Zurück

ⓘ Roland Hettner. Rolando Hettner wurde in eine Familie von Künstlern und Intellektuellen geboren und verbrachte seine Kindheit in Florenz. Sein Vater war der Dre ..



                                     

ⓘ Roland Hettner

Rolando Hettner wurde in eine Familie von Künstlern und Intellektuellen geboren und verbrachte seine Kindheit in Florenz. Sein Vater war der Dresdener Maler und Bildhauer Otto Hettner, seine Mutter Jeanne Alexandrine, geborene Thibert 1878–1958, war Französin.

1913 ging die Familie zurück nach Dresden und sein Vater unterrichtete dort an der Akademie der Schönen Künste. Der junge Hettner befasste sich anfangs mit Keramik, von 1920 bis 1924 besuchte er die Keramikschule Landshut, entschied sich aber dann bald für die Malerei.

Von 1929 bis 1931 war Roland Hettner Schüler von Werner Heuser und Heinrich Campendonk an der Kunstakademie Düsseldorf. Von Campendonck erlernte er die Beherrschung des aus Farbflächen komponierten Figurenbildes, das ihm später in Mailand wohl auch durch Carlo Carrà wieder näher gebracht wurde.

1930 heiratete Roland Hettner die Hamburgerin Marfried Salomon 1907–1985. 1931 ging Roland Hettner an die Kunstakademie in Dresden und war Meisterschüler von Otto Dix. 1933 wurde er wie Dix nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten von der Akademie ausgeschlossen.

1933 bis 1936 folgten Studien-Reisen durch das Baltikum, den Tessin, nach Italien und erste Ausstellungen. Seine Frau Marfried galt nach dem Erlass der Nürnberger Gesetze von 1935 als "Volljüdin". Daher wurde ihm nahegelegt sich scheiden zu lassen. Dem verweigerte sich Hettner, und 1936 wurde er, veranlasst durch die Reichskammer der bildenden Künste, mit offiziellem Mal- und Ausstellungsverbot in Deutschland belegt. Die Scheidung wurde behördlich vollzogen. Ihm blieb nichts anderes übrig, als mit seiner Frau Marfried und seinem dreijährigen Sohn Florian, welcher am 3. Juli 1934 geboren worden war, ins italienische Exil zu gehen. In Italien angekommen, ließ er sich 1937 in Mailand nieder, wo sich zwei Freunde aus Dresdener Zeit, der Journalist Joachim Krull und der Kunstkritiker Erich E. Baumbach, aufhielten. Dort fand Roland Hettner Anschluss an die Gruppe Corrente, deren Magazin Ernesto Treccani herausbrachte und welche 1938 ihren Sitz in der Via Spiga hatte. Roland Hettner nahm an verschiedenen Ausstellungen teil.

1943, im Jahr des Eintritts Italiens in den Zweiten Weltkrieg, wurde Roland Hettner in Italien wegen "Rassenschande" denunziert; seine Ehefrau Marfried und der Sohn Floriano wurden als "ausländische Juden" identifiziert und nach Brienza interniert. Marfried Hettner erhielt die Erlaubnis nach Rom zu gehen, angeblich um dort ein Visum für die Ausreise nach Brasilien zu erhalten, arbeitete dort heimlich als Statist in Cinecittà Filmstudio. Er tauchte in mehreren Verstecken unter, bis er seiner Frau nach Rom folgte. Nach der Befreiung Roms knüpfte Roland Hettner Kontakte zu Aktivisten der Resistenza und arbeitete als Illustrator für zwei neue Zeitschriften, Folla und Il Cosmopolita.

1945 kehrte er nach Mailand in sein Atelier auf der verwüsteten Via Rugabella zurück und trennte sich von seiner Frau. In Mailand arbeitete er als Illustrator für das Magazin des Elio Vittorini, genannt Il Politecnico, aber der Lohn war so dürftig, dass es notwendig war, anderswo Arbeit zu finden. Als Gabbianelli, ein bedeutender Hersteller von Keramik, Roland Hettner eine Stelle anbot, nahm er diese an. Dies erlaubte ihm, in einem Gebiet der Kunst zu arbeiten, die er in Deutschland vor dem Studium der Malerei gelernt hatte. Durch die Entbehrungen des Exils war er an Tuberkulose erkrankt und musste diese vielversprechende Aktivität aufgeben. Er ging für einige Monate in einem Sanatorium in Cernusco Lombardone. Mit seiner zweiten Frau Giuseppina Repuzzi, genannt José, ließ er sich 1947 in der Nähe von Como nieder. Dort hatte er eine alte Mühle gekauft und diese in eine Keramik-Fabrik umgebaut. In den fünfziger Jahren, nachdem er seine italienische Staatsbürgerschaft erhalten hatte, galt er als einer der führenden Keramiker in Italien, und im Jahre 1951 erhielt er die Goldmedaille bei der IX. Triennale Mailand.

Von 1953 bis 1958 setzte er in Mailand seine Keramikarbeiten fort. Er stellte in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa und den USA aus und wurde mehrfach ausgezeichnet. Seit 1958 befasste er sich künstlerisch hauptsächlich mit der Malerei. Er unterrichtete mit innovative Lehrmethoden Kunst-Klassen an der Versuchsschule von Oulx Provinz Turin und trug so wesentlich zur Reform des Kunstunterrichts in der italienischen Mittelschulen bei. Weitere Lehrtätigkeiten waren an der Scuola Umanitaria Mailand und an der Scuola dArte Cantù Provinz Como.

1967 zog er sich ein altes Bauernhaus nach Vario dAdda in der Nähe von Mailand zurück und konzentrierte seine verbliebenen Kräfte auf die extreme Ausdrucksformen des Expressionismus. Hier verstarb er am 7. Januar 1978. Sein Sohn Floriano Hettner 1934–2004 wurde Architekt und lebte, wie auch seine Mutter Marfried, auf Ischia.

                                     

1. Ausstellungen Auswahl

  • 1976: Zeichnungen und Gouachen von 1932 bis 1975, Gallery Holly, Mailand
  • 1995: Roland Hettner, Villa Breda, italienisch-deutsches Kulturinstitut
  • 1983: Rolando Hettner, un espressionista dimenticato, Fondazione Corrente, Mailand
  • 1942: Gemälde, Galleria Del Vivaio, Mailand partecipazione mostra collettiva
  • 1986: Gemälde und Grafiken, Centro Parete, Lissone Mailand
  • 1976: Gemälden und Grafiken, Arengario, Mailand
  • 1947–1958: verschiedene Ausstellungen mit Töpferarbeiten
  • 1995: prekäre Zuflucht - Zuflucht auf Widerruf, Künstler und Intellektuelle die Deutschen in Italien 1933–1945, Akademie der Künste, Berlin
  • 2005: Roland Hettner - Malerei, Grafik und Collagen, Galerie Finckenstein, Dresden anläßlich des 100. Geburtstages des Künstlers
  • 1984: Rolando Hettner, testimonianza artistica e di vita di un grande espressionista, Mixo Astrolabio, Bergamo
  • 1985: Rolando Hettner un espressionista tedesco in Italia, Bibliothek, Trezzo dAdda Bergamo
  • 1995: zwischen Dix Schülern, Nahe und Distanz, Kunstsammlung in der Orangerie, Gera
  • 2001: Rolando Hettner - Malerei und Grafik, Leonhardi-Museum, Dresden
  • 1995: zwischen Dix Schülern, Nahe und Distanz, Otto Dix Haus, Hemmenhofen
  • 1995: Omaggio a Rolando Hettner, Gemälde und Grafiken, Villa Castelbarco-Albani, Vaprio dAdda Mailand
  • 1939: Gemälde und Aquarelle, Gemeinschaftsausstellung mit dem deutschen Maler und Zeichner Martin Ritter 1905–2001, Zoagli Genua
  • 1995: prekäre Zuflucht - Zuflucht auf Widerruf, Künstler und Intellektuelle die Deutschen in Italien 1933–1945, Palazzo della Ragione, Mailand
  • 1986: Disegni della Resistenza 1941-1945, Dauerausstellung im Castello di Trezzo, Trezzo dAdda Bergamo
                                     
  • der bildenden Künste in Dresden. Otto Hettner war der Sohn des Literaturhistorikers Hermann Julius Theodor Hettner 1821 1882 und von Anna 1838 1897
  • 1881 1959 Otto Hettner 1875 1931 Maler Jeanne Alexandrine Thibert Roland Hettner 1905 1978 Maler und Keramiker Sabine Hettner 1907 1985 Malerin
  • Hettner ist der Familienname folgender Personen: Alfred Hettner 1859 1941 deutscher Geograph Erich Hettner 1868 1933 deutscher Unternehmer, Gründer
  • Sabine Hettner 4. Oktober 1907 in Florenz Oktober 1985 in Paris war eine französische Malerin der Moderne. Sabine Hettner malte seit ihrer Kindheit
  • 1875 1931 Maler Jeanne Alexandrine Thibert Roland Hettner 1905 1978 Maler und Keramiker Sabine Hettner 1907 1985 Malerin Otto Gustav Grahl 1839 1875
  • und Komponist Hettner Alfred 1859 1941 deutscher Geograph Hettner Felix 1851 1902 deutscher Provinzialrömischer Archäologe Hettner Franz 1863 1946
  • Herbert Gute Leiter der Ortsgruppe Martin Hänisch Mitglied seit 1929 Roland Hettner Erhard Hippold Gussy Hippold - Ahnert Eugen Hoffmann Mitbegründer Werner
  • Cassel Herbert Ebersbach Z Hermann Glöckner Z Otto Griebel Z Roland Hettner Eugen Hoffmann Z Willy Jahn 1898 1973 Z Wilhelm Lachnit Z Hermann
  • 1947 besuchte er Marfried Hettner 1907 1985 die geschiedene Frau von Roland Hettner dem Sohn seines Onkels Otto Hettner auf Ischia und feierte dort
  • Herbert Gute Leiter der Ortsgruppe Martin Hänisch Mitglied seit 1929 Roland Hettner Erhard Hippold Gussy Hippold - Ahnert Eugen Hoffmann Mitbegründer Werner
                                     
  • results on the Pleistocene glaciation of the Japanese Alps Honshu and the Hettner Stein problem a preliminary report gem. mit H. Kerschner 1996 Paleoglaciological
  • Theiss, Stuttgart 1983, ISBN 3 - 8062 - 0 - 351 - 2, S. 63. Oscar von Sarwey, Felix Hettner Ernst Fabricius, Friedrich Leonhard: Der obergermanisch - rätische Limes
  • Steiner, österreichischer Schauspieler und Theaterdirektor 1882: Hermann Hettner deutscher Literatur - und Kunsthistoriker 1883: Marianne von Oranien - Nassau
  • Schrödinger k.M.I. Physik Franz Boas k.M.A. Anthropologie und Alfred Hettner k.M.A. Geographie erhielten die Mitteilung der Akademie, von nun an nicht
  • 1851 1902: Felix Hettner Archäologe 1853 1913: Erich Schmidt, Literaturwissenschaftler, Entdecker von Goethes Urfaust 1854 1914: Georg Hettner Mathematiker
  • Geologe 1940: Raymond Smith Dugan, US - amerikanischer Astronom 1941: Alfred Hettner deutscher Geograph 1941: Marina Zwetajewa, russische Dichterin und Schriftstellerin
  • alt Anna Grahl 1838 1897 1865 den Literaturwissenschaftler Hermann Hettner Otto Gustav Grahl 1839 1875 Architekt Felix Grahl 1841 1842 er wurde
  • Vorstoss. Malerei und Malereiobjekte von Andreas Hildebrandt 2011: Roland Hettner Eine Schenkung der Familie des Künstlers 2011: Hegenbarth - Stipendiaten
  • Architekturkritiker USA Eva Herrmann, Malerin, Illustratorin, Grafikerin Roland Hettner Maler Italien Max Hoff, Illustrator Österreich, Deutschland nach
  • Ugo Agostoni, italienischer Radrennfahrer 1893 31. August: Alfred Hettner deutscher Geograph 1859 31. August: Marina Zwetajewa, russische Dichterin
  • Peter Janssen, Meisterschüler von Wilhelm Sohn Heinz Heinrichs, Student Roland Hettner 1929 1931 Student von Heinrich Campendonk und Werner Heuser Wilhelm


                                     
  • Wilhelm von Gottberg 1824 1869 Deichhauptmann des Oderbruchs Hermann Hettner 1821 1882 Direktor des Historischen Museums in Dresden Carl Heyer 1862 1945
  • Provinzialmuseums der preuSischen Rheinprovinz unter der Oberleitung von Felix Hettner Hans Lehner, Hans Graeven sowie Emil Krüger in Pachten statt. Dabei hatte
  • Georg Hamann an Immanuel Kant aus dem Jahr 1759. Hermann Julius Theodor Hettner setzte sich in einer Darstellung in der Geschichte der französischen Literatur
  • Graeber Paul Graef Rudolf Hackl Walter Hahland Anton Hekler Felix Hettner Hermann Hettner Friedrich Hiller von Gärtringen Hans Hörmann Heinz Johannes Bernd
  • Alfred von Beckerath deutscher Komponist und Dirigent 76 7. Januar Roland Hettner deutsch - italienischer Maler und Keramiker 72 7. Januar Michael Josselson
  • Basler 36., Elfmeter 3: 1 Ernst Hettner 39. 4: 1 Max Morlock 46. 5: 1 Willy Werner 60. 6: 1 Ernst Hettner 79., Elfmeter 145 75244294525 29
  • 1971 1973 000000000000049.000000000049 000000000000000.00000000000 0 0 Hettner Ernst 1943 1945 000000000000050.000000000050 0 0 Hiestermann, Hans - Otto
  • Orgelbauer Oktober Nelson Boyd US - amerikanischer Jazzbassist 57 Oktober Sabine Hettner französische Malerin Oktober Hans Trauttenberg österreichischer Eishockeyspieler
  • Oktober Charles Dubois Schweizer Militärperson 77 29. Oktober Gerhard Hettner deutscher Physiker, Leiter des Lehrstuhls für theoretische Physik an der

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →