Zurück

ⓘ Johannes Höver CFP war Lehrer und Stifter der Ordensgenossenschaft der Armen-Brüder des hl. Franziskus in Aachen. ..




Johannes Höver
                                     

ⓘ Johannes Höver

Johannes Höver CFP war Lehrer und Stifter der Ordensgenossenschaft der Armen-Brüder des hl. Franziskus in Aachen.

                                     

1. Leben

Johannes Höver wurde in Oberstehöhe als Sohn eines Bauern geboren und ging in Neuhonrath zur Schule. Von 1833 bis 1835 war er Hauslehrer im Gut Zissendorf Hennef Sieg). Im Mai 1835 bestand er die Aufnahmeprüfung für das Lehrerseminar. Zuerst wurde ihm die Vikarie-Schule in Uckendorf übertragen. Nach zweijährigem Besuch des Lehrerseminars in Brühl wurde er im November 1837 Lehrer an der einklassigen Volksschule von Breidt bei Birk und Ende 1843 Lehrer an der Freischule bei der Pfarre St. Peter in Aachen.

1846 verstarb seine Ehefrau Anna Maria Katherina geb. Zimmermann, Mutter ihrer beiden Kinder. Durch seine Nichte kam Höver in Verbindung mit der Stifterin der Aachener Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus, Franziska Schervier. Hierdurch kam die Idee auf, sich um verwahrloste Jugendliche zu kümmern. Am 22. Februar 1855 wurde er Mitglied des Dritten Ordens des hl. Franziskus. Weihnachten 1857 erfolgte durch vier Brüder des Dritten Ordens die Gründung einer Genossenschaft, die Hövers Idee verfolgte. Danach wurde er Bruder Johannes genannt. Zunächst widmeten sich die ersten Brüder der nächtlichen Krankenpflege bei armen Leuten, während sie am Tag für die Schwestern arbeiteten, wofür ihnen die Schwestern den Unterhalt gewährten.

Im Mai 1858 bezogen die Brüder ein neues Heim neben der Klosterkirche am Mutterhaus an der Ecke Kleinmarschierstraße/Elisabethstraße, das den Armen-Schwestern vom hl. Franziskus gehörte. Höver selber siedelte ebenfalls zu den Brüdern über. Um sich ganz dem klösterlichen Leben widmen zu können, trennte er sich von seinen beiden Söhnen damals 12 und 15 Jahre alt und ließ sich als Lehrer beurlauben. Die beiden Söhne besuchten das Jesuiteninternat Stella Matutina in Feldkirch, der Sohn Friedrich Höver wurde Jesuit, sein Bruder Politiker.

Anfang 1860 war die Zahl der Brüder auf 12 gewachsen. Der Aachener Regierungspräsident Friedrich von Kühlwetter unterstützte Hövers Pläne zum Aufbau des Ordens. Anfang 1860 erhielt die Genossenschaft aus Spenden ihr erstes eigenes Mutterhaus in der Alexanderstraße, in dem eine Wirtschaft und eine Bierbrauerei betrieben wurden.

Höver nahm im April 1860 seinen Lehrerberuf bei der Freischule von St. Peter wieder auf; die Schülerzahl wurde im August 1861 mit 140 angegeben. Hier konnte sich die Genossenschaft der zugedachten Hauptaufgabe, der Sorge um verwahrloste männliche Jugendliche, zuwenden. Das erste Kind wurde am 31. Mai 1860 aufgenommen, bis zum Herbst 1861 stieg die Zahl auf über 50, so dass das Haus bald überfüllt war. Am 5. Januar 1861 erteilte der Kölner Erzbischof, Kardinal Johannes von Geissel der Satzung der Genossenschaft seine Genehmigung für fünf Jahre. Somit war die Genossenschaft Hövers als" kirchliche Körperschaft "mit dem Status einer Diözesankongregation anerkannt. Die endgültige bischöfliche Anerkennung erfolgte am 1. Juli 1872. Am 8. Februar 1863 übernahm die Genossenschaft als Filiale eine Anstalt für arme und verlassene Knaben in Köln.

Im Frühjahr 1861 machten sich bei Höver die ersten Anzeichen einer schweren Krankheit bemerkbar. Eine bedeutende Verschlimmerung des Zustandes trat im Frühjahr 1862 ein. Im Herbst 1863 reiste er nach Kaiserswerth, ohne dort die erwartete Linderung seines schweren Kopfleidens zu finden. Auf dieser Reise traf ihn ein Schlaganfall. Durch neue Schlaganfälle verschlimmerte sich der Zustand wesentlich. Daher trat er im Oktober 1863 vom Amt des Obern zurück und übergab es an Bruder Bonaventura Schaeben. Höver starb im Juli 1864.

Eine Gedenktafel für Johannes Höver befindet sich an der Friedhofsseite der Pfarrkirche in Neuhonrath. Ferner wurden ihm zu Ehren das nach seinem Tod erbaute langjährige Mutterhaus in Aachen Johannes-Höver-Haus benannt ebenso wie Mitte der 1980er-Jahre ein Seniorenheim in der Düsseldorfer Niederlassung und bereits 1924 in Heim für schwächliche und kränkliche Waisenknaben in der Franziskus-Gemeinde der Pfarre St. Franziskus in Berlin-Friedrichshagen.

                                     
  • Das Johannes - Höver - Haus ist ein Studentenwohnhaus in Aachen. Die Familie Leonard Monheim schenkte 1865 den Armen Brüdern vom Heiligen Franziskus ein Grundstück
  • Höver ist Ortsname von: Höver Sehnde ein Ortsteil der Stadt Sehnde in der Region Hannover Höver Weste ein Ortsteil der Gemeinde Weste Niedersachsen
  • eines schweren Kopfleidens übergab Johannes Höver 1863 die Leitung der Kongregation an Bruder Bonaventura Schaeben Höver starb am 13. Juli 1864. Im Kulturkampf
  • Die GroSsteingräber bei Höver waren zwei megalithische Grabanlagen der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur bei Höver einem Ortsteil von Weste im
  • FuSballspieler Höver Albert 1911 1998 deutscher Politiker CDU MdL Höver Gerhard 1949 deutscher katholischer Moraltheologe Höver Johannes 1816 1864
  • Utrecht 1866 Online Paul Henri Simon Thomas: Cornelis van der Hoeven In: Petrus Johannes Blok, Philipp Christiaan Molhuysen Hrsg. Nieuw Nederlandsch
  • die Ackerer Franz, Johann Josef und Karl Jodokus Schumacher sowie Ackerer Peter Stockhausen. Bis zum 1. August 1969 gehörte Hove zur Gemeinde Uckerath
  • Vorgängerinstitution der Hochschule für Philosophie München. Ferdinand Höver Leben des heiligen Johannes Berchmans aus der Gesellschaft Jesu, besondern Patrons der
  • eine Familie von Rahden das Gut Höven Durch Einheirat wurde 1678 Johann Röttger von Dorgelo Besitzer des Gutes Höven Der preuSische Oberst Ludwig Heinrich
  • unterrichtete Van Hove mehrere Maler der Haager Schule, darunter Jacob Maris, Christoffel Bisschop, Hendricus Johannes Scheeres, Johannes Anthonie Balthasar
  • 1387 nannte Arnold von Randerath unter den dortigen Schöffen auch Johannes von der Hoven Über die kleine Siedlung im Gericht Randerath, nordwestlich von
                                     
  • Johann Vesque von Püttlingen Pseudonym: Johann Hoven 23. Juli 1803 in Opole, Galizien 29. Oktober 1883 in Wien war Jurist und Komponist. Er gilt
  • der damaligen Huldigungsliste der Halfe Johannes 1809 hatte der Ort 37 katholische Einwohner. 1910 waren für Hove die Haushalte Maurer Wilhelm FaSbender
  • Beeldende Kunsten bei Bartholomeus Johannes van Hove und dessen Sohn Hubertus van Hove Nach dem Vorbild von Johannes Vermeer und insbesondere von Pieter
  • Johannes Joseph Destrée 27. März 1827 in Laeken, Brüssel 17. März 1888 in Den Haag war ein holländischer Landschaftsmaler. Johannes Joseph Destrée
  • sich ausschlieSlich der Krankenpflege widmeten. Der Nachfolger von Johannes Höver Bruder Bonaventura Schaeben 1817 1882 konnte in Bleijerheide in
  • Friedrich Wilhelm von Hoven eigentlich Wilhelm Friderich David Daniel von Hoven 11. März 1759 in Stuttgart 6. Februar 1838 in Nördlingen war ein
  • Franz von Hoven 25. Juli 1842 in Frankfurt am Main 24. Juli 1924 ebenda war ein deutscher Architekt. Franz von Hoven studierte von 1860 bis 1862
  • Werner von Hoven um 1904 1964 oder 1965 war ein deutscher Wirtschaftsfunktionär. Nach dem Schulbesuch studierte von Hoven Rechtswissenschaften
  • Hover Kirke Nachbargemeinden sind im Norden Grejs Sogn, im Osten Hornstrup Sogn, im Südosten Norremarks Sogn, Vor Frelsers Sogn und Sankt Johannes Sogn


                                     
  • Das Haus Hövener ist ein denkmalgeschütztes Haus am Markt 14 in Brilon, in dem sich heute das Stadtmuseum Museum Haus Hövener befindet. Das Haus steht
  • Johannes Draaijer 8. März 1963 in Nijemirdum, Niederlande 27. Februar 1990 in Hoeven Niederlande war ein niederländischer Radrennfahrer. Johannes
  • Haus Hövener ist ein heimatkundliches Museum in Brilon. Das Museum befindet sich im denkmalgeschützten historischen Haus Hövener Wilhelmine Hövener gründete
  • römisch - katholische Pfarrkirche und steht in Hoven einem Stadtteil von Düren, Nordrhein - Westfalen. Hoven verfügte ursprünglich über kein eigenes Gotteshaus
  • Johannes Bosboom 18. Februar 1817 in Den Haag 14. September 1891 ebenda war ein niederländischer Maler. Bosbooms Lehrer war Bart van Hove Zwischen
  • van de Hove gemeinsam mit weiteren Einwohnern aus Amsterdam und Alkmaar an der Eindeichung des Schoonorter Polders unter der Leitung von Johann Clausen
  • Kirchspiel Sankt Johannes Stand: 1. Januar 2019 Im Kirchspiel liegt die Kirche Sankt Johannes Kirke Nachbargemeinden sind im Norden Hover Sogn, im Osten
  • Hillegersberg 17. Januar 1972 in Zundert Govert George Johannes Theodorus van der Hoeven 2. Mai 1872 in Brielle 4. Januar 1955 in Breda verheiratet
  • Arnold Menalda 20. November 1902 Leeuwarden 1985 Sybrandus Johannes van der Hoeven 2. Mai 1906 in Leiden 30. Juni 1985 in Zundert wurde Jurist
  • die Haushalte Johann Franz Buchholz, Ackerin Witwe Peter Buchholz, Ackerer Wilhelm Busch, die Ackerer Michael, Peter und Wilhelm Höver die Ackerer Heinrich

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →