Zurück

ⓘ Dominique Ané, besser bekannt unter dem Künstlernamen Dominique A, ist ein französischer Musiker und Singer-Songwriter. Er gilt als einer der Gründer der Nouvel ..



Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →
Dominique A
                                     

ⓘ Dominique A

Dominique Ané, besser bekannt unter dem Künstlernamen Dominique A, ist ein französischer Musiker und Singer-Songwriter. Er gilt als einer der Gründer der Nouvelle scène française in den frühen 1990er Jahren. Im Jahr 2013 wurde er bei der Musikpreisverleihung Victoires de la Musique als Künstler des Jahres ausgezeichnet.

                                     

1.1. Biografie Die Anfänge

Dominique Ané wuchs in Provins im französischen Département Seine-et-Marne in der Nähe von Paris auf. Als er 15 Jahre war zog seine Familie nach Nantes nachdem sein Vater, ein Lehrer, dorthin versetzt wurde. Schon früh begeisterte er sich für Literatur und Musik, zunächst für Punk, später für die dunkle Romantik des New Wave. Mit 17 Jahren gründete er seine erste Gruppe John Merrick, die nach der Hauptfigur des Films Der Elefantenmensch von David Lynch benannt war. Später schrieb er zusammen mit dem Sänger Katerine einige Lieder. Anfang der 1990er Jahre ließ Dominique A einige minimalistische, aber doch Rock-orientierte Lieder auf der Vinyl-LP Un disque sourd in einer Auflage von 150 Stück pressen und verkaufte sie nach kleineren Auftritten in Nantes.

                                     

1.2. Biografie Von Fossette bis Mémoire neuve

Ein Teil der Lieder von Un disque sourd waren die Basis für sein Debütalbum La Fossette dt. Das Grübchen, das er alleine auf einem 4-Spur-Kassettenrekorder aufnahm. Einen Tag, nachdem das neugegründete Plattenlabel Lithium die ersten Promos verschickt hatte, wurde er bereits von dem einflussreichen Radio-DJ Bernard Lenoir auf France Inter gespielt, wodurch er erstmals frankreichweit Aufmerksamkeit erhielt. La Fossette erschien im März 1992, es zeichnet sich durch intime, häufig dunkle Themen aus, mit gleichzeitig nüchternen Texten und einer sehr minimalistischen Instrumentierung, die fast hauptsächlich auf Rhythmusmaschine und einem elektronischen Yamaha Klavier basiert.

Das zweite Album Si je connais Harry wurde in einer Hütte in der Normandie mit ähnlich einfachen Mitteln aufgenommen. Auf mehreren Titeln des Albums, wie etwa Chanson de la ville silencieuse, ist die ebenfalls in Nantes wohnende Sängerin Françoiz Breut zu hören, seine damalige Lebensgefährtin.

Im Jahre 1995 wurde Dominique A durch sein Album La Mémoire neuve auch einem breiteren Publikum bekannt, insbesondere durch die Single Le Twenty-Two Bar, die häufig im Radio gespielt wurde. Musikalisch stellt es eine Abkehr vom Minimalismus seiner Vorgänger dar und nähert sich eher dem klassischen Chanson francais, die Grundstimmung ist ernster. Dominique A sagte später, er musste mit dem Dilettantismus der Vorgänger aufhören. Der Klang ist durch einen Moog-Synthesizer geprägt, der von Gilles Martin in den meisten Liedern hinzugefügt wurde, dem Produzenten, der kurz vorher im selben Brüssler Studio das Debütalbum von Miossec produziert hatte.

Bei den Musikpreisverleihungen Victoires de la Musique wurde Dominique A in der Kategorie Männliche Neuentdeckung nominiert. Auf das Album folgte eine Tournee, die bis Ende 1996 dauerte. Für Françoiz Breut, die wieder auf vier Liedern des Albums gesungen hatte, schrieb er ihr 1997 veröffentlichtes Debütalbum.

                                     

1.3. Biografie Von Remué bis Horizon

Nach Aufnahmen in New York und später in der Bretagne wird 1999 das Album Remué veröffentlicht, das einen deutlich dunkleren und aggressiveren Klang hat, zum ersten Mal sind E-Gitarren zu hören. Es stellt damit eine bewusste Abkehr der Einordnung unter "Variété francaise" dar, die der Sänger seit dem Erfolg von La Mémoire neuve erfahren hatte.

Zusammen mit dem englischen Musikproduzenten John Parish, der unter anderem schon für PJ Harvey und Giant Sand gearbeitet hatte, nahm er das Nachfolgewerk Auguri auf, das 2001 erschien.

Die Entdeckung des neuen Albums LImprudence von Alain Bashung im Jahre 2002 stellte für Dominique A eine Infragestellung seiner bisherigen Arbeit dar. Es beeinflusste maßgeblich sein Album Tout sera comme avant aus dem Jahr 2004. Gleichzeitig veröffentlichte er ein Buch mit Novellen von unterschiedlichen Autoren, die jeweils von einem der Lieder des Albums inspiriert sind. Unter den Autoren sind Olivier Adam, Brigitte Giraud und Arnaud Cathrine. Er selbst schrieb die Novelle zu dem Titel Le Départ des ombres.

Eine Reise nach Grönland im Jahr 2005 war die Inspiration für sein nächstes Album Lhorizon. Er wählte sich Dominique Buisson als Produzent, mit dem er bereits sieben Jahre davor für Remué zusammengearbeitet hatte. Sein Ziel war aber ein "Anti-Remué" zu machen: "Lieder mit viel Luft und langem Nachhall". Mit Lhorizon hat er zum ersten Mal den Eindruck, die Technik so zu beherrschen, dass er Musik so machen kann wie er will.



                                     

1.4. Biografie Seit La Musique

Das nächste Album La musique ist wie schon sein Debüt La Fossette auf Rhythmusmachine und einfachem Synthesizer basiert. Es wurde von Dominique A vollständig alleine aufgenommen und erschien 2009 als Doppelalbum La musique / La matiére. Inspiriert wurde es insbesondere von dem Album Architecture & Morality von Orchestral Manoeuvres in the Dark.

Im Jahr 2009 wird er zum insgesamt siebten Mal seit 1993 von seinem frühen Unterstützer Bernard Lenoir zu einer Black session eingeladen, die jeweils live auf Radio France Inter übertragen wurde. Kein anderer Interpret brachte es auf mehr Black Sessions. Er schrieb in diesem Jahr drei Lieder für Calogero. Der Fnac gab ihm die Gelegenheit zu einer Kompilation mit seinen persönlichen Lieblingsliedern anderer Interpreten, die im Jahr 2009 unter dem Titel Songs Over Troubled Water veröffentlicht wurde.

Ein Bläserensemble bestehend unter anderem aus Flöten, Klarinetten und Fagott sind musikalisch das Markenzeichen des neunten Albums Vers les lueurs aus dem Jahr 2012. Textlich hat es einen großen Bezug zur Natur. Als Single erschien das Lied Rendez-nous la lumière. Das Album stellte einen weiteren Sprung in der allgemeinen Popularität des Sängers dar. So ist es das erste, das die Top 10 der Plattenverkäufe erreichte. Am 8. Februar 2013 wurde Dominique A bei der wichtigen Musikpreisverleihung Victoires de la Musique als "Künstler des Jahres" ausgezeichnet.

In den folgenden Jahren wirkte Dominique A verstärkt an Aufnahmen anderer Künstler mit. Allein im Jahr 2013 sang er im Duett zusammen mit Barbara Carlotti, Robi, Etienne Daho und Julie Gavras. Im März 2015 erschien das Album Eléor, das mit einem Streichorchester aufgenommen wurde. Am 10. Februar 2016 wurde er zum Officier des Arts et Lettres ernannt und mit dem Ordre des Arts et des Lettres ausgezeichnet.

                                     

2. Diskografie

Studioalben

  • 2012: Vers les lueurs
  • 2018: Toute latitude
  • 2006: L’Horizon
  • 2004: Tout Sera Comme Avant
  • 2009: La Musique
  • 1992: La Fossette
  • 2018: La fragilité
  • 2001: Auguri
  • 2015: Éléor
  • 1999: Remué
  • 1993: Si Je Connais Harry
  • 1995: La Mémoire Neuve
                                     
  • Dominique Rodrigues Gonçalves 26. März 1983 in Bad Urach ist ein portugiesischer FuSballspieler. Dominique Rodrigues spielte in der Jugend zunächst
  • Dominique Moïsi 21. Oktober 1946 ist ein französischer Politikwissenschaftler, Autor und Publizist. Er ist Mitbegründer und heute Senior Advisor des
  • Ehrhard in der Spieledatenbank Luding Dominique Ehrhard in der Spieledatenbank BoardGameGeek englisch Profil Dominique Ehrhard auf der Website zum Spiel
  • und Gérard Marais, 2005 Commons: Dominique Pifarély  Album mit Bildern, Videos und Audiodateien Homepage von Dominique Pifarély Normdaten  Person GND:
  • Video. Quand Dominique de Villepin s opposait à la guerre contre l Etat islamique. Franceinfo, 17. November 2015. Présidentielle. Dominique de Villepin
  • MGM - Synchronisations - Atelier Berlin. Dominique Die singende Nonne in der Internet Movie Database englisch Dominique Die singende Nonne bei Turner Classic
  • Bloodworth auf dem Trikot. Commons: Dominique Bloodworth  Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien Dominique Bloodworth in der Datenbank von weltfussball
  • Way Home RCA, 1998 Dominique Eade Jed Wilson: Open Jazz Project, 2006 Ran Blake Dominique Eade: Whirlpool 2011 Dominique Eade Ran Blake: Town and
  • Dominique Monféry ist ein französischer Animator. Monféry begann seine Karriere als Animator Ende der 1980er - Jahre. Ab Anfang der 1990er - Jahre war er
  • Marie - Dominique Chenu im Gespräch mit Jacques Duquesne. Mainz: Matthias - Grünewald - Verl. 2005 ISBN 3 - 7867 - 2564 - 0 André Duval: Chenu, Marie - Dominique In:
  • Dominique Cina 25. Februar 1962 ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler. Seine Juniorenzeit verbrachte Dominique Cina beim FC Sion. In der Saison
  • Dominique - Vivant Baron Denon 4. Januar 1747 in Chalon - sur - Saône 27. April 1825 in Paris war ein französischer Kunstpolitiker und Museumsmann


                                     
  • Dominique Rollin 29. Oktober 1982 in Boucherville ist ein ehemaliger kanadischer Radrennfahrer. Dominique Rollin begann seine Karriere 2001 bei dem
  • Commons: Dominique Heinrich  Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien Dominique Heinrich bei eliteprospects.com englisch Dominique Heinrich bei
  • Kick for Kids Dominique Heintz in der Datenbank von weltfussball.de Dominique Heintz in der Datenbank von transfermarkt.de Dominique Heintz in der Datenbank
  • für L Autre Commons: Dominique Blanc  Sammlung von Bildern Dominique Blanc in der Internet Movie Database englisch Dominique Blanc in der Deutschen
  • Dominique Sanda eigentlich Dominique Marie - Françoise Renée Varaigne 11. März 1948 in Paris ist eine französische Schauspielerin. Sanda heiratete
  • Dominique Villars 14. November 1745 in Villar 26. Juni 1814 in StraSburg war ein französischer Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches
  • Marie Ange Dominique Thiamale 20. Mai 1982 in Abidjan ist eine ivorische FuSballspielerin. Thiamale startete ihre aktive Karriere beim Stella Club
  • Joseph - Dominique d Inguimbert, genannt Dom Malachie, 27. August 1683 in Carpentras 6. September 1757 ebenda war Prälat und Bibliothekar, von 1735
  • Berufsfahrer im Team Pelforth - Sauvage - Lejeune, wo er u. a an der Seite von Henri Anglade fuhr. Dominique Motte in der Datenbank von Radsportseiten.net Pascal
  • Dominique You oder Youx, eigentlicher Name wohl Frederic Youx geboren vermutlich zwischen 1770 und 1775 in Saint - Domingue gestorben am 15. November
  • Dominique - Marie Gauchet 14. August 1853 in Vains 4. Februar 1931 ebenda war ein französischer Admiral. Gauchet wurde am 14. August 1853 in Vains
                                     
  • Dominique Reshard Rodgers - Cromartie 7. April 1986 in Bradenton, Florida Spitzname DRC ist ein US - amerikanischer American - Football - Spieler auf
  • Dominique Dropsy 9. Dezember 1951 in Leuze 7. Oktober 2015 war ein französischer FuSballspieler. Als Kind und Jugendlicher spielte der Torhüter
  • Dominique Cornu 10. Oktober 1985 in Beveren ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer. Dominique Cornu gewann 2003 den belgischen Meistertitel im
  • Dominique Fernandez 25. August 1929 in Neuilly - sur - Seine, Hauts - de - Seine ist ein französischer Autor. Dominique Fernandez ist der Sohn des französischen
  • franz. mit Dominique Caillat - Scenes Magazine November 2007 Dominique Caillat: La Paix ou la mort - Kurzbeschreibung des Buchs Dominique Caillat: La
  • gleichzeitig eingesetzt Antoinette als Kayla und Dominique als andere Schulkollegin. Für Dominique Saldaña war dies zugleich auch der bislang letzte
  • eigenen Angaben arbeitete Dominique Aubier 1959 mit Roberto Rossellini zusammen. In den 1950er Jahren unternahm Dominique Aubier erste Reisen nach Spanien

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →