Zurück

ⓘ Bruno Hübner, Schauspieler. Bruno Hübner war ein deutscher Schauspieler und Regisseur, der insbesondere aus vielen Nebenrollen in Spielfilmen und Fernsehserien ..


                                     

ⓘ Bruno Hübner (Schauspieler)

Bruno Hübner war ein deutscher Schauspieler und Regisseur, der insbesondere aus vielen Nebenrollen in Spielfilmen und Fernsehserien bekannt ist.

                                     

1. Leben

Bruno Hübner gab nach seiner Entlassung aus dem Kriegsdienst 1919 sein schauspielerisches Debüt an der "Neuen Wiener Bühne" Gründer und Intendant Dr. Emil Geyer, wo er bis 1922 blieb. 1922/23 hatte er einen Stückvertrag am Berliner Lessingtheater. Nach Engagements in Bonn 1926 Bad Godesberg: Das große Welttheater, Karlsruhe, Neuss, Koblenz und Düsseldorf unter dem Generalintendanten Walter Bruno Iltz kehrte er 1933 nach Berlin zurück und spielte nun an der Volksbühne. Von 1934 bis zum Kriegsende gehörte Bruno Hübner zum Ensemble des Berliner Deutschen Theaters Intendant Heinz Hilpert und gastierte zwischen 1938 und 1944 auch immer wieder im Wiener Theater in der Josefstadt.

Als 1944 Bomben auf das Dach des Deutschen Theaters fielen, rettete Hübner, der Brandwache hatte, unter Einsatz seines Lebens das Haus vor größerem Schaden.

Nach dem Krieg ging Bruno Hübner nach München, wo er einige Jahre die Münchner Kammerspiele mitprägte. Später wechselte er für einige Jahre an das Münchner Residenztheater und arbeitete anschließend hauptsächlich freiberuflich.

Hübner war durch sein Können, aber auch sein Aussehen groß und klapperdürr – was ihm in Kollegenkreisen den Spitznamen "Zitterwurzer" eintrug ein wunderbarer Darsteller skurriler Rollen. Als Regisseur ist er vor allem von Stücken der österreichischen Dichter Johann Nestroy und Ferdinand Raimund bekannt.

Nebenbei arbeitete er auch als Kabarettist, z. B. 1947 für das legendäre Münchner Nachkriegskabarett Die Schaubude.

                                     

2. Ehrungen

  • 1981 erhielt er das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film.
  • 1971: Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
                                     

3. TV Auszug

  • 1959 Der Kirschgarten, Komödie von Anton Pawlowitsch Tschechow
  • 1969 Vanillikipferln, Drehbuchautorin: Lotte Ingrisch, als Oberbaurat Schinagl
  • 1967 Heiraten ist immer ein Risiko, nach Saul OHara Risky Marriage, als Inspektor Campbell
  • 1967 Leuchtfeuer, nach Robert Ardrey Thunder Rock, als Josua Stuart
  • 1965 Der König stirbt, nach Eugène Ionesco
  • 1977–1981 Polizeiinspektion 1
  • 1979 Wie Rauch und Staub, nach Aquis submersus von Theodor Storm
  • 1959 Peripherie, Fernsehspiel, nach Frantisek Langer
  • 1965 Die letzten Tage der Menschheit, Tragödie von Karl Kraus, als Mesner
  • 1965 Weiße Wyandotten, Fernsehspiel nach Konrad Hansen
  • 1962 Sein Steckenpferd, ORF, Fernsehspiel nach Fredric Brown, Jörg Mauthe, als Apotheker
  • 1975/1978 Derrick
  • 1968 Romeo und Julia auf dem Lande, nach Gottfried Keller, als Bauer Marti
  • 1971/1972 Der Kommissar 2 Folgen Die andere Seite der Straße und Der Tennisplatz
  • 1965 Tatort, Fernsehspiel nach Hans Kasper
  • 1968 Der Kaufmann von Venedig, nach William Shakespeare, als der alte Gobbo
  • 1958 Glaube Liebe Hoffnung, Drama von Ödön von Horváth
  • 1960 Das Kamel geht durch das Nadelöhr, nach Frantisek Langer, als Peschta
  • 1978–1981 Der Alte
  • 1981 Der Glockenkrieg, Drehbuchautor: Alois Johannes Lippl
  • 1971 Birnbaum und Hollerstauden Ausstrahlung 25. Dezember 1971, als der Tod
  • 1979 Sonne, Wein und harte Nüsse Folge Die Sache mit der Madonna
  • 1984 Tatort: Freiwild
  • 1974 Der Tod des Kleinbürgers, nach einer Erzählung von Franz Werfel
  • 1975–1977 Sonderdezernat K1 2 Folgen Der Regen bringt es an den Tag, Flucht
  • 1962 Der Unschuldige, Drehbuchautor: Fritz Hochwälder, als Petternigg
  • 1964 Wölfe und Schafe, Drehbuchautor: Aleksandr Ostrovsky, als Tschugunow
  • 1981 Der Alte Folge 51 Die Ratte
  • 1966 An einem ganz gewöhnlichen Tag, Drehbuchautor: Milo Dor
  • 1955 Sergeant Cuff kann den Mondstein nicht finden – nach einem Roman von Wilkie Collins innerhalb der Reihe" Die Galerie der großen Detektive”


                                     

4. Hörspiele

  • 1952: Nikolai Gogol: Der Revisor Postmeister – Regie: Walter Ohm Hörspiel – BR
  • 1953: Carl Zuckmayer: Ulla Winblad oder Musik und Leben des Carl Michael Bellmann Vater Movitz – Regie: Walter Ohm Hörspiel – BR/RB/SWF
  • 1954: Leonhard Frank: Die Ursache Geschworener – Regie: Walter Ohm Hörspiel – BR
                                     
  • Bruno Hübner ist der Name folgender Personen: Bruno Hübner Schauspieler 1899 1983 deutscher Schauspieler und Regisseur Bruno Hübner FuSballfunktionär
  • Kurt Hübner 30. Oktober 1916 in Hamburg 21. August 2007 in München war ein deutscher Schauspieler Theaterregisseur und - intendant. Hübners Wirken
  • Z Abbi Hübner 1933 deutscher Jazz - Musiker und Autor Achim Hübner 1929 2014 deutscher Schauspieler und Regisseur Alexander von Hübner Diplomat
  • Karin Hübner 16. September 1936 in Gera 25. Juli 2006 in München war eine deutsche Schauspielerin. Karin Hübner deren Eltern beide Opernsänger
  • Bruno Ganz 22. März 1941 in Zürich 16. Februar 2019 in Wädenswil war ein international tätiger Schweizer Schauspieler Ganz zählte zu den grössten
  • Dinge in Bewegung. Hübner verhält sich gegenüber der jungen Frau eiskalt und abweisend. Die findet immerhin Trost bei Hübner - Kumpel Bruno der ihr im Kern
  • Säbelfechter Hübner Bruno 1899 1983 deutscher Schauspieler Hübner Bruno 1961 deutscher FuSballspieler und - funktionär Hübner Carl Adolf 1739 1824
  • Neher, Hein Heckroth und Traugott Müller engagiert, aber auch die Schauspieler Bruno Hübner Will Quadflieg, Peter Lühr, Karl Paryla, Ludwig Schmitz, Hanne
  • Folge der Filmreihe Polizeiruf 110. Oberleutnant Jürgen Hübner ermittelte in seinem 19. Fall. Bruno Carstens spielte bereits zwischen 1959 und 1968 die Rolle
  • arbeitete er als Schauspieler unter anderem an der Städtischen Bühne Ulm unter Kurt Hübner u. a. Marquis Posa in Don Carlos Regie: Kurt Hübner und Bassanio
                                     
  • britischer Schauspieler 1971 06. Februar: Herbert Hübner deutscher Schauspieler 1972 06. Februar: Elmo Lincoln, US - amerikanischer Schauspieler 1952
  • Herden, Schauspieler und Ehrenmitglied Peter Hölzel, Schauspieler Rolf Hoppe, Schauspieler Susanne Hoss, Schauspielerin Walter Bruno Iltz, Schauspieler und
  • Lillys derzeitiger Geliebter, Jochen Hübner hat das Etui seiner Flamme offensichtlich geschenkt. Dieser Hübner ist eine dubiose Figur: Er hat als Einziger
  • Nachkriegszeit in München. Gründer waren der Schauspieler und Regisseur Rudolf Schündler und der Schauspieler Otto Osthoff. Letzterer stieg jedoch nach vier
  • einer von drei Hausregisseuren am Schauspiel Köln. Von 1994 bis 1997 war er am Jungen Theater Basel als Schauspieler und Regisseur tätig, bis er 2003 Hausregisseur
  • 22. Juni 1998 in Berlin war ein deutscher Schauspieler Piontek studierte von 1953 bis 1956 Schauspiel an der Theaterhochschule Leipzig und kam über
  • Martin Seifert 24. Februar 1951 in Jena ist ein deutscher Schauspieler und Sprecher. Als gelernter Werkzeugmacher spielte Seifert zunächst in einer
  • Inszenierung besorgte Heinz Joachim Klein. Unter seiner Regie spielten Bruno Hübner Anneliese Benz, Leon Huber, Karl Worzel, Hans Simshäuser und Mogens
  • als Thape empfahl, Hübner zum 1. September 1972 zu entlassen, wogegen dieser klagte. Man einigte sich auSergerichtlich und Hübner blieb im Amt. Die persönlichen
  • in Dolsthaida 21. Dezember 1985 in Kleinmachnow war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Wilhelm Paul Heinrich Gröhl Geburtsname hatte sein erstes
  • Darsteller für Der Lebensversicherer 2008: Schauspieler des Jahres Theater heute für Onkel Wanja 2011: Schauspieler des Jahres Theater heute für Don Carlos


                                     
  • September 1934 in Hamburg 16. November 2003 in Essen war ein deutscher Schauspieler Hörspielsprecher und Schauspiellehrer. Wolff Lindner erlernte den Schauspielerberuf
  • A. S. Makarenkow: Der Weg ins Leben Regie: Werner Schulz - Wittan Achim Hübner Maxim - Gorki - Theater Berlin 1954: Maxim Gorki: Dostigajew und andere Laptjew
  • Trier ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Von 2000 bis 2004 absolvierte Roland Wolf die Ausbildung zum Schauspieler an der Universität für
  • Februar 1904 in Thorn 20. April 1980 in Berlin war ein deutscher Schauspieler Nach privatem Schauspielunterricht in Berlin von 1925 bis 1927 debütierte
  • mit Bruno Ganz, Vadim Glowna, Judy Winter, Bruno Hübner 1966: Die Räuber von Friedrich Schiller, Bremer Theater, Bühnenbild Wilfried Minks, mit Bruno Ganz
  • April 1928 in Rostock 13. Juli 1993 in Berlin war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Er war der Bruder des Schriftstellers Ulrich Frohriep
  • die Figur des Wolf Heider in der Komödie Frau Müller muss weg von Lutz Hübner Am Contra Kreis Theater und am Fritz Rémond Theater führte er gleichzeitig
  • 1951: Verfilmung von Wolfgang Liebeneiner mit Hilde Krahl, Kurt Heintel, Bruno Hübner 1966: Der Weibsteufel Österreich Regie: Georg Tressler, Darsteller:
  • in Berlin 13. Mai 2011 in Sankt Michaelisdonn war ein deutscher Schauspieler Hörspielsprecher und Sänger. Ostberg wollte ursprünglich Lehrer werden

Wörterbuch

Übersetzung