Zurück

ⓘ Otto Hetzer war ein deutscher Zimmermeister und Unternehmer im thüringischen Weimar. Er verhalf Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinen Erfindungen dem Holzleimb ..



Otto Hetzer
                                     

ⓘ Otto Hetzer

Otto Hetzer war ein deutscher Zimmermeister und Unternehmer im thüringischen Weimar. Er verhalf Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinen Erfindungen dem Holzleimbau zum industriellen Durchbruch. An seiner einstigen Wirkungsstätte in Weimar steht eine historische Hetzerhalle unter Denkmalschutz und trägt eine Gedenktafel an Otto Hetzer.

                                     

1. Leben und Wirken

Otto Hetzer war der Sohn des Landwirts Ernst Adam Hetzer und dessen Ehefrau Friederika Caroline Charlotte, geborene Götze. Am 22. Februar 1846 wurde er in der Kirche der evangelisch-lutherischen Gemeinde Kleinobringen getauft.

Am 7. November 1872 heiratete er Dorothea Elise Caroline Marie geb. Hallbauer * 15. Februar 1848; † 22. Mai 1915 aus Weimar. Sie war die Tochter des Bäckermeisters Franz Wilhelm Hallbauer und seiner Ehefrau Karoline Wilhelmine Sophie, geborene Lindner. Aus der Ehe gingen die Söhne Carl Paul 1873–1937, Alfred Otto jun. 1876–1937 und Kurt Ehrig 1882–1906 hervor. Bei Christian Müller siehe Literatur sind die drei Söhne Otto Alfred Hetzer um 1921 Direktor der Firma Christoph und Unmack in Niesky in der Lausitz, Karl Paul Hetzer und – abweichend zu oben – Walter Ernst Hetzer erwähnt.

Otto Hetzer ging vom 29. Mai 1860 bis zum 26. Mai 1863 beim Zimmermeister Christoph Walter in Apolda in die Lehre und wurde am 26. Mai 1863 zum Gesellen des Zimmerhandwerks gesprochen.

Am 20. Juli 1870 trat er in das Thüringer Infanterie-Regiment Nr. 94 "Großherzog von Dessau" ein. Während des Deutsch-Französischen Kriegs wurde Hetzer in der Schlacht bei Wörth durch einen Schuss durch die linke Hand so schwer verletzt, dass er anschließend als dauerhaft dienstunfähig eingestuft wurde und ab 1. April 1893 eine zeitlich unbefristete Pension mit "Verstümmelungszulage" zugesprochen bekam.

1872 gründete Otto Hetzer sein erstes Unternehmen, aus kleinen Anfängen heraus entwickelte es sich zu einem Holzverarbeitungs-Unternehmen, das zu Spitzenzeiten Firmen-Ende im Jahr 1926 etwa 300 Beschäftigte hatte und somit bedeutend als Arbeitgeber und als Steuerzahler für die Stadt Weimar gewesen ist. Es bestand seit 1883 unter der Firma Weimarische Bau- und Parkettfußbodenfabrik Otto Hetzer, bis es 1901 zur weiteren Expansion in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde. Der Gesellschaftsvertrag wurde am 28. Dezember 1901 geschlossen und die Otto Hetzer Holzpflege und Holzbearbeitung Aktiengesellschaft zum 31. Dezember 1901 beim Großherzoglich Sächsischen Amtsgericht als Aktiengesellschaft eingetragen.

Im Jahr 1901 kam Otto Hetzers Sohn Otto Alfred Hetzer 1876–1937 in das Unternehmen und wurde kaufmännischer und technischer Betriebsleiter sowie Stellvertreter des Alleinvorstandes und von 1903 bis 1909 Gesamtvorstand der Otto Hetzer AG.

In einem Prospekt um 1910 mit dem Titel Otto Hetzer Weimar – Neue Holzbauweisen verwies das Unternehmen auf 20 deutsche und ausländische Patente, die Dachkonstruktionen und Tragwerke betreffen. Damit gilt Otto Hetzer heute noch als maßgebender Begründer des Holzleimbaus.

Für die Brüsseler Weltausstellung 1910 baute Otto Hetzer – verantwortet von seinem Sohn Otto Alfred Hetzer – eine freitragende, vom Architekten Peter Behrens aus Berlin entworfene Ausstellungshalle der Reichseisenbahnen mit 43 Meter Spannweite temporäres Bauwerk, die zwei Auszeichnungen wegen ihrer soliden und innovativen Ausführung erhielt. Mitte 1910 zog er sich – gemeinsam mit seinem Sohn Otto Alfred Hetzer – aus der Aktiengesellschaft zurück. Grund dafür war illoyales Verhalten des Vorstandes gegenüber seiner Person.

Otto Hetzer, der an einer chronischen Zuckerkrankheit litt, starb in den frühen Abendstunden des 18. Januar 1911 an Herzlähmung. Sein Unternehmen erlosch 1926.

                                     

2. Patente

Patente von Otto Hetzer

  • 1907 DRP. 225687: Fachwerkträger aus Holz
  • 1906 DRP. 197773: Gebogenes Holzbauteil
  • 1903 DRP. 163144: Parabolisch zusammengesetzter Balken
  • 1892 Deutsches Reichspatentamt DRP. 63018: Fußboden
  • 1900 DRP. 125895: Zusammengesetzter I-Holzbalken
                                     

3. Auszeichnungen und Ehrungen

  • 28. Juli 1908: Urkunde zum Silbernen Verdienstkreuz des Großherzoglichen Hausordens
  • Oktober 1896: Ehrenzeugnis der Berliner Gewerbeausstellung
  • 29. August 1898: Urkunde zur Zentenarmedaille zum 100. Geburtstag von Kaiser Wilhelm I.
  • 30. Juli 1891: Ernennung zum Großherzoglichen Hofzimmermeister
                                     

4. Gedenktafel

Inschrift:

Die Gedenktafel ist an der Nordseite der sogenannten kleinen Hetzerhalle auf dem ehemaligen Werksgelände in Weimar, am Güterbahnhof, hinter der Marcel-Paul-Straße 57, angebracht.

                                     
  • Hetzer steht für: Hetzer Person, die sich in Hetze betätigt Hetzer inoffizieller Name für den Jagdpanzer 38 t Jagdpanzer der Wehrmacht Hetzer Projektname
  • innovativen Ausführung erhielt. Die Hetzer - Bauweise ist das Hauptmerkmal des Dachtragwerks einer sogenannten Hetzer - Halle. Die Hetzer - Bauweise ist eine Holzleimbauweise
  • eine Erfolgsgeschichte: 100 Jahre Hetzer Patent Am 22. Juni 1906 erhielt Zimmermeister Karl Friedrich Otto Hetzer das Deutsche Reichspatent Nr. 197773
  • und Tragwerke betreffen. Damit gilt Otto Hetzer heute noch als maSgebender Begründer des Holzleimbaus. Ein Hetzer - Binder ist ein Dachbinder mit I - förmigem
  • Zimmerer - Unternehmens Hetzer später eine Aktiengesellschaft des GroSherzoglichen Hofzimmermeisters Otto Hetzer das bis 1926 bestand und mit von Otto Hetzern entwickelten
  • Nordkreis Weimar zur Landgemeinde Am Ettersberg zusammengeschlossen. Otto Hetzer 1846 1911 Zimmermeister, Firmengründer und Erfinder des Holzleimbaus
  • Koschka Hetzer verehelicht. Otto Molden wurde im Grab seiner Eltern am Wiener Zentralfriedhof bestattet. Die unsichtbare Generation. In: Otto Molden
  • gestütztem Sparren als Viergelenkstabzug Liste antiker Dachwerke Dachform Otto Hetzer verhalf Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinen Erfindungen dem Holzleimbau
  • Schwimmerin Hetzer Otto 1846 1911 deutscher Zimmermeister, Unternehmer und Erfinder Hetzer Roland 1944 deutscher Arzt und Wissenschaftler Hetzer Theodor
  • Trainer Stefan Hetzer rechtskräftig wegen des von ihnen eingestandenen jahrelangen Dopings ihrer Schützlinge verurteilt. Kristin Otto verwahrte sich daraufhin
  • Otto Zander 11. August 1886 20. Juni 1938 war Regierungsdirektor und Funktionär der NSDAP in der Zeit des Nationalsozialismus. Zander war von Beruf


                                     
  • eine Erfolgsgeschichte: 100 Jahre Hetzer Patent Am 22. Juni 1906 erhielt Zimmermeister Karl Friedrich Otto Hetzer das Deutsche Reichspatent Nr. 197773
  • Otto Karsten 23. August 1899 in Grittel 1967 war ein deutscher CDU - Politiker und evangelischer Prediger. Otto Karsten wurde in Grittel im
  • Michael Regner, Stefan Hetzer Dieter Lindemann und Volker Frischke getätigt wurden. Ganz konkret wurde bekannt, dass neben Kristin Otto Dagmar Hase und Daniela
  • i1 i3 i7 i12 i14 Der ehemalige Heeresflugplatz Roth mit der Otto - Lilienthal - Kaserne ist eine Liegenschaft der Bundeswehr in Mittelfranken und liegt rund
  • Otto Lubarsch 4. Januar 1860 in Berlin 1. April 1933 ebenda war ein deutscher Pathologe. Der Sohn eines jüdischen Getreidehändlers und Bankdirektors
  • Otto Wittgen 6. August 1881 in Neunkirchen Westerwald 31. Januar 1941 in Koblenz war ein deutscher Politiker NSDAP und von 1933 bis 1939 der
  • Hannover 1926. Otto Dickel: Leitfaden für deutsche Volkswirtschaft, D. W. G., Volk, Freiheit, Vaterland, Augsburg 1926. Gerhard Hetzer Die Industriestadt
  • Otto Eugen Mayer 8. August 1888 in Aachen 10. September 1981 in Eupen war ein deutscher Archäologe und Publizist. Von 1924 bis 1933 leitete er als
  • Treffen: Meine Freunde in Hannover hatten mir gesagt, der Otto Braun sei ein fanatischer Hetzer Jetzt sehe ich, daS er ein ganz vernünftiger Mensch ist


                                     
  • Verwendung von Hetzer - Bindern, einem Vorläufer heute verwendeter Holzleimbinder und benannt nach dem Erfinder Karl Friedrich Otto Hetzer Die Halle ist
  • Stadtverwaltung 1933 1945. Oldenbourg, München 2006, ISBN 3 - 486 - 57940 - 1. Gerhard Hetzer Die Industriestadt Augsburg. Eine Sozialgeschichte der Arbeiteropposition
  • unter Überschriften wie Kein Platz für mitteldeutsche Hetzer und Ausmerzung mitteldeutscher Hetzer breit besprochene Urteil gegen den ehemaligen Reichstagsabgeordneten
  • Otto Naumann 8. Februar 1896 in Strasburg Uckermark 26. Januar 1973 ebenda war ein deutscher Politiker USPD, KPD, SED des kommunistischen Widerstands
  • Otto Julius Gideon Scharlach 20. Februar 1876 in Hamburg 5. Dezember 1957 ebenda war ein deutscher Wirtschaftsanwalt, Schifffahrtsrechtler und Dichterjurist
  • auSer ordentliche Professoren Hildegard Hetzer Friedrich J. Lucas, Dettmar, Adalbert Elschenbroich Deutsch Otto Brosius und Otto Antrick Stellvertreter Schon
  • radikale Elemente Saboteure, Propagandeure, Heckenschützen, Attentäter, Hetzer usw. Dieser Personenkreis wurde in Heydrichs Befehl noch ausgeweitet
  • 1991 Joseph J. Boehm 1907 2000 Wärmetechnik, Roland Hetzer 1990 Klaus Kilberth, Hans Sauer, Otto Stöber, Josef Weinhold, Baustoffkunde Materialprüfung
  • CDU - Generalsekretär Heiner GeiSler sei der schlimmste Hetzer seit Goebbels verstärkte, indem er ihn als Hetzer schlimmer als Goebbels bezeichnete. Kulenkampff
  • erster Preis und Publikumspreis 2011: Bravo Otto in Silber, Kategorie Comedian 2011: Platin für das Videoalbum Hetz mich nicht 2011: Deutscher Comedypreis

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →