Zurück

ⓘ Albert Hetterle studierte Pädagogik und ließ sich von Ilse Fogarasi zum Schauspieler ausbilden. 1936 wurde er Schauspiel-Eleve am Kollektivisten-Theater Odessa, ..



Albert Hetterle
                                     

ⓘ Albert Hetterle

Albert Hetterle studierte Pädagogik und ließ sich von Ilse Fogarasi zum Schauspieler ausbilden. 1936 wurde er Schauspiel-Eleve am Kollektivisten-Theater Odessa, eines deutschsprachigen Wandertheater-Ensembles in der Region Odessa und 1937 dort Schauspieler. Während der deutschen Besetzung der Ukraine spielte er im Deutschen Theater Odessa. Mit dem Rückzug der Wehrmacht wurde er 1944 umgesiedelt und wurde in Troppau noch Funktionär der Hitlerjugend.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte er von 1945 bis 1947 an der Chiemseer Bauernbühne, danach bis 1949 in Sondershausen, 1949/50 in Greifswald, 1950/51 am Landestheater Altenburg, 1951 bis 1953 in Erfurt und 1953 bis 1955 in Halle. Seit 1955 spielte er, von Maxim Vallentin geholt und debütierend als Karl Moor, bis 1998 durchgehend am Maxim-Gorki-Theater in Berlin. Von 1968 bis 1994 war er dort auch Intendant und inszenierte seit 1971 zeitgenössische, vor allem sowjetische Stücke und klassische Werke, darunter Gorkis Wassa Schelesnowa 1970, Nachtasyl 1977, Kleinbürger 1982 und Barbaren 1987 sowie Lessings Minna von Barnhelm 1972 und verschiedene Werke von Juan Gelman. Er gastierte auch in Karl-Marx-Stadt und Dresden. In den 1980er Jahren setzte er im Spielplan zunehmend auf systemkritische sowjetische Autoren. Maßgeblich war seine 1988 als Intendant betriebene Durchsetzung der Aufführung des regimekritischen Stücks Die Übergangsgesellschaft von Volker Braun, welches den Untergang der SED-Diktatur vorwegnahm.

Seit Ende der 1950er Jahre war Hetterle auch des Öfteren im Kino und DDR-Fernsehen zu sehen. 1962 und 1977 erhielt er den Nationalpreis der DDR für Kunst und Literatur. Seit 1967 war er Mitglied der Berliner SED-Bezirksleitung. In diesem Jahr bekam er auch den Goethepreis der Stadt Berlin. 1993 war er Juror für den Alfred-Kerr-Darstellerpreis. Verheiratet war er mit der Schauspielerin Monika Hetterle. Ihre Söhne Marc Hetterle und Alexander Hetterle wurden ebenfalls Schauspieler.

                                     

1. Filmografie Auswahl

  • 1973 ff.: Das unsichtbare Visier Fernsehserie
  • 1956: Drei Mädchen im Endspiel
  • 1972: Trotz alledem!
  • 1961: Das Rabauken-Kabarett
  • 1979: Stine Fernsehfilm
  • 1966: Lebende Ware
  • 1966: Die Ermittlung Theateraufzeichnung
  • 1960: Leute mit Flügeln
  • 1954: Gefährliche Fracht
  • 1979: Einfach Blumen aufs Dach
  • 1970: Unter den Linden – Geschichte und Geschichten Fernsehfilm
  • 1986: Der Hut des Brigadiers
  • 1965: Solange Leben in mir ist
  • 1955: Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse
  • 1957: Spur in die Nacht
  • 1990: Die Übergangsgesellschaft TV-Aufzeichnung 1990
  • 1956: Thomas Müntzer – Ein Film deutscher Geschichte
  • 1962: Das zweite Gleis
  • 1963: Geheimarchiv an der Elbe
  • 1959: Maibowle
  • 1960: Das Leben beginnt
                                     

2.1. Theater Regie

  • 1974: Michail Schatrow: Das Wetter für morgen Maxim-Gorki-Theater Berlin
  • 1972: Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm Maxim-Gorki-Theater Berlin
                                     

3. Hörspiele

  • 1999: Andreas Knaup: Erinnern – Vergessen Alexander Corin – Regie: Robert Matejka Kriminalhörspiel – DLR
  • 1958: Anna und Friedrich Schlotterbeck: S.M.S. Prinzregent Luitpold Max Reichpietsch – Regie: Theodor Popp Rundfunk der DDR
  • 1963: Bernhard Seeger: Rauhreif – Regie: Theodor Popp Hörspiel – Rundfunk der DDR
  • 1961: Joachim Witte: Stunde der Angst Wegener – Regie: Joachim Witte Hörspiel – Rundfunk der DDR
  • 1962: Mark Twain: Tom Sawyers großes Abenteuer Dr. Robinson – Regie: Karl-Heinz Möbius Kinderhörspiel – Litera
  • 1963: Rolf Gumlich/Ralph Knebel: Zwischenbilanz – Regie: Helmut Hellstorff Hörspiel – Rundfunk der DDR
  • 1962: Gerhard Stübe: Das Südpoldenkmal Vorsitzender – Regie: Fritz Göhler Hörspiel – Rundfunk der DDR
  • 1958: Gerhard Stübe: Das erste Wort Uwe – Regie: Helmut Hellstorff Rundfunk der DDR
  • 1963: Klaus Beuchler: Sprung über den Schatten – Regie: Fritz-Ernst Fechner Hörspiel – Rundfunk der DDR


                                     
  • Hetterle ist der Familienname folgender Personen: Albert Hetterle 1918 2006 deutscher Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter Alexander Hetterle
  • Monika Hetterle 3. Juli 1940 in Weimar ist eine deutsche Schauspielerin. Monika Hetterle absolvierte von 1963 bis 1966 die Theaterhochschule Leipzig
  • Marc Hetterle 13. Februar 1963 in Ost - Berlin ist ein deutscher Schauspieler und Musicaldarsteller. Marc Hetterle studierte von 1984 bis 1988 an der
  • Alexander Hetterle 24. Juli 1969 ist ein deutscher Schauspieler und Theaterregisseur. Alexander Hetterle hat seit 1990 zahlreiche Theaterengagements
  • 1974: Michail Schatrow: Das Wetter für morgen Krassikow Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1975: Maxim Gorki: Die Letzten Polizist
  • Vallentin, Gerhard Winderlich, Erich - Alexander Winds, Gerhard Wolfram Albert Hetterle war seit 1955 Schauspieler am Maxim - Gorki - Theater und übernahm mit
  • Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm Leutnant Riccaud Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1972: William Congreve: Liebe für Liebe
  • 1887 restauriert wurde. Aktuell ist das Kirchengebäude in Trümmern. Albert Hetterle 1918 2006 Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter. Der Wanderweg
  • Torsten Ranft Jurorin: Marianne Hoppe 1993: Daniel Morgenroth Juror: Albert Hetterle 1994: Caroline Ebner Jurorin: Käthe Reichel 1999: Johanna Wokalek
  • Theater an der Parkaue hielt den Intendanten des Maxim - Gorki - Theaters, Albert Hetterle gegen erheblichen politischen Widerstand im Amt. Roloff - Momin schaffte
  • Willi Narloch, Schauspieler Oskar Nerlinger, Maler und Grafiker 1967 Albert Hetterle Intendant Hans Kies, Bildhauer 1968 Emil Rudolf Greulich, Schriftsteller
                                     
  • Fernsehfunk. Von 1963 bis 1968 wirkte er an der Volksbühne Berlin, bis ihn Albert Hetterle mit Wirkung vom 1. Mai 1969 als Oberspielleiter an das Maxim - Gorki - Theater
  • Armin Mueller - Stahl, Hans Pischner, Gerhard Wolfram, Markus Wolf, Albert Hetterle Franz Loeser, Kurt Sanderling, Ulrich Thein, Karl Hermann Roehricht
  • deutscher Schauspieler und Theaterregisseur Hetterle Marc 1963 deutscher Schauspieler und Musicaldarsteller Hetterle Monika 1940 deutsche Schauspielerin
  • A. Kleinau Regie: Hans Jungbauer und 1962 am Maxim Gorki Theater Albert Hetterle die Titelrolle. 1980 übertrug Antōnēs Vogiazos das Stück ins Neugriechische
  • Maxim - Gorki - Theater Berlin Schlomo Herzl Klaus Manchen, Lobkowitz Albert Hetterle Hitler Götz Schubert, Regie: Thomas Langhoff. Als Fernsehfassung
  • Maxim - Gorki Theater Berlin 1987 89: Die Barbaren, Rolle: Stjopa, Regie: Albert Hetterle Commons: Andrea Lüdke  Sammlung von Bildern Andrea Lüdke auf der Internetseite
  • Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm Franziska Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1974: August Strindberg: Erik XIV Karin
  • Berlin 1974: Michail Schatrow: Das Wetter für morgen Lawrow Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1978: Jürgen GroS: Match Bomber Regie:
  • Gunnar Helm Gerd Michael Henneberg Jürgen Hentsch Peter Herden Albert Hetterle Horst Hiemer Harry Hindemith Siegfried Höchst Adolf Peter Hoffmann
  • Berlin 1974: Michail Schatrow: Das Wetter für morgen Uralowa Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1975: Maxim Gorki: Die Letzten Mutter
  • 1974: Michail Schatrow: Das Wetter für morgen Woloschin Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1975: Maxim Gorki: Die Letzten Jakow
                                     
  • Volksbühne Berlin 1967: Maxim Vallentin: Wassa Shelesnowa Regie Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1968: Luigi Pirandello: Liolà Cruci Azzara
  • 1972: Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm Just Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1972: William Congreve: Liebe für Liebe
  • Berlin 1972: Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1972: William Congreve: Liebe für Liebe
  • Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm Wachtmeister Werner Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1972: William Congreve: Liebe für Liebe
  • 1974: Michail Schatrow: Das Wetter für morgen Archangelski Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1975: Maxim Gorki: Die Letzten Kolomizews
  • Tochter Rosa, die mit Mann Albert und den vier Kindern anreisen wollte, hat berufliche Verpflichtungen als Lehrerin und auch Albert muss als Vorsitzender der
  • 1972: Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm Wirt Regie: Albert Hetterle Maxim - Gorki - Theater Berlin 1977: Rudi Strahl: Arno Prinz von Wolkenstein
  • 1912 1978 Dirigent und Organist Wolfried Lier 1917 1993 Schauspieler Albert Hetterle 1918 2006 Schauspieler und Intendant Hans Winkler 1919 2000 Maler

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →