Costa Rica, Deutschland, Niederlande, Österreich, Rumänien und China.



                                     

1.4. Leben und Wirken Komponist

Die Musik von Airat Ichmouratov wurde von einer Vielzahl von Ensembles und Musikern weltweit aufgeführt, unter anderem von Maxim Vengerov, Jonathan Crow, Andrew Wan, Eric Paetkau, Alexis Hauser, Jean Francois Rivest, Alexandre Da Costa, Alain Trudel, Stephane Laforest, Andre Moisan, Mark Simons Yegor Dyachkov, Max Pollak, Stephane Tetreault, Sasha Mirkovic & Ensemble Metamorphosis Serbien, Quebec Symphony Orchestra, Orchestre Métropolitain, Taipei Symphoniy Orchestra, Les Violons du Roy, Orchestra London, Longueuil Symphonie Orchester, New Orford Streichquartett, Yuli Turovsky & I Musici de Montréal, 13 Strings Ottawa, Tatarstan Staats-Symphonie Orchester Russland, La Primavera Kammerorchester, Alcan Quartett, Molinari Quartett, Orford Camerata Ensemble und Sinfonia Toronto,

Ichmouratov wurde 2012 beim Concerts Aux Îles du Bic Kanada zum festen Gastdirigenten ernannt, 2013 zum Komponisten des Sommers vom Orford Arts Centre Kanada und im Jahr 2015 zum Sommer-Komponisten am 17e Édition des Festival Classique des Hautes-Laurentides Kanada. Ichmouratov ist seit 2010 Gastkomponist des Canadian Music Centre.

                                     

2. Diskografie

  • Nomade, Kleztory, Opus Award winner 2007, Amerix 2007
  • Symphonique, Le Vent du Nord et Quebec Symphony Orchestra, CBC 2010
  • Shostakovich, Weinberg, Ichmouratov, I Musici de Montreal Chamber Orchestra, Analekta2008
  • Carte Postale, Alcan Quartet, ATMA Classique 2011
  • Barber, Copland, Britten, Bruch, Kasan Kammerorchester La Primavera, Ak Bars 2002
  • Klezmer, Kleztory, Yuli Turovsky & I Musici de Montreal Chamber Orchestra, Chandos Records 2004
  • Klezmer music, Kleztory 2002
  • Arrival, Kleztory, Amerix 2014
  • Beethoven, Violin Concerto cadenzas by Ichmouratov, Symphony No. 7, Alexandre Da Costa, Taipei Symphony Orchestra, Warner Classics 2013
                                     

3.1. Kompositionen Orchesterwerke

  • Overture Ville Cosmopolite Op. 29 for Symphony Orchestra 2012
  • Symphonic Fantasy after Armenian epos David of Sassoon Op. 11 2006
  • Overture Maslenitsa Op. 36 for Symphony Orchestra 2013
  • Halloweenesque Op. 21 Valse for Halloween 2009
                                     

3.2. Kompositionen Concerti für Soli und Orchester

  • Concerto für Oboe und Streicher with Percussions Op. 6 2004
  • Fantasia über Klezmer Themes No. 1 Op. 13 2006
  • Concerto für Viola und Orchester No1 Op. 7 2004
  • Fantasie für Viola und Orchestra über D. Shostakovich’s Oper" Lady Macbeth of Mtsensk District” Op. 12 2006
  • Fantastic Dances für Klarinette, Cello und Piano mit Streichern und Perkussion Op. 15 2007
  • Windcatcher für Klarinette und Streichorchester Op. 17 2008
  • Sarasatiana Op. 20 für 5 Violinen und Streichorchester 2009
  • 3 Romanzen für Viola und Streicher mit Harfe Op. 22 2009
  • Concerto für Cello und Streichorchester mit Perkussion Op. 18 2009
  • The Ride of Cello Vello Buffon für Cello mit Orchester Op. 27 2010
  • Capriccio Rustico für Cello und Orchester Op. 26 2010
  • Klezmer Cadenzas op. 33 zu Beethovens Violinkonzert D-Dur op. 61 2012
  • Elegy für Violine und Streichorchester Op. 32 2012
  • 3 Gedichte nach Alexandre Pushkin Op. 34 für Sopran und Kammerorchester 2012
  • Concerto grosso Op. 28 für Klarinette, Violine, Viola, Cello, Piano und Streichorchester mit Perkussion 2011
  • The Arrival to the City für Klarinette, Cello und Piano mit Streichern und Perkussion Op. 38 2013
  • The Final Procession für Clarinet, Cello und Piano mit Streichern and Perkussion Op. 37 2013
  • Shabarsha für Tap Dancer und Streichorchester Op. 39 2013
  • Concerto für Piano und Orchester Op 40 2014
  • 6 Preludes für Piano Op. 44 2015
  • Concerto für Viola und Streichorchester mit Harpsichord No. 2 im Barockstil Op. 41 2015
  • Adagio and Allegro con brio für Violine und Streichorchester Op. 43 2015


                                     

3.3. Kompositionen Kammermusik

  • Streichquartett No. 1 Op. 1 2003
  • Sonate für Viole und Piano Op. 10 2005
  • Sonate für Clarinet and Piano" The Bells” Op. 9 2005
  • 12 Preludes für Woodwind Quintett Op. 8 2005
  • Fantasia über Klezmer Themen No. 2 Op. 16 für Klarinette, Piano und Streichquartett 2008
  • Streichquartett No. 3 Op. 25 / Kammersinfonie N3 for String Orchestra Op. 25A 2010
  • Streichquartett N4 Op. 35 / Kammersinfonie N4 for String Orchestra Op. 35A 2013
  • Largo für Sanja für Oboe und Piano Op. 46
  • One day of an almost ordinary life für Klarinette und String Quartet Op. 47 / Klarinette und Streichorchester Op. 47A 2015
  • Streichquartett No. 2 Op. 5 / Kammersinfonie N2 for String Orchestra Op. 5A 2009
                                     

3.4. Kompositionen Musik für Kinder

  • Variationen von Kinderthemen Op. 23 für Streichern und Harfe 2010
  • The Sorcerer’s Hat Op. 24 Musikmärchen nach einer Geschichte von Tove Jansson 2010
  • Kammersuite aus" The Sorcerer’s Hat” Op. 24 A 2010
  • Shuburchunchiki ” Op. 19 2010
                                     

3.5. Kompositionen Klezmer-Musik

  • Jew in Rio für Klezmer Band Op. 2 2000
  • Bolero für Klezmer Band Op. 3 2000
  • Gut Yontev für Klezmer Band und Sinfonieorchester Op. 31 2012
  • Clarinet Doina für Klarinette, Klezmer Band und Sinfonieorchester Op. 30 2012
  • The song of the Dead Sea für Klezmer Band Op. 4 2006
                                     
  • Alexei Wiktorowitsch 1988 russischer Eishockeyspieler Ischmuratow Airat Rafailowitsch 1973 russisch - kanadischer Komponist, Dirigent und Klezmer - Klarinettist

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →