Zurück

ⓘ Uvo Hölscher, Ägyptologe. Uvo Adolf Hölscher ; † 21. Februar 1963 in Hannover war ein deutscher Architekt, Bauforscher und Ägyptologe. ..



                                     

ⓘ Uvo Hölscher (Ägyptologe)

Uvo Adolf Hölscher ; † 21. Februar 1963 in Hannover) war ein deutscher Architekt, Bauforscher und Ägyptologe.

                                     

1. Leben

Hölscher war der Sohn des evangelischen Pfarrers und Theologen Wilhelm Hölscher. Er schloss sein Studium an der Technischen Hochschule Hannover 1902 als Diplom-Ingenieur ab. 1906 wurde er Regierungsbaumeister Assessor in der öffentlichen Bauverwaltung und arbeitete mit Ludwig Borchardt in Abusir, dann auf dem Pyramidenkomplex des Königs Chephren sowie 1910 in Amarna. Bereits 1909 wurde er in Berlin zum Doktor-Ingenieur promoviert. 1911 wurde er mit den Lehrgebieten frühgermanische und frühchristliche Kunst, Architekturzeichnen, architektonische Formenlehre und Entwerfen einfacher Gebäude Dozent für Architektur an der Technischen Hochschule Hannover. 1914 bis 1916 nahm er Ausgrabungen in der Kaiserpfalz Goslar vor. 1918 wurde er zum Professor ernannt. Ab 1919 lehrte er auch Baukunst der Antike und ab 1920 perspektivisches Zeichnen.

Von 1924 bis 1929 war Hölscher als Nachfolger von Karl Mohrmann nebenamtlicher Konsistorialbaumeister der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers. Zwischen 1926 und 1937 war er jeweils im Wintersemester vom Vorlesungsbetrieb beurlaubt und leitete die Ausgrabungen des Totentempels des Königs Ramses III. in Medinet Habu für das Oriental Institute of Chicago. Seit 1929 war er ordentliches Mitglied des Archäologischen Instituts des Deutschen Reiches in Berlin.

1937 erhielt Hölscher eine ordentliche Professur für Baugeschichte an der Technischen Hochschule Hannover. Zum 1. Oktober 1947 wurde er emeritiert.

                                     

2. Schriften

  • Das Grabdenkmal des Königs Chephren. Veröffentlichungen der Ernst von Sieglin Expedition in Ägypten I. Leipzig 1912 PDF.
  • The Mortuary Temple of Ramses III. Excavations of Medinet Habu 3. OIP 54. Chicago 1941.
  • The Mortuary Temple of Ramses III. Excavations of Medinet Habu 4. OIP 55. Chicago 1951.
  • mit Harold H. Nelson: Work in Western Thebes, 1931-33. OIC 18. Chicago, 1934.
  • The Excavation of Medinet Habu, 5: Post-Ramessid Remains. OIP 66. Chicago, 1954.
  • Die Kaiserpfalz Goslar. Beiträge zur Geschichte der Stadt Goslar, Goslarer Fundus. Frankfurter Verlags-Anstalt, Berlin 1927.
  • Excavations at Ancient Thebes, 1930/31 = Oriental Institute Communications 15. Chicago, 1932.
  • Die Wiedergewinnung von Medinet Habu im westlichen Theben. Leipzig: Hinrich, 1933; Neuauflage, Verlag Wasmuth, 1958.
  • Das Hohe Tor von Medinet Habu: Eine Baugeschichtliche Untersuchung = WVDOG 12. Hinrichs, Leipzig 1910; Neuauflage, Biblio-Verlag 1984. ISBN 3764826339
  • The Temples of the Eighteenth Dynasty. Excavations of Medinet Habu 2. OIP 41. Chicago 1939.
  • The Excavation of Medinet Habu, 1: General Plans and Views OIP 21. Chicago, 1934.
  • mit Harold H. Nelson: Medinet Habu, 1924-1928. OIC 5. Chicago, 1929.
                                     
  • Archivleiter und historischer Autor Uvo Hölscher Ägyptologe 1878 1963 deutscher Ägyptologe und Architekt Uvo Hölscher Philologe 1914 1996 deutscher
  • 1878 1963 deutscher Ägyptologe und Architekt Uvo Hölscher Philologe 1914 1996 deutscher Klassischer Philologe Wilhelm Hölscher Pfarrer 1845 1911
  • Hölscher 19. Juni 1912 in Halle Saale 1943 war ein deutscher Ägyptologe Wilhelm Hölscher war der Sohn des Alttestamentlers Gustav Hölscher 1877 1955
  • der Wissenschaften. Hölschers Söhne waren der Ägyptologe Wilhelm Hölscher und der Altphilologe Uvo Hölscher Das wissenschaftliche Werk Hölschers umfasst
  • historischer Autor Hölscher Uvo 1878 1963 deutscher Bauforscher und Ägyptologe Hölscher Uvo 1914 1996 deutscher Klassischer Philologe Holscher Walter 1900 1973
  • er mit seiner Dissertation Der Grundriss des Amarna - Wohnhauses bei Uvo Hölscher in Hannover zum Dr - Ing. promoviert. Danach wurde er Mitarbeiter von
  • tätig war. Er wurde 1933 an der Technischen Hochschule Hannover bei Uvo Hölscher zum Dr - Ing. promoviert. 1934 grub er mit Ernst Sellin in Sichem in Palästina
  • Pyramiden. Weltbild - Verlag, Augsburg 2003, ISBN 3 - 8289 - 0809 - 8, S. 130 133. Uvo Hölscher Georg Steindorff: Die Ausgrabung des Totentempels der Chephrenpyramide
  • Hochschullehrer Gustav Hölscher 1877 1955 evangelisch - lutherischer Theologe Uvo Hölscher 1878 1963 Architekt und Ägyptologe Wilhelm Hölscher 1845 1911
  • 1878 1953 Schweizer Zeichner und Zeichenlehrer Uvo Hölscher 1878 1963 Architekt, Bauforscher und Ägyptologe Hans von Ramsay 1862 1938 Afrikaforscher


                                     
  • In: Uvo Hölscher Das Grabdenkmal des Königs Chefren. S. 93 94 Ludwig Borchardt: Einzelfunde. A. Die Statuenfragmente aus dem Alten Reich. In: Uvo Hölscher:
  • Inge Hofmann Deutsche, 1939 2016 Günther Hölbl Österreicher, 1947 Uvo Hölscher Deutscher, 1878 1963 Regina Hölzl Österreicherin, 1966 Ulrike Horak
  • 1936. Veröffentlichungen der Ernst von Sieglin Expedition in Aegypten. Uvo Hölscher Das Grabdenkmal des Königs Chephren. Veröffentlichungen der Ernst von
  • Steindorff - Liste wird eine Liste mit Bewertungen des Ägyptologen Georg Steindorff über das Verhalten deutscher Ägyptologen während der NS - Zeit im Deutschen Reich bezeichnet
  • Statuengruppe mit dem Gott Thot, der bei der Auffindung durch den Ägyptologen Uvo Hölscher noch vorhanden war. Die südwestliche Statuengruppe mit der Göttin
  • Erklärungen für die Kernbohrtechnik der alten Ägypter, insbesondere von Uvo Hölscher 1912 Lucas und Harris 1962 und Dieter Arnold 1991 Der Experimentalarchäologe
  • Granit stand, die Thutmosis III. und Amun zeigte und Raum M, der von Uvo Hölscher als Sanktuar des Königs bezeichnet wird. Letzterer hatte keine Verbindung
  • Carsten Hoeg Däne, 1896 1961 Cornelius Hölk Deutscher, 1869 1944 Uvo Hölscher Deutscher, 1914 1996 Wilhelm Hoerschelmann Deutscher, 1849 1895 Julius
  • Januar 2008, Rechtswissenschaftler und Völkerrechtler 1914, 8. März, Uvo Hölscher 31. Dezember 1996 in München, klassischer Philologe 1914, 14. April
                                     
  • Hepworth britischer Architekt und Landschaftsmaler 21. Februar Uvo Hölscher deutscher Ägyptologe Hochschullehrer und Architekt 84 21. Februar Émile Lamarre
  • Dezember Walter Hahn deutscher Journalist und Radiomoderator 31. Dezember Uvo Hölscher deutscher Klassischer Philologe 82 31. Dezember Walter Lüden deutscher

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →