Zurück

ⓘ Eberhard Hölscher. Hölscher studierte in Berlin, Paris und München; 1920 wurde er mit einer Dissertation über die literarischen und persönlichen Beziehungen zwi ..



                                     

ⓘ Eberhard Hölscher

Hölscher studierte in Berlin, Paris und München; 1920 wurde er mit einer Dissertation über die literarischen und persönlichen Beziehungen zwischen Julius von Voß und Johann Wilhelm Ludwig Gleim an der Universität Kiel promoviert. Ab 1925 war er Generalsekretär des Bundes Deutscher Gebrauchsgraphiker und von 1948 bis 1965 dessen Präsident. Von 1937 an war er Herausgeber und Chefredakteur der 1924 von K.H. Frenzel gegründeten Zeitschrift Gebrauchsgraphik, mit dem erläuternden Untertitel Monatsschrift zur Förderung künstlerischer Reklame, die auch in den USA vertrieben wurde. Nachdem die Zeitschrift 1944 eingestellt werden musste, gründete sie Hölscher 1950 im Bruckmann Verlag in München neu. In den 1950er Jahren lehrte Hölscher an der Meisterschule für das graphische Gewerbe in München.

1955 brachte Hölscher die Monografie Der Zeichner Th. Th. Heine heraus. Im Geleitwort schildert er seine Begegnung mit dem seit 1933 unter falschem Namen untergetauchten Thomas Theodor Heine, der nach Berlin geflohen war, wo Hölscher lebte. Beide kannten sich bis dahin nicht persönlich, standen jedoch in Briefkontakt.

                                     

1. Schriften Auswahl

  • Deutsche Illustratoren der Gegenwart. Bruckmann, München 1959 239 Seiten
  • Emil Preetorius. Das Gesamtwerk. Heintze & Blanckertz, Berlin, Leipzig 1943
  • Die Schrift in der Baukunst mit Georg Scheja, Heintze & Blanckertz, Berlin, Leipzig 1938
  • Handwörterbuch für Büchersammler. Hauswedell, Hamburg 1947 109 Seiten
  • Gleim und Voss in ihren persönlichen und literarischen Beziehungen, Berlin 1921
  • Hrsg.: Deutsche Gebrauchsgrafik. Bruckmann, München 1967 159 Seiten
  • Aubrey Beardsley. Hauswedell, Hamburg 1949 XXIV, 96 Seiten
                                     
  • Hölscher bezeichnet Windmöller Hölscher 1869 gegründetes Maschinenbau - Unternehmen mit Hauptsitz in Lengerich, Westfalen Hölscher ist der Familienname
  • Ausführungen werde in seinen Holzschnittinitialien deutlich, schrieb Eberhard Hölscher denn in dem engen Raum von 14 Quadratzentimetern habe er eine Fülle
  • Albert Museum, London Metropolitan Opera, New York UNESCO, Paris Eberhard Hölscher Walther Bergmann. In: Gebrauchsgraphik. Monatszeitschrift zur Förderung
  • Industrieprospekte. Zu Beginn ihrer Laufbahn wurde sie von Eberhard Hölscher 1890 1969 gefördert. Hölscher war 1948 1965 Präsident des Bundes Deutscher Gebrauchsgraphiker
  • Oldenbourg Verlag, München Berlin 1934 Schriften der Corona VIII Eberhard Hölscher Rudolf Blanckertz: Anna Simons, Heintze Blanckertz, Berlin 1938
  • Meister Ludwig Hoelscher Neske, Pfullingen 1955. Max Kaindl - Hönig: Ludwig Hoelscher Die groSen Interpreten Kister, Genf 1964. Wolf - Eberhard von Lewinski:
  • Eberhard Finke 19. Mai 1920 in Bremen 29. Juli 2016 war ein deutscher Cellist. Finke studierte an der Berliner Musikhochschule und am Salzburger
  • 1934, S. 50 51, hier S. 50. Eberhard Hölscher RENÉ AHRLÉ, in: Photographik, H. 1, November 1933, S. 7 11, hier S. 7. Hölscher S. 9f. Dr. W. Schürmeyer:
  • Beatrice Afflerbach. Pharos, Basel 1977, ISBN 978 - 3 - 7230 - 0083 - 0. Eberhard Hölscher Ferdi und Beatrice Afflerbach. In: Gebrauchsgraphik. Jahrgang 25
  • Reservistenangelegenheiten im Zentralen Sanitätsdienst Hölscher Barbara 1964 deutsche Soziologin Hölscher Constantin 1861 1921 deutscher Landschaftsmaler
  • Wolf - Eberhard Georg Felix von Lewinski 2. Juni 1927 in Berlin 23. März 2003 in Calw war ein deutscher Musik - und Theaterkritiker. Geboren als Sohn
                                     
  • Digitalisierte Ausgabe Der Kajak und seine Arten. 1918 Nachdruck 2007 Eberhard Hölscher und Otto Hurm: Rudolf von Larisch und seine Schule. Heintze Blanckertz
  • Forum. Zeitschrift für Kunst, Bau und Einrichtung. 6. Jahrgang. 1936 Eberhard Hölscher Lois Pregartbauer Wien. In: Gebrauchsgraphik Monatszeitschrift
  • dem Gutenberg - Jahrbuch, 1929. Bauersche GieSerei, Frankfurt a. M. Eberhard Hölscher Ansprache bei der Eröffnung der Ausstellung Der Schriftkünstler
  • das Erscheinen einstellen. 1950 wurde sie im Bruckmann Verlag durch Eberhard Hölscher neu gegründet. Während in den späten 1950er Jahren noch Illustrationen
  • Gutenberg als Hg.: Hebriden. Werkkunstschule, Braunschweig 1955 Eberhard Hölscher Notiz zu einer frühen Aufl., in: Gebrauchsgraphik. International
  • im Familienbesitz und in der Sammlung F. C. Gundlach in Hamburg. Eberhard Hölscher Ingeborg Hoppe. Lichtbilder, in: Gebrauchsgraphik. International
  • Vorschau in der Google - Buchsuche Biography Kurz - Lebenslauf englisch Eberhard Hölscher Heinz Schwabe, Düsseldorf. In: Gebrauchsgraphik International Advertising
  • 1834 1851 Heinrich August Erhard 1851 1858 Caspar Geisberg 1858 1859 Bernhard Hölscher 1859 1866 Heinrich Geisberg 1866 1872 Hermann Heinrich Rump 1872 1874 Adolf
  • 1930 1933: Oskar Werner Hermann Hadank 1933 1945: Paul Pfund 1948 1965: Eberhard Hölscher 1965 1967: Harald Gutschow 1967 1969: Roland Stigulinszky 1969 1973:


                                     
  • Handwebereien von Sigmund von Weech. In: Die Kunst, März 1931, S. 152 Eberhard Hölscher Sigmund von Weech. Entwürfe, Graphik, Textilien. Berlin, 1941 Hans
  • szenische Werk. Berlin, Wien: Limbach 1941, 3. erweiterte Auflage 1944 Eberhard Hölscher Emil Preetorius. Das Gesamtwerk. Buchkunst, Freie und Angewandte
  • DNB 482354011 Göttingen, Phil. F., Diss. v. 26. Okt. 1964 Stefanie Hölscher Braunschweigische Reimchronik. Ein Ausdruck weltlicher Machtlegitimation
  • Sprengeln Verden - Hoya und Osnabrück - Diepholz zugewiesen. 1743 1746: Heinrich Eberhard König 1746 1758: Laurentius Hagemann 1758 1762: Gabriel Wilhelm Goetten
  • oberschlesien - aktuell.de PDF 633 kB vom 1. April 2003 Petra Hölscher Die Akademie für Kunst und Kunstgewerbe S. 311 Kabinettsprotokoll im Bundesarchiv
  • Amphitryon von Heinrich von Kleist nach Molière, Theater Basel Regie: Julia Hölscher musikalische Leitung 2017 Island. Als Freunde sind wir erbarmungslos
  • KreuzgangstraSe Die Paradiespforte des Domes Die Barockhäuser Der Trommelsberg Eberhard Hölschen Willy Knabe. In: Zeitschrift für Buchkunst und angewandte Graphik
  • 8 1931 Aug. 1931, S. 10 25 zu Die Sechs und Tommi Parzinger Eberhard Hölscher Tommi Parzinger, in: Gebrauchsgraphik International Advertising
  • 139. Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band III, Coblenz: Hölscher 1874, S. 95 Urkunde 99 Beres: Die Kämmerer, S. 142f. Beres: Die Kämmerer
  • Holl Walter Hollweg Emil Erich Hölscher Gustav Diedrich Hillard Hölscher Hermann Wilhelm Heinrich Hölscher Uvo Adolf Hölscher Gerhard von Holy Homfeld Familie

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →