Zurück

ⓘ Jean-Jacques Hublin ist ein französischer Anthropologe, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Honorarprofessor für Anthr ..


Jean-Jacques Hublin
                                     

ⓘ Jean-Jacques Hublin

Jean-Jacques Hublin ist ein französischer Anthropologe, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Honorarprofessor für Anthropologie an der Universität Leipzig. Er gilt als Experte für pleistozäne Hominini.

                                     

1. Leben

Jean-Jacques Hublin erwarb 1975 zunächst den Grad eines Bachelors im Fach Geologie an der Universität Paris VI und schloss dort 1976 das Studium mit dem Magister im Fach Paläontologie der Wirbeltiere und des Menschen ab. Zwei Jahre später erwarb er im selben Fachgebiet auch den Doktortitel. Danach wechselte Hublin an die Universität Bordeaux I, wo er sich 1991 im Fach Anthropologie habilitierte.

Im Rahmen eines Forschungsstipendiums des französischen Ministeriums für Erziehung und Forschung entstand von 1977 bis 1978 Hublins Doktorarbeit. Ab 1980 war er für das Centre national de la recherche scientifique CNRS tätig, zuletzt von 1993 bis 2000 als Direktor. Danach war er Professor für Anthropologie an der Universität Bordeaux. 2004 wechselte Hublin als Gründungsdirektor der Abteilung Humanevolution an das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, wo er das Leben prähistorischer Menschen erforscht. 2006 wurde er zudem von der Universität Leipzig zum Honorarprofessor berufen. 2013 hielt er die Rudolf-Virchow-Vorlesung. Seit 2014 hält er als Gastprofessor Vorlesungserien am Collège de France in Paris.

                                     

2. Wirken

Hublin hatte sich zunächst mit der Herkunft und der Evolution der Neandertaler befasst und u. a. in den Jahren 2000 bis 2004 ein französisches Projekt zur Erforschung der Sprachfähigkeit von Neandertalern geleitet. Ferner erforschte er die Auswirkungen, die das Eintreffen des modernen Menschen in Europa auf die Neandertaler-Populationen hatte. Außerdem nahm er wiederholt an Grabungsarbeiten – vor allem in Fundstätten des Moustérien in Marokko Jebel Irhoud, Frankreich und Spanien – teil und leitete einige von ihnen. Bereits 1998 hatte Hublin das so genannte accretion model sinngemäß: "Veränderungen durch Hinzufügungen", dem zufolge sich die Neandertaler in Europa und in genetischer Isolation von allen anderen Gruppen der Gattung Homo entwickelten und erst im Verlauf dieses Prozesses ihre typischen morphologischen Merkmale entwickelten, die sie von allen anderen Arten unterscheidbar machen.

In Leipzig begründete Hublin ein Projekt zur Digitalisierung von paläoanthropologischen Funden mit Hilfe eines hochauflösenden mobilen CT-Geräts, das an teilnehmende Institute ausgeliehen wird. Ziel des Projektes ist, eine digitale Datenbank aufzubauen, die Forschern einen raschen Zugriff auf möglichst viele Funde ermöglicht.

Neben zahlreichen Fachartikeln publizierte Hublin mehrere populärwissenschaftliche Bücher.

                                     

3. Schriften Auswahl

  • mit Michael P. Richards: The Evolution of Hominin Diets: Integrating Approaches to the Study of Palaeolithic Subsistence. Dordrecht, Springer 2009, ISBN 978-1-4020-9698-3.
  • mit Anne-Marie Tillier: Homo Sapiens En Busca de Sus Origenes. Fondo de Cultura Economica USA, San Diego 1999, ISBN 978-968-16-5589-1.
  • Le torus occipital transverse et les structures associées. Evolution dans le genre Homo. Doktorarbeit, Université de Paris VI, 1978, 2 Bände.
  • Origins of Man. Hart-Davis Educational, London 1982, ISBN 978-0-247-13039-5.
  • mit C. Barroso Ruiz, P. Medina Lara, M. Fontugne und J L. Reyss: The Mousterian site of Zafarraya Andalucia, Spain: dating and implications on the Palaeolithic peopling processes of Western Europe. In: Comptes Rendus de lAcadémie des Sciences de Paris. Band 321 IIa, 1995, S. 931–937.
  • mit K. Harvati, P. Gunz und A. Ben-Ncer: Reassessment of the Jebel Irhoud Morocco Mousterian Adult Cranial Remains. In: PaleoAnthropology. 2007: A13.
  • mit Share E. Bailey: Dental Perspectives on Human Evolution: State of the art research in dental paleoanthropology. Dordrecht, Springer 2007, ISBN 978-1-4020-5844-8.
  • mit Bernard Seytre: Quand dautres hommes peuplaient la terre. Flammarion, Paris 2008, ISBN 978-2-08-120584-0.
  • L’émergence des Homo sapiens archaïques: Afrique du Nord-Ouest et Europe occidentale. Habilitationsschrift, Université de Bordeaux I, 1991, 2 Bände.
  • Origine du langage. In: O. Dutour, J J. Hublin und B. Vandermeersch Hrsg.: Origine et Evolution des Populations Humaines. Comité des Travaux Historiques et Scientifiques, Paris 2005, S. 377–394.
  • The prehistory of compassion. In: PNAS. Band 106, Nr. 16, 2009, S. 6429–6430, doi:10.1073/pnas.0902614106.
  • mit Fred Spoor, Marc Braun, Frans Zonneveld und Silvana Condemi: A late Neanderthal associated with Upper Palaeolithic artefacts. In: Nature. Band 381, 1996, S. 224–226, doi:10.1038/381224a0.
  • The origin of Neandertals. In: PNAS. Band 106, Nr. 38, 2009, S. 16022–16027, doi:10.1073/pnas.0904119106.


                                     
  • abgeleitet. Die ab 2004 begonnenen Studien einer Arbeitsgruppe um Jean - Jacques Hublin erbrachten 2007 jedoch ein Alter von 160.000 16.000 Jahren, was
  • materiellen Hinterlassenschaften auftreten, wurde sie insbesondere von Jean - Jacques Hublin als Beleg der kulturellen Beeinflussung des Neandertalers durch die
  • Im Juli 2016 nahmen Forscher der Lanzhou - Universität Kontakt mit Jean - Jacques Hublin vom Max - Planck - Institut für evolutionäre Anthropologie auf, um gemeinsam
  • Hinterlassenschaften von Neandertalern befanden dies wurde insbesondere von Jean - Jacques Hublin als Anzeichen für modernes Verhalten der Neandertaler oder für
  • Jung - Treuttel u. a., Paris 1860, Digitalisat Claudine Cohen, Jean - Jacques Hublin Boucher de Perthes. 1788 1868. Les origines romantiques de la préhistoire
  • von denen vier wohl von einem 8 bis 10 Jahre alten Kind stammen. Jean - Jacques Hublin Northwestern African Middle Pleistocene hominids and their bearing
  • Europe. In: C. R. Acad. Sc. Paris. 321 IIa 1995, S. 931 937. Jean - Jacques Hublin Erik Trinkaus: The Mousterian human remains from Zafarraya Granada
  • 1930 2011 französischer FuSballnationalspieler Jean - Jacques Hublin 1953 französischer Paläoanthropologe Jean Fernandez 1954 französischer FuSballspieler
  • hohen und 20 Meter breiten Eingang öffnen sich mehrere Kammern. Jean - Jacques Hublin Co - Autor der 2019 publizierten Beschreibung des Xiahe - Unterkiefers
  • französisch Offizielle Webseite der Cradle of Humankind englisch Jean - Jacques Hublin Free digital scans of human fossils. In: Nature. Band 497, Nr. 7448
  • Infos zu Surveys u. a. des Atérien in Marokko und Fundbilder des DAI Jean - Jacques Hublin Recent evolution in Northwestern Africa. In: Aitken, M., Mellars
                                     
  • Tundra. Der Fund wurde von einem Team um den Paläoanthropologen Jean - Jacques Hublin vom Max - Planck - Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig
  • Dorien de Vries, Philipp Gunz, Kornelius Kupczik, R. Paul Klassen, Jean - Jacques Hublin Mirjana Roksandic: A dental perspective on the taxonomic affinity
  • Muaskar  Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien Citypopulation Jean - Jacques Hublin Northwestern African Middle Pleistocene hominids and their bearing
  • Mikrobiologin Emmanuel Grenier 1970 französischer Mathematiker Jean - Jacques Hublin 1953 französischer Anthropologe Mahamadou Issoufou 1952
  • 3, 2012, S. 101 107, doi: 10.1002 evan.21311, Volltext PDF mit Jean - Jacques Hublin New age estimates for the Swanscombe hominid, and their significance
  • deren archäologischer Kultur. Auslöser war eine Publikation von Jean - Jacques Hublin über Neandertaler - Funde aus Arcy - sur - Cure Frankreich in der unter
  • Neandertaler - Genoms. In der Abteilung Humanevolution unter Leitung von Jean - Jacques Hublin werden fossile Funde untersucht, um Erkenntnisse über das Leben prähistorischer
  • Martini, Francesca Romagnoli, Roberto Zorzin, Matthias Meyer und Jean - Jacques Hublin Direct radiocarbon dating and genetic analyses on the purported
  • Jakob Sedig Kristin Stewardson, Sahra Talamo, Chuan - Chao Wang, Jean - Jacques Hublin Mark Hubbe, Katerina Harvati, Amalia Nuevo Delaunay, Judith Beier
  • Kelstrup, Victoria Mullin, Michael Hofreiter, Eske Willerslev, Jean - Jacques Hublin Ludovic Orlando, Ian Barnes und Ross D. E. MacPhee: Ancient proteins
                                     
  • wissenschaftlichen Beirats sind unter anderen Sabine Gaudzinski - Windheuser, Jean - Jacques Hublin und Thorsten Uthmeier. Neben den gedruckten Ausgaben werden die einzelnen
  • stabiler sind als DNA. So konnte 2016 durch die Arbeitsgruppe von Jean - Jacques Hublin vom Max - Planck - Institut für evolutionäre Anthropologie anhand von
  • Peresani, Marcello A. Mannino, Matteo Romandini, Michael P. Richards, Jean - Jacques Hublin Middle Paleolithic and Uluzzian human remains from Fumane Cave
  • Orlando, David Serre, Bence Viola, Kay Prüfer, Michael P. Richards, Jean - Jacques Hublin Catherine Hänni, Anatoli Derewianko, Svante Pääbo: Neanderthals
  • Stringer: Out of Africa on the African origin of modern humans Jean - Jacques Hublin Modern Humans replace Neandertals 2009: Ulrich Harms: Das internationale
  • Peresani, Marcello A. Mannino, Matteo Romandini, Michael P. Richards, Jean - Jacques Hublin Middle Paleolithic and Uluzzian human remains from Fumane Cave
  • Orlando, David Serre, Bence Viola, Kay Prüfer, Michael P. Richards, Jean - Jacques Hublin Catherine Hänni, Anatoly P. Derevianko, Svante Pääbo: Neanderthals
  • Richards, Sahra Talamo, Michael V. Shunkov, Anatoli P. Derevianko, Jean - Jacques Hublin Janet Kelso, Montgomery Slatkin, Svante Pääbo: Genetic history of
  • Hum Evol. 62, 2012, S. 664 676, doi: 10.1016 j.jhevol.2012.03.003. Jean - Jacques Hublin Fred Spoor, Marc Braun, Frans Zonneveld, Silvana Condemi: A late

Wörterbuch

Übersetzung