Zurück

ⓘ Magnus Hestenes war ein US-amerikanischer Mathematiker. 1952 führte er mit Eduard Stiefel das CG-Verfahren in der numerischen linearen Algebra ein. ..



Magnus Hestenes
                                     

ⓘ Magnus Hestenes

Magnus Hestenes war ein US-amerikanischer Mathematiker. 1952 führte er mit Eduard Stiefel das CG-Verfahren in der numerischen linearen Algebra ein.

                                     

1. Leben

Hestenes studierte an der University of Wisconsin Masterabschluss 1928 und wurde 1932 bei Gilbert Bliss an der University of Chicago promoviert Sufficient Conditions for the General Problem of Mayer with Variable End-Points. Er war danach an der Harvard University bei Marston Morse. Im Zweiten Weltkrieg beschäftigte er sich als Mitglied der Gruppe für Angewandte Mathematik der Cornell University mit Luftabwehr. Nach dem Krieg war er kurz Associate Professor an der Universität Chicago und wurde 1947 Professor an der University of California, Los Angeles UCLA, wo er 1973 emeritierte. Von 1950 bis 1958 war er dort Vorsitzender der Mathematik-Fakultät und von 1961 bis 1963 leitete er das Rechenzentrum der Universität. Er hatte in Chicago und Los Angeles 34 Doktoranden. In den 1950er Jahren war er auch auf Teilzeitbasis am Institute of Numerical Analysis INA des National Bureau of Standards an der UCLA, wo es zu seiner Veröffentlichung mit Stiefel über die Methode konjugierter Gradienten kam, wobei beide das Verfahren vor ihrem Zusammentreffen unabhängig entwickelt hatten.

In den 1960er und 1970er Jahren war er Berater des Institute for Defense Analyses und beim IBM Thomas J. Watson Research Center.

Hestenes war Guggenheim Fellow 1954 und Fulbright-Stipendiat. 1954 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress ICM in Amsterdam. Zeitweise war er Vizepräsident der American Mathematical Society.

Zu seinen Doktoranden zählen Richard Tapia, William Karush und Glen Culler.

Er ist der Vater von David Hestenes.

                                     

2. Werk

Neben der Entwicklung der Verfahren konjugierter Gradienten über ähnliche Verfahren in der Geometrie arbeitete er schon in den 1930er Jahren arbeitete er über das Problem von Bolza in der Variationsrechnung und optimalen Kontrolltheorie ausgehend von einem Problem der Luftabwehr und quadratische Formen in Hilberträumen 1951. Eine 1950 bei der Rand Corporation veröffentlichte Arbeit enthielt eine Version des Maximumprinzips von Lew Pontrjagin aus der Mitte der 1950er Jahre.

                                     

3. Schriften

  • Optimization theory- the finite dimensional case, Wiley 1975
  • Conjugate direction methods in optimization, Springer 1980
  • Calculus of variations and optimal control theory, Wiley 1966
                                     

4. Quelle

  • Nachruf in Journal of Optimization theory and applications, Bd. 73, 1992, S. 225
  • Hestenes Conjugacy and Gradients, Erinnerungen von Hestenes, in Stephen G. Nash Herausgeber A history of scientific computing, ACM Press 1990, S. 167–179, Online, pdf
                                     
  • David Orlin Hestenes 1933 ist ein US - amerikanischer Physiker. Hestenes wurde 1963 an der University of California, Los Angeles UCLA promoviert und
  • Hestenes ist der Familienname folgender Personen: David Hestenes 1933 US - amerikanischer Physiker Magnus Hestenes 1906 1991 US - amerikanischer Mathematiker
  • of Chicago mit dem Master - Abschluss 1939 und der Promotion 1942 bei Magnus Hestenes Isoperimetric problems and Index theorems in the Calculus of Variations
  • wurde 1959 an der University of California, Los Angeles UCLA bei Magnus Hestenes in Mathematik promoviert Polar decomposition and boundary value problems
  • an der University of California, Los Angeles UCLA wo er 1967 bei Magnus Hestenes promoviert wurde A generalization of Newton s method with application
  • eingeordnet werden. Es wurde zuerst 1952 von Eduard Stiefel und Magnus Hestenes vorgeschlagen. Ein für bestimmte Gleichungssysteme äquivalentes Verfahren
  • Boltjanski und Rewas Gamqrelidse. Frühere Versionen stammen unabhängig von Magnus Hestenes 1950 und Rufus Isaacs sowie von Constantin Caratheodory 1935 In
  • Gruppentheorie und eines über Darstellende Geometrie. 1952 entwickelte er mit Magnus Hestenes das Verfahren der konjugierten Gradienten in der numerischen linearen
  • 1951 von Walter Edwin Arnoldi, und das CG - Verfahren, das 1952 von Magnus Hestenes und Eduard Stiefel veröffentlicht wurde. Die meisten Krylow - Unterraumverfahren
  • Nikolajewna Kublanowskaja sowie das CG - Verfahren von Eduard Stiefel und Magnus Hestenes als erster Vertreter der wichtigen Krylow - Unterraum - Verfahren. Ein
  • Beachvolleyballspielerin Hestenes David 1933 US - amerikanischer Physiker Hestenes Magnus 1906 1991 US - amerikanischer Mathematiker Hester Carl 1967
  • lebt auf London. Er verhindert den Mordanschlag der maskierten jungen Frau Hester Shaw auf den Leiter der Archäologengilde Thaddeus Valentine. Der verhinderten


                                     
  • Trier Thelma 2019 Hans Petter Moland Pferde stehlen Ut og stjæle hester Magnus Meyer Arnesen As I Fall Når jeg faller Eirik Svensson Harajuku
  • definiten Matrix dem kurz darauf veröffentlichten CG - Verfahren von Magnus Rudolph Hestenes und Eduard Stiefel äquivalent. Die Verwandtschaft mit dem CG - Verfahren
  • 1998 Prix Marulić 1999 Literaturstipendium der Stadt München 1999 Kurt - Magnus - Preis 2002 Bayerischer Kunstförderpreis in der Sparte Literatur 2008 Tukan - Preis
  • mit dem Jean - Nicod - Preis ausgezeichnet. 2013 wurde er auf die Albertus - Magnus - Professur der Universität zu Köln berufen. Er wurde zudem 1977 in die American
  • Sprachreiseführer Isländisch. Buske, Hamburg 2017, ISBN 978 - 3 - 87548 - 838 - 8. Magnús Pétursson: Lehrbuch der isländischen Sprache. 6. Auflage. Buske, Hamburg
  • Francesco Scalini, österreichischer Ingenieur und Politiker 1794: Elias Magnus Fries, schwedischer Botaniker 1795: Aaron V. Brown, US - amerikanischer Politiker
  • am 21. Januar 2016. Verbreitung auf der Nordhalbkugel nach: Eric Hultén, Magnus Fries: Atlas of North European vascular plants 1986, ISBN 3 - 87429 - 263 - 0
  • Kriegsbeute finanzierte. Diese Kriege hörten keineswegs mit dem Jahr 1066 auf. Magnus Berrfott führte noch zwischen 1098 und 1103 Kriege gegen die Orkneys, die
  • mühelos in die Tiefe ziehen könne. Die Legende geht vermutlich auf Olaus Magnus Geschichtswerk Historia de gentibus septentrionalibus von 1539 zurück
  • Robyn Fenty, John - Nathan Glass, Natalia Noemi Luv von Tory Lanez Autoren: Magnus August Hoiberg, Benjamin Levin, Daystar Peterson Bestes Urban - Contemporary - Album


                                     
  • Moissejewitsch Gelfand, Sydney Goldstein, Harish - Chandra, Walter Hayman, Magnus Hestenes Einar Hille, Edmund Hlawka, Nathan Jacobson, Borge Jessen, Joseph
  • war New York City Schauplatz der Schachweltmeisterschaft 2016 zwischen Magnus Carlsen und Sergei Karjakin. Zu den vielen jährlichen Festivitäten in New
  • Sebnitz Lessing - Museum, Kamenz Lohengrinhaus, Graupa Richard Wagner Magnus Gottfried Lichtwer - Geburtshaus, Wurzen Museum der Schildbürger, Gneisenaustadt
  • Spanien Spanien Fernando Climent Huerta Luis María Lasúrtegui Norwegen Norwegen Hans Magnus Grepperud Sverre Loken 1988 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
  • Zusammenhang zwischen Disting und Dreikönigs - Tag findet sich bei Olaus Magnus Historia om de nordiska folken 1555 2001 S. 183 IV. Kap. 6.: Disting
  • 157: 155 - Sieg gegen Hasan Orbay aus der Türkei 2. Runde: 163: 162 - Sieg gegen Magnus Petersson aus Schweden 3. Runde: 167: 162 - Sieg gegen Wiktor Ruban aus der
  • schwedischer Opernsänger Tenor Jonsson, Magnus 1977 schwedischer FuSballtorhüter Jonsson, Magnus 1982 schwedischer Biathlet Jonsson, Markus
  • Erpressungsgeschichte mit tödlichem Ausgang. Sexualwissenschaftlicher Pionierfilm mit Magnus Hirschfeld. Michael Deutschland 1924 Regie: Carl Theodor Dreyer Platonische

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →