Zurück

ⓘ Edgar Hobinka. Als Sohn eines Eisenbahners in Mährisch Schönberg am Altvater geboren, legte Edgar Hobinka 1924 die Reifeprüfung ab und studierte an der Deutsche ..




                                     

ⓘ Edgar Hobinka

Als Sohn eines Eisenbahners in Mährisch Schönberg am Altvater geboren, legte Edgar Hobinka 1924 die Reifeprüfung ab und studierte an der Deutschen Universität Prag Germanistik sowie Slawistik. Gleichzeitig studierte Hobinka auch an der Prager Akademie für Musik und darstellende Kunst. 1931 wurde er Lehrer am Realgymnasium in Käsmark. Später war er als Gymnasialprofessor und Direktor der Lehrerakademie in Pressburg tätig.

Durch Umsiedlung kam Hobinka im August 1946 zunächst nach Bürstadt und gelangte schließlich nach Wetzlar, wo er am 15. November 1948 eine Stelle als Lehrer an der Goetheschule antrat. Zusammen mit Hugo Lotz gründete er 1957 die Wetzlarer Musikschule, die er 25 Jahre lang leitete. Unter seiner Leitung bezog die Musikschule im Jahr 1966 das Langhaus der Franziskanerkirche am Schillerplatz und umfasste im Jahr 1981 etwa 1.100 Musikschüler sowie 60 Lehrer.

Außerdem gehörte Hobinka, zunächst für den BHE und später für die SPD, von 1956 bis 1976 der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Wetzlar an und war Vorsitzender des Kulturausschusses. Als Stadtverordneter regte er im Jahr 1962 an, dass die Stadt Wetzlar die Patenschaft für das Ostdeutsche Lied übernimmt. Nach einstimmigem Beschluss übernahm Hobinka selbst den Aufbau des Archives, das heute etwa 1.700 Liederbücher und eine Liedsuchdatei im Umfang von etwa 63.000 Liedtiteleinträgen umfasst. Es handelt sich um die größte Liedersammlung, die nach Liedanfängen aufgebaut ist.

Edgar Hobinka starb im Alter von 83 Jahren. Die große Trauerfeier fand im Wetzlarer Dom statt.

                                     

1. Ehrungen

Hobinka erhielt neben vielen anderen Auszeichnungen den Ehrenbrief des Landes Hessen, die Wenzel-Jaksch-Medaille und das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Außerdem wurde er im Jahr 1984 zum Ehrenbürger der Stadt Wetzlar ernannt. Seit dem Ende der 1990er-Jahre heißt eine Straße im Wetzlarer Stadtbezirk Büblingshausen Edgar-Hobinka-Straße.

                                     
  • verurteilter Kriegsverbrecher Max Barta 1900 1990 Werbegrafiker Edgar Hobinka 1905 1989 deutscher Musikpädagoge und Volkskundler Hermann Krumey
  • ebenda deutsche Juristin und Mäzenin sowie Wetzlarer Ehrenbürgerin Edgar Hobinka 16. Dezember 1905 in Mährisch Schönberg 24. Januar 1989 in Wetzlar
  • österreichische Juristin und Politikerin FPÖ Abgeordnete zum Nationalrat Hobinka Edgar 1905 1989 deutscher Musikpädagoge und Volkskundler Hobl, August
  • Januar Roberto Figueroa uruguayischer FuSballspieler 84 24. Januar Edgar Hobinka deutscher Musikpädagoge und Volkskundler 83 24. Januar Alois Nitsch

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →