Zurück

ⓘ Constantin Hölscher, auch Constantin Hoelscher, war ein deutscher Landschafts-, Porträt-, Figuren- und Allegorienmaler sowie ein Illustrator der Düsseldorfer Sc ..



                                     

ⓘ Constantin Hölscher

Constantin Hölscher, auch Constantin Hoelscher, war ein deutscher Landschafts-, Porträt-, Figuren- und Allegorienmaler sowie ein Illustrator der Düsseldorfer Schule.

                                     

1. Leben

Hölscher war Sohn des Geodäten, Gastwirts, Lokalpolitikers und Kunstsammlers Constantin Hölscher 1829–1892, eines langjährigen Vorsitzenden des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg, und dessen Frau Anna Margaretha Mundorf 1823–1888, einer Tochter von Henry Mundorf 1792–1871, des Gastwirts vom Plittersdorfer Hotel "Unter den Linden", die von dem Dichter Heinrich Heine wegen ihrer "feurigen schwarzen Augen" verehrt und von dem Schriftsteller Paul Heyse in dessen Novelle Das Ding an sich "das Gretchen von Blittersdorf" genannt wurde. Er wuchs als eines von vier Kindern des Ehepaares in Godesberg auf. Seine Eltern betrieben dort seit 1860 das im Zuge der Rheinromantik florierende Hotel "Zum Adler", in dem auch viele Maler der Düsseldorfer Schule auf ihren Reisen abstiegen.

In den Jahren 1881 bis 1883 studierte Hölscher an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei. In den Elementarklassen der Düsseldorfer Akademie waren Heinrich Lauenstein und Hugo Crola seine Lehrer. Außerdem ließ er sich privat von den Landschaftsmalern Oswald Achenbach und August von Wille unterrichten. Hölscher lebte in Godesberg und Düsseldorf, später in Berlin, wo er 1921 im Alter von 59 Jahren starb. In Düsseldorf war er Mitglied des Künstlervereins Malkasten. Hölscher unternahm Studienreisen nach Italien und in den Orient. Am 12. August 1911 heiratete er die britisch-niederländische Adelige Wilhelmina Louise Baronin van Haersolte van den Doorn, geborene Mitford 1872–1951. Die Ehe wurde bereits nach einem Jahr wieder geschieden.

Hölscher trat vor allem durch Landschaftsgemälde und Bildnisse in Erscheinung. Für den 1888 erschienenen Reiseführer Godesberg von Johann Schwann schuf er Illustrationen.

                                     
  • Hölscher bezeichnet Windmöller Hölscher 1869 gegründetes Maschinenbau - Unternehmen mit Hauptsitz in Lengerich, Westfalen Hölscher ist der Familienname
  • Ludwig Maximilian Freiherr von Rigal und der kunstinteressierte Wirt Constantin Hölscher 1829 1892 der zum ersten Vorsitzenden des Verschönerungsvereins
  • Reservistenangelegenheiten im Zentralen Sanitätsdienst Hölscher Barbara 1964 deutsche Soziologin Hölscher Constantin 1861 1921 deutscher Landschaftsmaler
  • Personen: Anton Driessen 1684 1748 niederländischer Theologe Birgit DrieSen - Hölscher 1964 2004 deutsche Chemikerin Christoph Driessen 1967 deutscher
  • Coblenz: Hölscher 1860, Urkunde 303: Markgräfin Jutta von Lothringen schenkt der Abtei S. Matheis das Dorf Mamendorf mit Zubehör Constantin von Briesen:
  • Döring: Handbuch der Münz - Wechsel - MaS - und Gewichtskunde. Verlag J. Hölscher Koblenz 1862, S. 77. Johann Christian Nelkenbrecher: J. C. Nelkenbrecher s
  • und Heimatgeschichte Bad Godesberg, Bad Godesberg 2000, S. 5 59. Constantin Hölscher ein Godesberger Maler der Gründerzeit. In: Godesberger Heimatblätter:
  • Topographisch - statistische Übersicht des Regierungs - Bezirks Coblenz, Coblenz: Hölscher 1843, Seite 66 Gemeindelexikon für das Königreich PreuSen, Band XII Provinz
  • Handke Richard Harder Christian Gottlob Heyne Friedrich Hölderlin Uvo Hölscher August Horneffer Martin Hose Friedrich Jacobs Johann Friedrich Salomon
  • Gegenwart. Bd. 8 Wallstein, Göttingen 2013, ISBN 3 - 8353 - 1352 - 5. mit Lucian Hölscher Jenseits der Kirche. Die Öffnung religiöser Räume seit den 1950er Jahren
                                     
  • parkförmig gestaltet. Im Zentrum steht die 1890 nach Plänen von Friedrich Hölscher 1859 erbaute neugotische Backstein - Kapelle. Standort des in seiner
  • Rommerskirchen, Köln 1816. Poetische Fragmente aus Theobald s Tagebuche. Hölscher Koblenz 1818. Neue Dichtungen aus den Jahren 1824 - 1830. Habicht Verlag
  • von Bob Hope Max Steiner Als du Abschied nahmst Since You Went Away Constantin Bakaleinikoff, Hanns Eisler None But the Lonely Heart Karl Hajos Sommerstürme
  • Unter Mitarb. von Anja Richter. Übers. aus dem Englischen von Irmgard Hölscher Übersetzung ins Englische von Carola Kleinstück - Schulmann. Mit Textbeiträgen
  • nicht zum erwarteten Publikumshit. Jahre später nannte der Erstverleih Constantin den Film in Die Geier vom Shilo River um, was der Bekanntheit von Doug
  • 1972, dem Tag der Uraufführung in der Lichtburg Herne, im Verleih der Constantin Film in den westdeutschen Kinos gezeigt wurde. Dies war bereits der neunte
  • aufhalten lässt, endet alles in einem wilden Durcheinander. Die seit 1965 von Constantin Film vermarkteten Fortsetzungen der Ludwig - Thoma - Verfilmung Lausbubengeschichten
  • den Filmverleih Constantin Film sowie für die Produktionsfirmen Allianz Film und Terra - Filmkunst als groSer Erfolg. So planten Constantin - Chef Waldfried
  • Auflage. Schäffer - Poeschel - Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3 - 7910 - 2338 - 1. Luise Hölscher Anke Nestler, Ralf Otto: Handbuch Financial Due Diligence. Wiley Verlag


                                     
  • wackelt die Penne später Musik, Musik da wackelt die Penne für den Constantin - Filmverleih und Das haut den stärksten Pauker um später Unsere Pauker
  • Kinosaison 1960 61 planten Waldfried Barthel, Gerhard F. Hummel beide Constantin Film und Preben Philipsen Rialto Film, Prisma - Filmverleih die Produktion
  • zeichnete Independent Film verantwortlich. Der Film kam im Verleih der Constantin Film in die Kinos und wurde am 5. September 1968 in der Lichtburg in Essen
  • Hauser Sabine Heinefetter chronologisch Einträge in Nachschlagewerken Constantin von Wurzbach: Spohr, Ludwign. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums
  • gekürzt, um die Freigabe ab 6 Jahren zu erreichen. Danach wurde von der Constantin - Film nur diese Version an die Kinos verliehen. Im Fernsehen wurde jedoch
  • 1823, S. 247 290 eingeschränkte Vorschau in der Google - Buchsuche Constantin von Wurzbach: Beniowsky, Moriz August Graf von. In: Biographisches Lexikon
  • Brüdern, Gerhard und Helmut, in Berlin - Friedenau auf. Der Vater Carl Constantin Pridöhl, Olympiateilnehmer und sportpädagogischer Autor, unterrichtete
  • Getreideversorgung. In: Historia 65 2016, S. 211 219. Sueton, Claudius 20, 2. Tonio Hölscher Claudische Staatsdenkmäler in Rom und Italien. Neue Schritte zur Festigung
  • ungarischer Violinist, Dirigent und Komponist 1831 16. August: Hugo Constantin Cuno Oskar August Appelius, deutscher Jurist 1855 17. August: Hiram
                                     
  • Verarbeitung flexibler Verpackungen sowie Beutelmaschinen Windmöller Hölscher und B B MAF die Herstellung von Werkzeugen und Fertigungsanlagen für
  • deutscher Geschäftsmann und CEO von Austrian Airlines Hoensbroech, Cäsar Constantin Franz von 1724 1792 Fürstbischof von Lüttich 1784 1792 Hoensbroech

Wörterbuch

Übersetzung
Free and no ads
no need to download or install

Pino - logical board game which is based on tactics and strategy. In general this is a remix of chess, checkers and corners. The game develops imagination, concentration, teaches how to solve tasks, plan their own actions and of course to think logically. It does not matter how much pieces you have, the main thing is how they are placement!

online intellectual game →