Zurück

ⓘ Franz Hubmann war ein österreichischer Fotograf und Bildjournalist. Franz Hubmann lebte und arbeitete als freischaffender Fotograf und Autor in Wien. ..



                                     

ⓘ Franz Hubmann

Franz Hubmann war ein österreichischer Fotograf und Bildjournalist. Franz Hubmann lebte und arbeitete als freischaffender Fotograf und Autor in Wien.

                                     

1. Biografie

Hubmann schlug zunächst eine Laufbahn als Textiltechniker ein, 1836–38 leitete er eine Hutfabrik. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg beschloss er, sein Hobby zum Beruf zu machen. Als 32-jähriger Familienvater begann Hubmann 1946 eine dreijährige Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien.

Als Bildstellenleiter der Österreichischen Fremdenverkehrswerbung lernte er 1951 Karl Pawek, zu dieser Zeit Herausgeber des Magazines Austria International, kennen – eine langjährige Zusammenarbeit begann. 1954 gründeten sie gemeinsam magnum – die Zeitschrift für das moderne Leben. Das Ziel der Zeitschrift war, den Menschen behutsam in die neue Welt der Moderne zu führen. Hubmanns Fotoserien, wie zum Beispiel über das Café Hawelka, waren sein Durchbruch als Fotograf und Bildjournalist. Bis die Zeitschrift 1964 eingestellt wurde, war der leitende Fotograf.

Im Laufe der Jahrzehnte publizierte er rund 80 Bildbände, insbesondere zu zeitgeschichtlichen, historischen und volkskundlichen Themen. Zusätzlich produzierte er in den 1960er- und frühen 1970er-Jahren 17 Fernsehfilme für den ORF, unter anderem die 5-teilige Serie Die Hohe Schule der Fotografie.

Sein Grab befindet sich auf dem Hietzinger Friedhof.

                                     

2. Rezeption

Hubmann galt in Fachkreisen als der Doyen der österreichischen Fotografie, als der "österreichische Cartier-Bresson". Er war ein Fotograf, der wie kaum ein anderer das spezifisch Österreichische und speziell Wienerische in fotografischen Geschichten und Erzählungen festhielt.

                                     

3. Preise

  • 1992: Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
  • 1999: Großes Silbernes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich
  • 2004: Großes Goldenes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich
  • 1994: Österreichischer Staatspreis für künstlerische Fotografie
  • 1972: Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst
                                     

4. Werk

Künstlerporträts, Bildessays sowie humaner Bildjournalismus stehen im Mittelpunkt seines überwiegend schwarz-weißen Oeuvres. Hintergründige Reportagen und das Life-Bild sind seine Spezialität – für den entscheidenden Augenblick hat Hubmann das perfekte Gespür.

Hubmann ist ein Vertreter der so genannten Life-Fotografie. Der Mensch steht im Mittelpunkt seines Interesses. Seine Bilder vermitteln Lebensgefühl und ziehen den Betrachter ins Geschehen. Sie wirken spontan und zeigen die Alltäglichkeiten, die Kleinigkeiten des Lebens. Somit werden sie zu wichtigen Zeugnissen der österreichischen Kulturgeschichte.

                                     

5. Werke / Bildbände

  • Ein Tag in Salzburg. Text Walter Müller. Salzburg, Wien: Residenz-Verlag, 1983 ISBN 3-7017-0336-1 / ISBN 978-3-7017-0336-4
  • K.u.K. Familienalbum. Die Welt von gestern in alten Photographien. Verlag Fritz Molden, Wien 1971, ISBN 3-217-00231-8.
  • Wien. Metamorphosen einer Stadt. Historisches Museum der Stadt Wien, Verlag Christian Brandstätter, Wien 1992, ISBN 3-85447-415-6.
  • Zwischen Wienfluß und Alserbach. Verlag für Jugend und Volk, Wien 1968.
  • Die Gute Alte Zeit. Alte Photographien aus Wien. Verlag St. Peter, Salzburg 1967.
  • Geh ein und aus. Bleib Freund dem Haus. Fassadenmalerei und Haussprüche in den Alpenländern. Wien: Christian Brandstätter, 2000 ISBN 3-85447-752-X / ISBN 978-3-85447-752-5
  • Heimliches Deutschland. Verborgene Schönheit in Landschaft und Kultur. Molden, 1982. ISBN 3-217-00757-3 / ISBN 978-3-217-00757-4
                                     
  • Daniel Hubmann 1983 Schweizer Orientierungsläufer Franz Hubmann 1914 2007 österreichischer Fotograf und Fotojournalist Georg Hubmann 1881 1964
  • Hanns Hubmann 21. Juni 1910 in Freden Leine 8. Mai 1996 in Ulm war ein deutscher Fotograf und Fotojournalist. Hubmann fotografierte überwiegend
  • Klaus Hubmann 1959 in Graz ist ein österreichischer Musikwissenschaftler und Fagottist. Klaus Hubmann studierte zunächst das Konzertfach Fagott bei
  • Jahrhundertwende Photographien von Emil Mayer. Eine Ausstellung von Franz Hubmann Mit Texten von Franz Hubmann und Christian Brandstätter. Jüdisches Museum Wien Verlag
  • Caféhäuser. In: Franz Hubmann Café Hawelka. Ein Wiener Mythos. Wien 1982. Friedrich Hansen - Löwe: Kaffeehausgesellschaft. In: Franz Hubmann Café Hawelka
  • at Elfriede Schüsseleder in der Internet Movie Database englisch Franz Hubmann Photos Alois Brandstetter Text Herbert Wochinz. Vom Endspiel zum
  • James Lord, München 1997. Franz Hubmann Besuch bei Picasso 55 Fotografien 1957, mit Texten von Otto Breicha, Franz Hubmann Christiane Lange, München
  • als Kategorie der Outstanding Artist Awards. 1991 Inge Morath 1994 Franz Hubmann 1997 Erich Lessing 2001 Harry Weber 2005 Friedl Kubelka - Bondy 2009 Manfred
  • chemischen Revolution bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. In: Bernhard Hubmann Elmar Schübl, Johannes Seidl Hgg. Die Anfänge geologischer Forschung
  • Humblot, Berlin 2003, ISBN 3 - 428 - 11202 - 4, S. 458 Digitalisat Bernhard Hubmann Carl Ferdinand Peters 1825 - 1881 Beitrag zu seiner Biographie. In: Berichte
  • Industrie in alten Photographien 1840 1914, Wien: Molden, 1977. mit Franz Hubmann ISBN 3 - 217 - 00782 - 4 Werner J. Schweiger: Wiener Werkstätte: Kunst und


                                     
  • Veröffentlichungen zur österreichischen Fotografiegeschichte und Monografien von Franz Hubmann Erich Lessing, Harry Weber, Barbara Pflaum, u. a. im Laufe der 1980er
  • Wissenschaften, Wien 1978, ISBN 3 - 7001 - 0187 - 2, S. 444. Ulrike Hubmann Bernhard Hubmann Guido Peters 1866 1937 ein fast vergessener steirischer Komponist
  • der von der GroS - Enzersdorfer StraSe in die Seestadt Aspern führt. Franz Hubmann Café Hawelka Ein Wiener Mythos Wien, München: Christian Brandstätter
  • Pestsäule, in Richtung Kohlmarkt stand. In: Christian Brandstätter, Franz Hubmann Emil Mayer Fotogr. Damals in Wien. Menschen um die Jahrhundertwende
  • Reichsanstalt, Jg. 31, Wien 1881, S. 425 430 Digitalisat PDF 407 kB Bernhard Hubmann Carl Ferdinand Peters 1825 1881 Beitrag zu seiner Biographie. In: Berichte
  • Elliott Erwitt, Herbert List, Inge Morath, Ansel Adams, Nobuyoshi Araki, Franz Hubmann René Burri, Christine de Grancy und viele mehr. Seit 2001 ist mit World
  • Trachtenvereinsgeschichte und - geschichten. In: Franz C. Lipp, E. Längle, G. Tostmann, F. Hubmann Hg. Tracht in Österreich. Wien 1984, S. 194 199
  • Österreich in Geschichten und Bildern, Überreuter, Wien 1994 mit Franz Hubmann ISBN 3 - 8000 - 3127 - 2 Literatur von und über Otto F. Beer im Katalog
  • Volkskunde, Wien 1995, ISBN 3 - 900359 - 65 - 2. Franz C. Lipp, Elisabeth Längle, Gexi Tostmann, Franz Hubmann Hrsg. Tracht in Österreich. Geschichte und


                                     
  • Sturzbach Hg. und kommentiert von Angela Reinthal, Nachwort von Gerhard Hubmann Wien: Böhlau Verlag 2017 Ulrich E. Bach: Das ist doch eine glatte Quittung
  • zuständig. Federico von Berzeviczy - Pallavicini, Christian Brandstätter, Franz Hubmann Die k.k. Hofzuckerbäckerei Demel. Ein Wiener Märchen. Mit einem einleitenden
  • fotografieren. Anlässlich der Expo 2000 präsentierte er gemeinsam mit Franz Hubmann die Menschen - Fotodokumentation im Österreich - Pavillon. Seine Fotos wurden
  • mit über 50 Künstlern aus Viernheim Ruth Hutter Charlotte Desaga Franz Hubmann 2007 Dresdens junge Dinger Studenten der Klasse von Professor Eberhard
  • Wissenschaften, Wien 1971, S. 10 Digitalisat Bernhard Hubmann Johannes Seidl: Hommage an Franz Eduard Suess 1867 1941 zur 70. Wiederkehr seines Todestages
  • Fremder Dr. Robert - Gerlich - Fotomuseum, Burghausen, Deutschland mit Franz Hubmann 1999 Kunstmesse Salzburg Jurypreisträger 2003 Velvet Curtain Galerie
  • Mit 747 Farb - und 28 Schwarzweiss - Abbildungen nach Photografien von Franz Hubmann Mit 76 Zeichnungen und Vignetten von Federico Pallavicini, Molden Wien
  • Literatur und Kunst, Köln, DuMont, 1992. Franz Hubmann Die Gärten des Andre Heller, Wien, Brandstätter, 1996. Franz Daxecker: Der Zahnarzt, der Berge versetzte
  • Wien. Aus der Kuchlkredenz. Gedichte aus Wien. Mit Fotos aus Wien von Franz Hubmann Paul Zsolnay Verlag, Wien 1971, ISBN 3 - 552 - 02328 - 3. 13. erweiterte
  • des Glaubens. Festschrift für P. Hofer, F. Hubmann und H. Sauer, LPTB, 17 gemeinschaftlich mit Franz Gruber, Ferdinand Reisinger u. a. Frankfurt

Wörterbuch

Übersetzung