Zurück

ⓘ Wilhelm Hölscher, Pfarrer. Hermann Wilhelm Heinrich Hölscher ; † 11. März 1911 in Leipzig war ein evangelischer Theologe und zuletzt Pfarrer an der Leipziger Ni ..



Wilhelm Hölscher (Pfarrer)
                                     

ⓘ Wilhelm Hölscher (Pfarrer)

Hermann Wilhelm Heinrich Hölscher ; † 11. März 1911 in Leipzig) war ein evangelischer Theologe und zuletzt Pfarrer an der Leipziger Nikolaikirche.

                                     

1. Leben

Hölscher wurde als Sohn des Notars und Advokaten Uvo Adolf Hölscher geboren; sein Bruder war der Goslarer Pädagoge, Archivar und Geschichtsschreiber Uvo Hölscher 1847–1914. Er verbrachte seine ersten 15 Lebensjahre in seinem Geburtsort. Ab 1860 besuchte er das Gymnasium in Osnabrück und studierte 1863–1866 in Tübingen, Berlin und Göttingen. 1866–1871 arbeitete er als Hauslehrer in Kurland, wurde 1872 Hilfsprediger, 1876 Pastor in Norden und 1880 Konventual und Studiendirektor im Kloster Loccum.

Ab 1885 war er Pfarrer der Nikolaikirche in Leipzig. Von der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig wurde ihm 1886 die Ehrendoktorwürde verliehen. Bis 1910 leitete er das katechetische Seminar der Universität.

Hölscher war Herausgeber der von Christoph Ernst Luthardt begründeten "Allgemeinen Evangelisch-Lutherischen Kirchenzeitung" bis 1911 und des "Theologischen Literaturblattes" bis 1909. Sein Sohn Gustav Hölscher trat in seine Fußstapfen, studierte Theologie und nahm als Alttestamentler mehrere Professuren an deutschen Universitäten wahr. Der jüngere Sohn Uvo Hölscher war Architekt und Bauforscher.

                                     
  • Wilhelm Hölscher ist der Name folgender Personen: Wilhelm Hölscher Pfarrer 1845 1911 deutscher evangelischer Pfarrer und Theologe Wilhelm Hölscher
  • Hölscher bezeichnet Windmöller Hölscher 1869 gegründetes Maschinenbau - Unternehmen mit Hauptsitz in Lengerich, Westfalen Hölscher ist der Familienname
  • Hölscher - Lohmeyer 1913 2008 Sein GroSvater war der Alttestamentler Gustav Hölscher 1887 1954 und sein UrgroSvater war Wilhelm Hölscher Pfarrer an
  • schulischer Ausbildung in Leipzig, wo sein Vater Wilhelm Hölscher an der Nikolaikirche Pfarrer war, begann Hölscher ein Studium in Erlangen. Nach wenigen Semester
  • Vater Uvo Adolf Hölscher 1805 1863 war Rechtsanwalt und Notar in Norden. Sein Bruder war der Pfarrer Wilhelm Hölscher 1845 1911 Wilhelms Söhne Gustav
  • deutscher Herkunft Hölscher Wilhelm 1845 1911 deutscher evangelischer Theologe, Pfarrer an der Leipziger Nikolaikirche Hölscher Wilhelm 1912 1943 deutscher
  • Schriftsteller, Journalist, Pfarrer und Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Philipp Karl Joseph Anton Johann Wilhelm Smets von Ehrenstein, der
  • 1611 1674 wurde ebenfalls Pfarrer in Hattingen, der Sohn Johann Anton Mercker 1691 und der Enkel Johann Mercker waren Pfarrer in Essen. Während seiner
  • Besitzungen. 1224 wird Sudheim als Pfarrei mit dem Pfarrer Johann erwähnt, der bis 1238 nachweisbar ist. Der Pfarrer Ludolf von Sudheim unternahm 1336 1341 eine
  • Hochschullehrer Gustav Hölscher 1877 1955 evangelisch - lutherischer Theologe Uvo Hölscher 1878 1963 Architekt und Ägyptologe Wilhelm Hölscher 1845 1911
  • Frédéric von Anhalt 1943 Josef Knichel 1889 1955 Pfarrer KZ - Häftling in Dachau August Wilhelm Schynse 1857 1891 Pater Franz - Karl Prinz zu Salm
                                     
  • 1739 war um 1780 Pfarrer in Charbrow. August Bechthold, war um 1870 Pfarrer in Charbrow Kurt Trowitzsch, letzter deutscher Pfarrer vor 1945 Lorenz Christoph
  • bildenden mittelrheinischen Territorien. Band 2: Vom Jahre 1169 bis 1212. J. Hölscher Koblenz 1865, DNB 540522848, S. 118 119, Nr. 79 Volltext in der Google - Buchsuche
  • Schreinermeister Bernhard Hölscher dann die Schränke in der Sakristei. Der Anstrich erfolgte durch Malermeister Josef Hölscher 1934 wurde die Erstkommunion
  • jener Zeit. In den Jahren 1913 14 und noch einmal 1922 wurden von Uvo Hölscher archäologische Untersuchungen im Pfalzbezirk durchgeführt, denen die Wiederentdeckung
  • eingegliedert. Am 2. August 1936 wurde der Saatzuchtwirtschaft von Heinrich Hölscher in Arneburg, Kreis Stendal, Stendaler StraSe 56, früher Gut Bürs und vordem
  • Gronau Leine Abgerufen am 10. Juni 2019. Wolff Carl A. v. Behr, U. Hölscher Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover, Band 2, Ausgabe 10, 1939, S. 20
  • für Heimatforschung in Niedersachsen. Verlag Lax, Hildesheim 1965. Hans Hölscher Buchhagen. Die Geschichte eines Dorfes im Vogler. Teil 1: Das von Hakesche
  • auch den Artikel Geschichte der Reformation im Markgräflerland Lucian Hölscher Geschichte der protestantischen Frömmigkeit in Deutschland. C.H. Beck
  • Dasburg Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band I, Coblenz: Hölscher 1860, S. 159 dilibri.de Philipp de Lorenzi: Beiträge zur Geschichte
  • Jubiläumsschrift zum 600jährigen Bestehen der Pfarre zum hl. Cyriakus in Hüls. Hüls 1934. Karl HeuSen: Hölsch Plott. Wörterbuch zur Hülser Mundart. Hrsg
  • August Heinrich Hoffmann, Liederdichter Wilhelm Hollenberg, Theologie, Pfarrer und Politiker Ludwig Hölscher ev. Theologie, Lehrer, Historiker und Philologe
  • Geistlicher Superintendent für den Kirchenkreis Memel und 1. Pfarrer an St. Johannis Wilhelm Brindlinger 1890 1967 Oberbürgermeister 1931 1944 Die


                                     
  • Hallenscheid und Untern Hallenscheid. In der lokalen Mundart wurden die Gehöfte Holsche genannt. Die Besitzerfamilien trugen nach dem Hofnamen die Nachnamen Hollenscheid
  • 1961 als Pfarrer eingeführt. Diese Position übte er bis 1991 aus. Gegen Ende des Jahres 1961 ging Pfarrer Dr. Klein in den Ruhestand. Pfarrer Klie aus
  • Christian Hergt dazu die Hergt sche Dynastie gehören zusammen mit Hériot, Hölscher Röhling, Krabben und Baedeker Bädeker zu den groSen Koblenzer Verlegern
  • Sorge Eduard Crusius 1861 lutherischer Pfarrer Schriftsteller und Historiker, gestorben in Immenrode Wilhelm Ripe 1885 Maler und Grafiker August
  • Bildern Heinrich Beyer: Mittelrheinisches Urkundenbuch, Band I, Coblenz: Hölscher 1860, S. 183, Prümer Urbar dilibri.de Gerhard Geurts, Hans Dieter Hilden
  • Disselhoff 1829 1903 evangelischer Pfarrer und Liedtexter Julius Disselhoff 1827 1896 lutherischer Pfarrer Direktor der Kaiserswerther Diakonissenanstalt
  • meisten erhielten Pfarrer bzw. Geistliche die Ehrenbürgerschaft. 2008 und 2012 wurden zwei weitere Personen ausgezeichnet. Wilhelm Joseph Behr, Volkach

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →