Zurück

ⓘ Georg Heubeck war ein deutscher Pionier auf dem Gebiet der Versicherungsmathematik und ist Begründer der Heubeck-Richttafeln. ..



                                     

ⓘ Georg Heubeck

Georg Heubeck war ein deutscher Pionier auf dem Gebiet der Versicherungsmathematik und ist Begründer der "Heubeck-Richttafeln".

                                     

1. Werdegang

Nach seinem Abitur 1931 in Amberg studierte Georg Heubeck Mathematik, Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Göttingen, München und Basel. Im Dezember 1937 wurde er in angewandter Mathematik promoviert, bis 1941 war er in Leipzig als Versicherungsmathematiker tätig. Im Juli 1945 wurde in Köln sein Sohn Klaus Heubeck geboren. 1946 gründete Georg Heubeck in Köln das "Büro Dr. Heubeck". Die von ihm und Kurt Fischer entwickelten Richttafeln kamen erstmals im Mai 1947 auf den Markt.

                                     

1.1. Werdegang Heubeck’sche Richttafeln

Die Richttafeln dienen als geeignete biometrische Rechnungsgrundlagen in der betrieblichen Altersversorgung und müssen den Besonderheiten der betrieblichen Altersversorgung, den spezifischen Mitarbeiterbeständen und -strukturen, den unterschiedlichen, oft recht komplexen Versorgungsregelungen und den steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen in der betrieblichen Altersversorgung Rechnung tragen. Sie sollten für die verschiedenen Träger, gegebenenfalls sachgerecht modifiziert, problemlos anwendbar sein. Es handelt sich um Tabellen auf versicherungsmathematischer und biometrischer Grundlage, aus denen unter anderem die berufs- und geschlechtsspezifischen Lebenserwartungen zum Zwecke der Bildung der Pensionsrückstellungen bei Unternehmen, Pensionskassen und Pensionsfonds hervorgehen. Wegen der Ausscheidewahrscheinlichkeit, Lebenserwartung, berufsständischer Besonderheiten oder der Abhängigkeit der Lebenserwartung vom Geburtsjahr sind es komplexe Tabellen. Die Richttafeln sind bis heute – weiterentwickelt und verfeinert von Klaus Heubeck – allgemein anerkannte Rechnungsgrundlage der deutschen betrieblichen Altersversorgung.

Die Richttafeln werden deutschlandweit bei Unternehmen fast ausnahmslos verwendet und schufen eine wichtige mathematische Grundlage für die Berechnung von Pensionsrückstellungen. Die Richttafeln dienen in der Praxis üblicherweise als Rechnungsgrundlage der Teilwertermittlung von Pensionsverpflichtungen und entsprechen anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik. Die urheberrechtlich geschützten Richttafeln erschienen 1983 in zweiter Auflage, 1998 und 2005 folgten weitere Auflagen.

Im Juli 2005 wurden aktualisierte Rechnungsgrundlagen für die betriebliche Altersversorgung herausgeben. Unter der Bezeichnung "Richttafeln 2005 G" führen diese Tafeln auf neueren Statistiken beruhende Werte für die in der betrieblichen Altersversorgung relevanten Übergangswahrscheinlichkeiten auf. "G" steht für "Generationentafel", also einer Sterbetafel, die Wahrscheinlichkeiten nicht nur nach Alter und Geschlecht differenziert, sondern auch nach dem Geburtsjahr und es somit erlaubt, bei der Bewertung den Veränderungen in der Zeit "generationengerecht" zu folgen. Die Steuerverwaltung hat diese Tafeln für die Wertermittlung von Pensionsrückstellungen in der Steuerbilanz zugelassen.

                                     

1.2. Werdegang Gutachter für die Rentenreform 1957

Georg Heubeck war bereits am 2. Oktober 1948 prominenter Gast auf dem "Kölner Tag der Versicherungsmathematiker". Für die groß angelegte Rentenreform 1957 beauftragte ihn Bundesfinanzminister Fritz Schäffer mit der Prüfung der Berechnungen des Bundesarbeitsministers Anton Storch. Nach Heubecks versicherungsmathematischen Berechnungen würde die geplante Rentenreform schon in den ersten Jahren einige Milliarden Mark mehr kosten, als die Regierungsvorlage vorsehe. Darüber hinaus würde sie in vielen Fällen keinen sozialpolitischen Effekt haben. Heubeck errechnete, dass 1.4 Millionen Rentner überhaupt keinen Nutzen von der Reform hätten und nur durch die so genannte Besitzstandsklausel des Reformentwurfs vor einer Verschlechterung bewahrt bleiben würden. Heubeck bestätigte, dass der versicherungsmathematische Teil des Rentengesetzes offenbar unrichtig sei und von viel zu optimistischen Schätzungen ausgehe. Als Ursache der Fehlkalkulationen ermittelte Heubeck, dass die Berechnungen des Arbeitsministeriums zu sehr von den gegenwärtigen Verhältnissen ausgegangen seien; sie seien statisch angelegt, ohne die wahrscheinliche Entwicklung zu berücksichtigen. Heubeck kam in seinem Gutachten zu der Schlussfolgerung, dass in der vorgesehenen Form die Rentenpläne zum Scheitern verurteilt seien. Daraufhin wurde die Reform zwar realistischer gestaltet, doch nicht so, wie es nach Heubecks Berechnungen hätte sein müssen. Die in seinem Gutachten aufgezeigten Langzeitprobleme hatten sich später bestätigt.



                                     

1.3. Werdegang Funktionen und Veröffentlichungen

Georg Heubeck veröffentlichte eine Vielzahl von Aufsätzen, Kommentaren und Gutachten in seinem Spezialgebiet, darunter eine Stellungnahme zur Reform des Aktienrechts im Jahre 1965 oder der Gesetzeskommentar zum Betriebsrentengesetz 1976. Zwischen 1969 und 1984 war er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung ABA e. V. Erst 1973 erhielt er einen Lehrauftrag der Universität Köln für Versicherungsmathematik, den er bis 1983 innehatte. Er war von 1970 bis 1985 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik dgvm. Noch bis 1988 publizierte er Fachaufsätze.

                                     

2. Klaus Heubeck

Georg Heubecks Sohn Klaus Heubeck * 19. Juli 1945 in Köln studierte Mathematik, Recht und Volkswirtschaftslehre in München und Göttingen und wurde 1974 an der Universität Basel promoviert. Er trat 1973 in das väterliche Unternehmen ein, wo 1983 die Richttafeln in einer grundlegenden zweiten Neuauflage erschienen. 1983 übernahm Klaus Heubeck das in Köln-Marienburg ansässige väterliche Unternehmen, das im August 2001 in die Heubeck AG umgewandelt wurde. Die AG betreut über 1000 Firmenkunden, zahlreiche Pensionskassen, Pensionsfonds, Zusatzversorgungskassen und berufsständische Versorgungswerke. Im Juli 2007 ging sie eine Kooperationsvereinbarung mit der Sparkassen-Finanzgruppe ein, die seit August 2010 mit 90 % an der Heubeck AG beteiligt ist. Die 1983 gegründete Heubeck-Richttafeln GmbH hält die Urheber- und Vertriebsrechte an den Richttafeln.

Klaus Heubeck ist seit 1992 Honorarprofessor für Versicherungsmathematik an der Uni Köln. Ein Heubeck-Gutachten mit Vorschlägen zur Beitragsumstellung vom Oktober 2011 wurde offiziell bei der allgemeinen Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e. V. ABA überreicht und damit für die politische Diskussion freigegeben.

                                     
  • Heubeck ist der Familienname folgender Personen: Alfred Heubeck 1914 1987 deutscher Philologe Georg Heubeck 1911 1989 deutscher Versicherungsmathematiker
  • Staatssekretär Heubeck Alfred 1914 1987 deutscher Klassischer Philologe Heubeck Georg 1911 1989 deutscher Versicherungsmathematiker Heubeck Max 1974
  • Nino Pasti Italien Coretta Scott King USA Georg Benz, Erhard Eppler, William Borm, Thomas Heubeck Robert Jungk, Helmut Ridder, Petra Kelly, Gert
  • italienischer Literaturhistoriker, Literaturwissenschaftler und Germanist 1989: Georg Heubeck deutscher Versicherungsmathematiker 1992: Adelquis Remón Gay, kubanischer
  • Sangerhausen Henri Herz 1803 1888 Paris Conrad Heubeck 1837 Erlangen Johann Sebastian Heubeck 1811 1893 Nürnberg Heyl, Borna bei Leipzig Carl
  • Ernst Köhler, deutscher Organist, Kantor und Hochschullehrer 1911: Georg Heubeck deutscher Versicherungsmathematiker 1911: Ernesto Sabato, argentinischer
  • Richard Henderson, britischer Struktur - und Molekularbiologe 1945: Klaus Heubeck deutscher Versicherungsmathematiker 1946: Alan Gorrie, britischer Musiker
  • Felsbild zum Alphabet. Stuttgart Zürich 1987, ISBN 3 - 7630 - 1266 - 4 Alfred Heubeck Aus der Welt der frühgriechischen Lineartafeln. Vandenhoeck u. Ruprecht
  • Omera Odissea. Volume I Libri I IV Introduzione generale di Alfred Heubeck e Stephanie West. Testo e commento a cura di Stephanie West. Traduzione
  • Firma FJH AG, Grund für die Umbenennungen war der Kauf bzw. Verkauf der Heubeck AG. 2006 wurde die PYLON AG, Hamburg, übernommen. Im Jahr 2004 verzeichnete
  • Manuel Fangio, argentinischer Automobilrennfahrer 1995 24. Juni: Georg Heubeck deutscher Versicherungsmathematiker 1989 24. Juni: Ernesto Sabato
  • 1920 Studiendirektor in Neustadt. Karl Ströbel unter Mitwirkung von Hans Heubeck Hanns Kügler, Karl Seyboth Jahresbericht 1931 Fritz Schöller Jahresbericht


                                     
  • wurden dazu gemacht den beiden oben ausgewählten von Risch 1987 bzw. Heubeck 1979 ist gemeinsam, dass sie den Vers zu einem regulären jambischen Trimeter
  • 1944 2013 Chen Halevi Franz Hammerla 1902 1974 Richard Haynes 1983 Peter Heubeck 1941 Harald Hendrichs 1968 Solo - Klarinettist Essener Philharmoniker
  • In: spiegel.de. 25. Januar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019. Nick Heubeck Luisa Neubauer: Offener Brief DieZukunftSindWir, Betreff: Jugend fordert
  • Studies 37 Binghamton, New York 1985, S. 630 635. S. West, in: Alfred Heubeck et al.: A Commentary on Homer s Odyssey, vol. I. Oxford: UP 1988, S. 217f
  • Alfred Heubeck 1914 1987 Klassischer Philologe Heinrich Lades 1914 1990 Politiker Hans Mehl 1914 1998 Autor und Mundartdichter Georg Rückert
  • deutscher Pianist, Kapellmeister und Komponist 1908 15. November: Georg Heubeck deutscher Versicherungsmathematiker 1911 16. November: Erling Sivertsen
  • identifizierte diesen Gott mit Apollon, was lange Zeit unbestritten war. Seit Heubecks Argument gegen diese Lesart ist man skeptischer: Seither wird der Göttername
  • ging die Seidenraupenzucht dann zunächst wieder zurück. 1907 war Hans Heubeck Gründungsmitglied des CVJM. Aus diesem am 1. Dezember 1907 errichteten
  • 203 219, vor allem 217 219 vgl. für eine frühere Datierung bspw. Alfred Heubeck Die homerische Frage, Darmstadt 1974, S. 213 228 Wolfgang Schadewaldt
  • 1894 1953 Dirk Christiaan Hesseling Niederländer, 1859 1941 Alfred Heubeck Deutscher, 1914 1987 Heinz Heubner Deutscher, 1908 1995 Jacques Heurgon
  • sich zu einem Gespräch mit den Klimaaktivisten Luisa Neubauer und Nick Heubeck bereit. Am 12. Januar 2020 teilte Kaeser mit, dass Siemens an dem Liefervertrag
                                     
  • Richard Henderson, britischer Struktur - und Molekularbiologe 19. Juli: Klaus Heubeck deutscher Versicherungsmathematiker 20. Juli: Kim Carnes, US - amerikanische
  • des Sohnes von Johann Georg Fuchs in Nürnberger Künstlerlexikon auf books.google.at, aufgerufen am 27. November 2017 Johann Georg Fuchs in Nürnbergisches
  • September 2019. Rainer Heubeck Sigwart stellt das Bierbrauen in WeiSenburg ein. In: nordbayern.de. Abgerufen am 29. April 2019. Brauerei Georg Wank Niederhofen
  • besteht aus den fünf folgenden Mitgliedern: Vorsitzender des Vorstands: Georg Stocker seit 1. Januar 2020 Manuela Better seit 1. Juni 2015 Matthias
  • L. West Hrsg. Hesiod: Works Days, Oxford 1978, S. 172 177 Alfred Heubeck Mythologische Vorstellungen des Alten Orients im archaischen Griechentum
  • Forderungen nicht zum Professor und Ordinarius berufen wurde, sondern sogar mit Georg Wilhelm Friedrich Hegel am 25. August 1816 einem Philosophen der Vorzug
  • Hempel 1 H.H. Hans Herter 1, 3, 4, 5 R.He. Reinhart Herzog 5 A.H. Alfred Heubeck 5 O.H. Otto Hiltbrunner 1, 2, 3, 4, 5 W.Hi. Walther Hinz 3, 4 H.Ho. Hildebrecht

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →