Zurück

ⓘ Kurt Harald Isenstein war ein deutscher Bildhauer, Maler, Grafiker, Pressezeichner, Kunstpädagoge und Schriftsteller. ..



Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →
Kurt Harald Isenstein
                                     

ⓘ Kurt Harald Isenstein

Kurt Harald Isenstein war ein deutscher Bildhauer, Maler, Grafiker, Pressezeichner, Kunstpädagoge und Schriftsteller.

                                     

1.1. Leben Leben in Deutschland

Schon als Kind besuchte Isenstein die innovativen Kinder-Modellierkurse der privaten jüdischen Kunst- und Kunstgewerbeschule Reimann. Von 1917 bis 1920 studierte er an der Kunstakademie in Berlin als Schüler von Hugo Lederer. Anschließend war er als freischaffender Bildhauer und Kunstpädagoge 1921–1925 sowie als Lehrer an der Reimann-Kunstschule in Berlin tätig. 1925 war er Mitbegründer der Volks-Kunstschule Berlin. Erste Ausstellungen hatte er 1917 in Berlin.

1933 wurde mit dem Beginn des Nationalsozialismus Isensteins Kunstschule in der Lützowstraße in Berlin zerstört, wie auch zwei seiner Werke: die Büste Magnus Hirschfelds und ein Gipsmodell Heinrich Heines für das Bronzedenkmal in Cleveland, Ohio. Auch seine Porträtbüste von Albert Einstein war vom Regiment der Nationalsozialisten betroffen. Diese stand seit 1928 vor dem Einsteinturm in Potsdam und wurde während der Zeit des Nationalsozialismus entfernt. Sie wurde in einem Laborraum aufbewahrt und später im Turm wieder präsentiert. Angeblich diente ein faustgroßer Feldstein den Mitarbeitern in dieser Zeit als Ersatz und Erinnerung an die Einstein-Büste. Zudem wurde 1937 das Werk "Arbeiter" im Zuge der Beschlagnahmeaktion "Entartete Kunst" von den Nationalsozialisten eingezogen und ist im NS-Inventar als zerstört verzeichnet. Es ist unklar, ob es sich bei dem Werk um eine Skulptur oder Plastik handelte.

                                     

1.2. Leben Leben im Exil

1933 wurde Isenstein verhaftet und emigrierte anschließend als Jude und politisch Verfolgter nach Dänemark. Im folgenden Jahr trat er als Gast der "Freien Ausstellung" in Kopenhagen auf und organisierte drei Jahre später, 1937, selbst eine Kollektivausstellung in Odense. Neben eigenen Werken wurden dort Arbeiten der Maler Johannes Larsen und Fitz Syberg, wie auch Werke von Käthe Kollwitz ausgestellt. Die Besetzung Dänemarks durch die deutsche Wehrmacht 1940 und die folgende Deportation der Juden zwangen Isenstein 1943 schließlich zur Flucht nach Schweden. Nachdem er bereits 1935 eine neue Volks-Kunstschule in Dänemark gegründet hatte, eröffnete er 1943 eine weitere Kunstschule in Lund, Schweden. Dort arbeitete er als freischaffender Künstler und Musikpädagoge und ging 1945 nach Dänemark zurück, wo er bis zu seinem Tod in Kopenhagen wirkte. Nach dem Vorbild der Berliner Reimann-Schule baute er in Kopenhagen eine Kunst- und Kunstgewerbeschule auf.

                                     

1.3. Leben Werke

Im Exil befasste Isenstein sich mit der Illustration von Büchern und schuf rund 2000 Zeichnungen. Zudem war er weiter als Bildhauer tätig und fertigte neben neuen Arbeiten auch Zweitfassungen von Statuen und Reliefs, die er auf seiner Flucht eingebüßt hatte. Isensteins künstlerischer Nachlass – mehr als 7000 Skulpturen, Zeichnungen, Gemälde und Skizzen – wird im Museum von Korsor in Dänemark aufbewahrt.

Zu seinem Werk gehören Büsten von Friedrich Ebert, Paul von Hindenburg, Alfred Döblin, Ernst Cassirer, Emil Ludwig, Magnus Hirschfeld Bronzebüste bei der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 mit ins Feuer geworfen, 1984 nach einem erhaltenen Gipsmodell neu gegossen, Ernst Toller, Arno Holz, Wilhelm Dörpfeld für die Olympiade 1936, Isensteins Namensplakette auf der Büste wurde von Goebbels eigenhändig entfernt, Käthe Kollwitz mit der er befreundet war.

Auch in Dänemark entstanden Büsten vieler bekannter Persönlichkeiten, u. a. Niels Bohr, Karen Blixen, Königin Margrethe II., Victor Borge, Asta Nielsen, Martin Andersen Nexo.

Weitere Werke sind:

  • Entwurf der deutschen Heinrich-Hertz-Briefmarke 1957
  • Illustrationen von Büchern von Arno Holz
  • Heine-Denkmal von Cleveland/Ohio Porträt-Büste, 1931 im German Cultural Garden aufgestellt
  • jüdische Friedhofskunst mit Erinnerungsmalen in Trondheim und Oslo


                                     
  • 1856 1929 Bankdirektor, Gründungsmitglied der Kestnergesellschaft Kurt Harald Isenstein 1898 1980 deutscher Bildhauer, Maler, Grafiker, Pressezeichner
  • Künstler anzog, darunter Asger Jorn und andere Maler der CoBrA - Gruppe, Harald Isenstein und Ole Sarvig. Der Maler Eli Rasmussen wurde ein enger Freund und
  • der nationalsozialistischen Gleichschaltung befand. Der Bildhauer Kurt Harald Isenstein hatte den Grabstein mit Namenszug des Verstorbenen und einem groSen
  • Berliner 1858 1938 Fabrikant Selig Gronemann 1843 1918 Rabbiner Kurt Harald Isenstein 1898 1980 Bildhauer, Maler, Kunst - und Musikpädagoge, Schriftsteller
  • Else, geb. Isenstein 1868 1923 war die Tochter des hannoverschen Kaufmanns Julius M. Isenstein 1834 1914 und dessen Frau Anna Isenstein geb. Rosenhain
  • Kurt Lauber, Paul Gruson, Fritz Melis, Wilhelm Heiner, Josef Thorak, Gustav Seitz, Emy Roeder, Hans Mettel, Ulrich Kottenrodt, Kurt Harald Isenstein
                                     
  • und Therapeut Isensee, Willy, deutscher Politiker KPD, SED MdL Isenstein Kurt Harald 1898 1980 deutscher Bildhauer und Kunstlehrer Isenta, Ellen 1885 1959
  • Alt - Schöneberg hierher umgebettet Grabstein mit Porträtrelief von Kurt Isenstein und Grabplatte mit Vers des Verstorbenen Ferdinand Hüdepohl 1902 1980
  • Dunn US - amerikanischer Ingenieur und Tontechniker 85 3. Februar Kurt Harald Isenstein deutscher Bildhauer und Kunstlehrer 81 3. Februar Walter E. Richartz

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →