Zurück

ⓘ Schloss Lublin. Das Schloss Lublin ist ein heute größtenteils neugotisches Schloss in Lublin in Polen. Es befindet sich nordwestlich der Altstadt von Lublin und ..

Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game 🡒
Schloss Lublin
                                     

ⓘ Schloss Lublin

English version: Lublin Castle

Das Schloss Lublin ist ein heute größtenteils neugotisches Schloss in Lublin in Polen. Es befindet sich nordwestlich der Altstadt von Lublin und ist in Teilen eine der ältesten erhaltenen Residenzen in Polen. Ursprünglich wurde das Schloss von König Kasimir II. erbaut. Das bestehende Schloss ist, mit Ausnahme des romanischen Turmes und der gotischen Kapelle, ein Neubau des 19. Jahrhunderts. Die Kapelle gehört zu den bedeutenden mittelalterlichen Baudenkmälern Polens.

                                     

1.1. Geschichte Von der Errichtung bis 1830

Ursprünglich wurde die im 12. Jahrhundert auf dem Hügel errichtete Wallburg von einem Gród aus Holz und Erde geschützt. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde der aus Backstein gemauerte Wohnturm errichtet. Der noch bestehende Wohnturm ist zugleich das höchste Gebäude des heutigen Schlosses, wie auch das älteste Bauwerk von ganz Lublin. Unter der Herrschaft Kasimirs III. wurde im 14. Jahrhundert die Burg aus Stein neu errichtet.

Während der Dynastie der Jagiellonen hielten sich häufig Mitglieder der königlichen Familie im Schloss auf. Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert unter der Leitung italienischer Meister aus Krakau auf die heutige Größe aus- und umgebaut. Das geschichtlich bedeutendste Ereignis des Schlosses fand 1569 statt. In diesem Jahr wurde auf dem Schloss der Vertrag zur Union von Lublin unterzeichnet. Dies war der Gründungsakt von Polen-Litauen.

Als eine Folge der Kriege im 17. Jahrhundert Potop verfiel das Schloss zusehends. Lediglich die ältesten Bereiche, der Wohnturm und die Dreifaltigkeitskapelle, blieben intakt. Nachdem Lublin durch den Wiener Kongress 1815 unter russische Herrschaft gekommen war, wurde in den 1820er Jahren durch Kongresspolen auf Initiative von Stanisław Staszic eine komplette Wiederherstellung des Schlosses unter Ignacy Stompf durchgeführt. Das Schloss wurde, mit Ausnahme des Wohnturmes und der Dreifaltigkeitskapelle, in neugotischem Stil errichtet. Diese Bauten unterscheiden sich komplett vom Vorgängerbau und hatten das Ziel, ein Gefängnis zu beherbergen.

                                     

1.2. Geschichte Nutzung als Gefängnis

Das Schloss sollte in der Folge für 128 Jahre als Gefängnis dienen, von 1831 bis 1915 als zaristisches danach im unabhängigen Polen von 1918 bis 1939.

Während der deutschen Besetzung Polens in den Jahren 1939 bis 1944 kam das Gefängnis unter deutsche Führung, die zunächst die Juden Lublins in dem Gefängnis internierte, bevor diese in Konzentrationslager deportiert wurden. An sie erinnert am Burgeingang eine kleine Plakette. Insgesamt wurden in diesen Jahren zwischen 40.000 und 80.000 Personen inhaftiert. Die meisten davon waren polnische Widerstandskämpfer. Kurz vor dem Rückzug der Deutschen aus Lublin wurden am 22. Juli 1944 die letzten 300 Häftlinge ermordet.

Nach 1944 bis 1954 wurde das Schloss durch die sowjetische Geheimpolizei und später durch das Ministerium für Öffentliche Sicherheit genutzt. In dieser Zeit wurden insgesamt ungefähr 35.000 polnische Gegner des kommunistischen Regimes inhaftiert. 515 Häftlinge wurden hier zum Tode verurteilt und in 333 Fällen hingerichtet.

                                     

1.3. Geschichte Museum

Im Jahr 1954 wurde das Gefängnis im Schloss endgültig geschlossen. Nach Umbau und Sanierung ist seit 1957 die Hauptabteilung des Lubliner Museums im Schloss untergebracht. Der polnische Maler Jan Matejko ist mit zwei Monumentalgemälden zur polnischen Geschichte vertreten, außerdem gibt es eine Ikonensammlung und seit 1979 die Gedenkstätte Pod Zegarem.

                                     

2. Schlosskapelle

Vermutlich im 14. Jahrhundert wurde die Dreifaltigkeitskapelle im östlichen Bereich der Burganlage erbaut. In den ersten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts gab König Władysław II. Jagiełło die Wandmalereien der Kapelle in Auftrag. Die im Jahr 1418 fertiggestellten Malereien sind noch original erhalten und wurden laut Bezeichnung eines der Gemälde von einem ruthenischen Meister mit Namen Andrej geschaffen. Durch die Mischung westlicher und östlich-orthodoxer Stile sind die Malereien ein auch international beachtetes historisches Monument.

                                     
  • Burgen und Schlösser in der Woiwodschaft Lublin umfasst bestehende und verfallene Burgen und Schlösser in der polnischen Woiwodschaft Lublin Commons:
  • Landes. Lublin ist Sitz von fünf Universitäten. Lublin gehörte zu den wichtigen Zentren in der polnischen Geschichte. 1569 wurde hier die Lubliner Union
  • Altstadt von Lublin in Polen. Durch seine Lage zwischen dem christlichen Stadtteil und dem ehemaligen Jüdischen Viertel um das Schloss wurde es teilweise
  • Das Jüdische Viertel in Lublin polnisch Dzielnica żydowska in Polen befand sich auSerhalb der Altstadt rund um das ehemalige Residenzschloss. Während
  • Altstadt von Lublin in Polen, genauer: am Marktplatz. Die Errichtung des Gebäudes steht in Zusammenhang mit dem früheren Bürgermeister von Lublin Mikołaj
  • Das Schloss Kozłówka polnisch Pałac w Kozłówce ist ein Schloss in Kozłówka in der Gmina Kamionka nördlich von Lublin der Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft
  • Dolny, Kazimierz Dolny, Lublin Schloss Kliczków, Niederschlesien Burg Koło, GroSpolen Schloss Konarzewo, Kniephof, Westpommern Schloss Kórnik, Kórnik, GroSpolen
  • des Unionsschwures in Renaissance - Interieur im Inneren des Lubliner Schlosses Die Lubliner Union gilt als eine der besten Arbeiten Jan Matejkos, in Anerkennung
  • die ursprünglich den südlichen Teil Polens mit den Metropolen Krakau, Lublin Zamość und Sandomierz umfasste. Die zeitweise dazugehörigen ukrainischen
  • Der Plac Po Farze ist ein Platz in der historischen Altstadt von Lublin in Polen. Auf dem Platz befand sich ehemals die im 15. Jahrhundert errichtete Kirche


                                     
  • in Lublin ist eine AuSenstelle des Lublin Museums. Sie wurde 1979 auf die Initiative des Vereins ehemaliger politischer Häftlinge im Lubliner Schloss und
  • studierte Philosophie an der Maria - Curie - Skłodowska - Universität in Lublin 1980 schloss er sein Studium ab. Dras gehörte zu jenen Menschen, die sich vor
  • genommen. In den 1960er Jahren wurde das Schloss abgerissen. Von 1975 bis 1998 gehörte Trawniki zur Woiwodschaft Lublin Die Landgemeinde erstreckt sich über
  • Maria - Curie - Skłodowska - Universität und schloss mit einem Magister ab. Sie arbeitete für den Stadtrat Lublins und im regionalen Stab für Infrastruktur
  • Samisdatschriften. Er schloss sich der Theatergruppe Chwilowa an und war später auch Schauspieler im Kulturhaus, im Lubliner Studiotheater und im Lubliner Kulturzentrum
  • studierte von 1975 bis 1983 Polonistik an der Katholischen Universität Lublin und schloss das Studium mit dem Magister ab. Er nahm schon frühzeitig an Lyrikwettbewerben
  • Nachdem KS Łącznościowiec unter Finanzproblemen litt, schloss sie sich 2009 SPR Lublin an. Mit Lublin gewann Wysokińska 2010 die polnische Meisterschaft
  • wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Katholischen Universität Lublin tätig. Im Jahr 2006 schloss sie ein Aufbaustudium zu Gesundheitsökonomie an der Universität
  • Waldemar Christian 26. Juni 1622 auf Schloss Frederiksborg 26. Februar 1656 in Lublin war ein dänischer Graf zu Schleswig und Holstein. Er war
  • der Burgen und Schlösser in der Woiwodschaft Łódź Liste der Burgen und Schlösser in der Woiwodschaft Lublin Liste der Burgen und Schlösser in der Woiwodschaft
  • Michalski schloss seine Schulbildung 1956 am Liceum Ogólnokształcące im. S. Czarnieckiego in Chełm ab und studierte an der Katholischen Universität Lublin polnische


                                     
  • Kirchen und Palästen im ehemaligen Kleinpolen und der heutigen Woiwodschaft Lublin Rafał Leszczyński 1650 1703 Enkel von Andrzej, Starost verschiedener
  • 1988 in Lublin ist ein ehemaliger polnischer FuSballspieler. Der in Lublin geborene Kacper Tatara kam nach seinen Jugendstationen bei Motor Lublin und Legion
  • Rabbiner in Kotzk Kock bei Lublin Etwa 20 Jahre vor seinem Ableben beschloss er, diese Welt zu verlassen Er schloss sich in einem Raum neben dem
  • deutsch Grubeschow ist eine Stadt im Powiat Hrubieszowski in der Woiwodschaft Lublin im Osten von Polen. Sie ist die am weitesten östlich liegende Stadt des
  • Ort in der Woiwodschaft Masowien, im östlichen Zentrum Polens Schloss Kozłówka, in Kozłówka, Lublin Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM WikiMap
  • sie 1941 von der Gestapo verhaftet und sechs Monate im Gefängnis im Lubliner Schloss festgehalten. Danach verlegte man Wanda Półtawska in das KZ Ravensbrück
  • Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Bialski der Woiwodschaft Lublin in Polen. Kodeń liegt am Westufer des Bug, der hier die Grenze zur WeiSrussland
  • Verein AZS - AWFiS Gdańsk auf. Während der Saison 2008 09 schloss sie sich MKS Lublin an. Mit Lublin gewann sie 2009, 2010, 2013 und 2014 die polnische Meisterschaft
  • gleichnamigen Stadt - und - Landgemeinde im Powiat Puławski der Woiwodschaft Lublin Polen. Der bekannte Kurort hat etwa 3750 Einwohner. Die Stadt ist aus dem

Wörterbuch

Übersetzung
Diese Website verwendet Cookies. Cookies erinnern sich an Sie, damit wir Ihnen ein besseres Online-Erlebnis bieten können.
preloader close
preloader