Zurück

ⓘ Engelsburg. Die Engelsburg in Rom wurde ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian und seine Nachfolger errichtet und später von verschiedenen ..

Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game 🡒
Engelsburg
                                     

ⓘ Engelsburg

English version: Castel SantAngelo

Die Engelsburg in Rom wurde ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian und seine Nachfolger errichtet und später von verschiedenen Päpsten zur Kastellburg umgebaut. Ab 1901 wurde das Gebäude nicht mehr als Burg verwendet. Seit dem 13. Februar 1906 ist die Engelsburg ein Museum.

                                     

1. Geschichte

Der Bau wurde noch zu Lebzeiten Hadrians begonnen und im Jahr 139 unter Antoninus Pius beendet. Vorangegangen war der Bau der heutigen Engelsbrücke als Pons Aelius Hadrianus im Jahre 133. Die Engelsburg war als Mausoleum für den Kaiser gedacht. Das Grabmal war in der Spätantike unter dem Namen Hadrianeum bekannt. Heute wird die Bezeichnung Hadrianeum für den Tempel des Hadrian an der Piazza di Pietra verwendet.

Im Mausoleum des Hadrian wurden folgende Persönlichkeiten beigesetzt:

  • Kaiser Commodus
  • Kaiser Antoninus Pius und seine Frau Faustina
  • Kaiser Marcus Aurelius Antoninus Bassianus, besser bekannt als Caracalla.
  • Kaiser Lucius Verus
  • Kaiser Septimius Severus und
  • Kaiser Hadrian selbst und seine Frau Sabina
  • Kaiser Mark Aurel

Das Grabmal hatte die Form eines flachen Zylinders 64 m Durchmesser, 20 m hoch aus Peperin Vulkangestein und opus caementicium römischer Beton, bedeckt mit römischem Travertin, einem Kalkstein aus Tivoli, der auf einem mit Marmor verkleideten quadratischen Sockel je nach Angabe 84–89 m Seitenlänge, 10–15 m hoch errichtet wurde. Die Oberseite des Zylinders war vermutlich als Garten mit Zypressen gestaltet. In der Mitte stand wahrscheinlich ein kleiner runder Tempel. An der Spitze stand eine Quadriga, die Hadrian als Sonnengott zeigte. Es gibt aber auch andere Rekonstruktionen, die von einem hohen Kegel aus Stein statt Garten und Tempel ausgehen.

In der Mitte des Mausoleums befand sich die Grabkammer, über der folgende von Hadrian selbst verfasste Inschrift angebracht war:

ANIMULA VAGULA BLANDULA HOSPES COMESQUE CORPORIS QUAE NUNC ABIBIS IN LOCA PALLIDULA RIGIDA NUDULA NEC UT SOLES DABIS IOCOS. Kleine Seele, schweifende, zärtliche, Gast und Gefährtin des Leibs, Die du nun entschwinden wirst dahin, Wo es bleich ist, starr und bloß, Und nicht wie gewohnt mehr scherzen wirst… Grabkammer

Der architektonische Stil mag ungewöhnlich erscheinen, aber es gab damals ähnliche Bauten, wie das Mausoleum des Kaisers Augustus auf dem Marsfeld, von dem heute nur mehr eine Ruine übrig ist, oder das Grabmal der Caecilia Metella an der Via Appia Antica. Der Stil geht auf noch ältere Grabbauten der Etrusker zurück.

Als die Stadtmauer von Kaiser Aurelian die Aurelianische Mauer unter den Kaisern Honorius 395–423 und Arcadius 395–408 vom Magister militum Heermeister Stilicho verstärkt wurde, integrierte man das solide gebaute Mausoleum als Zitadelle in die Befestigungen.

Im 6. Jahrhundert erkannte der Gotenkönig Totila die Bedeutung der Burg zur Kontrolle der Stadt und baute sie als Stützpunkt aus.

Im 15. Jahrhundert wurde die Engelsburg zur Festung unter den Päpsten Alexander VI. und Nikolaus V. umgebaut. Zugleich richteten sich die Päpste prächtig ausgestattete Wohnungen ein, wobei die Sala Paolina aus dem 16. Jahrhundert zum schönsten Papstgemach zählt, das heute noch zu besichtigen ist. Alexander VI. errichtete die vier Bastionen und die päpstlichen Gemächer. Sixtus V. richtete die Schatzkammer ein, in der sich auch ein Teil des Geheimarchivs befand.

Die Engelsburg diente in späteren Jahren auch als Gefängnis der Inquisition. Benvenuto Cellini und Alessandro Cagliostro waren beispielsweise Gefangene der Engelsburg.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts vernachlässigten die Päpste den Ort, bis die Burg im 19. Jahrhundert von den Soldaten der französischen Republik beschlagnahmt wurde. Im Jahre 1870 ging die Befestigung in den Besitz des italienischen Staates über und diente als Festung und Gefängnis. Die Säle wurden zum Teil als Museum eingerichtet und die Burg wurde dem Publikum zugänglich gemacht. Im 20. Jahrhundert wurde sie restauriert.

                                     

1.1. Geschichte Fluchtburg und Gefängnis der Päpste

Ab dem 10. Jahrhundert war die Engelsburg im Besitz der Päpste und diente als Zufluchtsort bei Gefahr. Während des Pontifikats Johannes XIII. 965–972 besetzten die Crescentier, die zeitweise die Stadt Rom und die Päpste kontrollierten, die Engelsburg – zu dieser Zeit als domus oder castrum Crescenti bezeichnet. Im Juli 974 wurde Papst Benedikt VI., ein Parteigänger des Kaisers Otto I., durch einen vom crescentinischen Gegenpapst Bonifatius VII. angestifteten Priester erdrosselt. Im April 984 ließ Bonifatius auch den Gegenpapst Johannes XIV. einkerkern und wahrscheinlich verhungern oder ermorden. Johannes starb am 20. August 984 in der Engelsburg. Wenige Jahrzehnte später übernahm sie im Jahr 1012 Papst Benedikt VIII. wieder in allein päpstlichen Besitz. 1084 verschanzte sich hier Papst Gregor VII. vor Kaiser Heinrich IV. Der 1277 unter Papst Nikolaus III. erbaute Passetto di Borgo oder Corridoio di Borgo ist ein oberirdischer, in die Mauer integrierter und etwa 800 m langer Verbindungsgang zum Apostolischen Palast in der Vatikanstadt. Während der großen Plünderung Roms, der Sacco di Roma, durch die Truppen von Kaiser Karl V. im Jahr 1527 diente er Papst Clemens VII. als Fluchtweg vor den Soldaten des Kaisers. Danach verschanzte er sich für einen Monat in der Burg. Ebenso floh Pius VII. vor Napoleon Bonaparte. 1561 wurde Kardinal Carlo Carafa in der Engelsburg durch Erdrosseln hingerichtet.

                                     

1.2. Geschichte Herkunft des Namens

Den heutigen Namen erhielt die Anlage im Jahr 590, als in Rom die Pest wütete. Papst Gregor I. der Große soll über dem Grabmal die Erscheinung des Erzengels Michael gesehen haben, der ihm das Ende der Pest verkündete, indem er das Schwert des göttlichen Zorns in die Scheide steckte. Da die Pest wirklich zu Ende ging, erinnert heute noch die Statue des Engels auf der Spitze des Gebäudes an diese Episode. Von 1577 bis 1752 stand dort oben ein von Raffaello da Montelupo geschaffener Engel aus Marmor, der heute im Innenhof, dem Cortile dell’Angelo, zu sehen ist. Dieser wurde 1752 durch die heutige, von Peter Anton von Verschaffelt entworfene Figur aus Bronze ersetzt. Außerdem wurde dem Erzengel eine um 610 von Papst Bonifatius IV. eingebaute Kapelle gewidmet.

                                     

2. Architektur und Innenausstattung

Insgesamt lässt sich das Bauwerk in seiner heutigen Gestalt in fünf Ebenen einteilen. Von der untersten Ebene führt eine 122 m lange Rampe spiralförmig aufwärts. In der zweiten Ebene gibt es das Gefängnis und Lagerräume für Weizen und Öl. Die dritte Etage ist die militärische mit zwei Innenhöfen. Vom Cortile dell’Angelo aus gelangt man in die päpstlichen Gemächer und ins Museum.

Die wichtigste Ebene ist die vierte. Hier findet man das Papstappartement, eine Raumfolge mit manieristischen Fresken von Perino del Vaga, Giulio Romano und anderen Künstlern aus der Schule Raffaels sowie die Säle Pauls III., Clemens VII., Clemens VIII. und Leos X. Auch die Loggien von Giuliano da Sangallo und Donato Bramante sowie die Sala del Tesoro Schatzkammer sind hier zu sehen. Clemens VII. ließ hier für sich ein Privatbad – genannt La Stufa – einrichten. Dieser kleine Raum ist reich mit Darstellungen weltlicher Themen in Freskotechnik bemalt. Das Badewasser floss ursprünglich aus einer nackten Venusfigur aus Bronze in die gemauerte Wanne. Diese Figur wurde später entfernt. Ganz oben kommt man schließlich auf die Terrasse, wo neben dem Bronzeengel die sogenannte Armsünderglocke Campana della Misericordia zu sehen ist, die an die Vergänglichkeit des Schönen und die Grausamkeit der Welt erinnert.

Im Museum Museo di Castel Sant’Angelo werden seit 1901 in 58 Sälen neben der Geschichte des Bauwerks auch Waffen, Möbel und Gebrauchsgegenstände gezeigt.



                                     

3. Sonstiges

In der Oper Tosca von Puccini begeht die Protagonistin Selbstmord, indem sie sich von der Engelsburg stürzt, was dem Bauwerk im frühen 20. Jahrhundert zu neuer Bekanntheit verhalf.

Im Roman Illuminati 2000 von Dan Brown traf sich in der Engelsburg einst die Geheimgesellschaft der Illuminati, hier versteckte sich auch der Attentäter.

                                     
  • p0p2 Die Zeche Vereinigte Engelsburg ist ein ehemaliges Steinkohlebergwerk im Stadtteil Eppendorf im Bochumer Stadtbezirk Wattenscheid. Sie geht auf den
  • Die Engelsburg in Recklinghausen ist ein barocker, hufeisenförmiger Residenzbau des frühen 18. Jahrhunderts. Die Engelsburg liegt im Westen der Recklinghäuser
  • Das Engelsburg - Gymnasium in Kassel ist ein privates christliches Gymnasium in Trägerschaft der Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel. 1892 gründeten
  • Engelsburg ist ein Gemeindeteil der Gemeinde Milmersdorf im Landkreis Uckermark Brandenburg Die kleine Siedlung wurde vor 1853 aufgebaut und 1853 benannt
  • Die Engelsburg ist ein historischer Gebäudekomplex in der Erfurter Altstadt, der als studentisch organisiertes Kulturzentrum dient. So wird der Keller
  • Engelsburg ist ein statistischer Stadtteil des Stadtbezirks Lennep der bergischen GroSstadt Remscheid, Nordrhein - Westfalen. Der überwiegend ländlich geprägte
  • Engelsburg ist eine Hofschaft in Remscheid in Nordrhein - Westfalen Deutschland Engelsburg liegt im südöstlichen Remscheid im gleichnamigen statistischen
  • Engelsburg ist der Name folgender Orte: Engelsburg Bochum Ortsteil von Bochum in Nordrhein - Westfalen, siehe Stadtteile in Bochum Engelsburg Lennep
  • Die Engelsburg in Neustift in Südtirol ist eine ehemalige Kapelle in unmittelbarer Nähe zum Kloster Neustift. Erbaut wurde der dem Erzengel Michael geweihte
  • Begonnen wurde mit dem Werk I auf der Ostseite der Swine und mit der Engelsburg später als Werk III bezeichnet, auf der Westseite. Diese Anlagen wurden
  • Pokrzywno deutsch Engelsburg ist ein Dorf in der Landgemeinde Gruta im Powiat Grudziądzki der polnischen Wojewodschaft Kujawien - Pommern. Das Dorf liegt
  • Burgwiesen am rechten Tiberufer nördlich der Engelsburg Ab 1870 wurden die Freiflächen nördlich der Engelsburg systematisch bebaut. Damit wuchs Rom erstmals


                                     
  • Schwesing befinden sich auch die Ortschaften Am Pfahl, Augsburg Augsborg Engelsburg Engelsborg Hohlacker Holager Spingwang und Süderholz Syderholt
  • Eichenhof liegt im südöstlichen Remscheid im statistischen Stadtteil Engelsburg des Stadtbezirks Lennep im Quellgebiet des Panzerbachs und des Feldbachs
  • Herrschaften Engelsburg und Buchau, die bis zum Aussterben der Linie Plauen - Gera im Jahre 1572 fortbestand. 1573 erwarb Christoph von Schlick Engelsburg Ihm
  • Hintergrund die Engelsburg Blick von der Engelsburg auf die Rückseite des Palazzo Pio und den Passetto di Borgo Blick von der Engelsburg auf den Palazzo
  • Architekt Carl Mühlenpfordt. Der Bunker wird als Engelsburg bezeichnet in Erinnerung an die Engelsburg in Rom. Rückgriffe erfolgten sonst bei Bunkerbauwerken
  • befindet sich 80 Meter neben dem Brückenkopf der Engelsbrücke gegenüber der Engelsburg am Tiberufer und sicherte als Wach - und Wehrturm die Brücke und den Flussverkehr
  • Die Burgruine Dobl, früher auch Engelsburg oder Engelberg genannt, ist die Ruine einer Spornburg auf einem steilen etwa 400 m ü. NHN hohen Bergkegel in
  • 800 Meter langer, mittelalterlicher Fluchtgang, der vom Vatikan zur Engelsburg führt. Erbaut wurde der Passetto 1277 von Papst Nikolaus III. Nach auSen
  • das führende Haupt des bedeutenden Erfurter Humanistenkreises in der Engelsburg in der heutigen AllerheiligenstraSe in Erfurt in den Jahren um 1520
  • Er umfasst das linke Tiberufer im ehemaligen Marsfeld gegenüber der Engelsburg Der Name Ponte bezieht sich auf die Engelsbrücke, die wichtigste Verbindung
  • deutsch Engelsburg befindet sich in Andělská Hora im Okres Karlovy Vary in Tschechien. Sie liegt südöstlich von Karlsbad. Die Engelsburg wurde gegen
                                     
  • Conciliazione, etwa 350 Meter westlich der Engelsburg Eine aus dem 12. Jahrhundert stammende, näher an der Engelsburg liegende Kirche, die damals an der Engelsbrücke
  • Deutschland Repslöh liegt im südöstlichen Remscheid im statistischen Stadtteil Engelsburg des Stadtbezirks Lennep auf einem niedrigen Höhenzug zwischen den Tälern
  • Gemeindebezirks, in zwei Kasernen Soldaten einquartiert. Obere Kaserne Engelsburg Die Engelsburg war ein Meierhof in Mauer, der den Jesuiten gehörte. Nach Aufhebung
  • auch Giambattista Borghese war Gouverneur von Borgo und Kastellan der Engelsburg und der Festung Ancona. Giovanni Battista Borghese stammte aus dem römischen
  • I Borghi ist der XIV. Stadtbezirk von Rom. Er erstreckt sich von der Engelsburg bis zum Vatikan. Auf dem antiken Ager Vaticanus legte Papst Leo IV. die
  • zitterte ganz Rom Gefängnis in der Engelsburg Die ErschieSung Cavaradossis auf der Plattform der Engelsburg wird vorbereitet. Dieser schreibt einen
  • wurde Ricci in der Engelsburg eingesperrt. Im Alter von 72 Jahren starb Lorenzo Ricci am 24. November 1775 in den Verliesen der Engelsburg Michael Schaich: Ricci

Wörterbuch

Übersetzung
Diese Website verwendet Cookies. Cookies erinnern sich an Sie, damit wir Ihnen ein besseres Online-Erlebnis bieten können.
preloader close
preloader