ⓘ Enzyklopädie. Schon gewusst? Seite 221




                                               

Tektogenese

Tektogenese ist in der Geologie allgemein ein strukturbildender Prozess tektonischer Überprägung von Bereichen der Erdkruste bzw. der Erdoberfläche. Die jeweiligen von Tektogenese betroffenen Zonen nennt man entsprechend tektogen, wobei zu beacht ...

                                               

Terre Adélie-Kraton

Der Terre Adélie-Kraton, repräsentiert ein Kraton-Fragment in Ostantarktika. Er tritt über eine Länge von ca. 400 Kilometer am Küstenbereich von Adélieland und George V Land bzw. an der Georg-V Küste zu Tage. Vermutlich sind größere Bereiche unte ...

                                               

Thalattokratie

Thalattokratie ist in der Geologie die "Vorherrschaft" des Meeres über die Kontinente und bezeichnet Zeitabschnitte der Erdgeschichte, in denen wegen verbreiteter Transgressionen weite Bereiche der Kontinentalschelfe von Wasser bedeckt waren. Ein ...

                                               

Theia (Protoplanet)

Theia ist ein hypothetischer Protoplanet, der gemäß der Kollisionstheorie der Mondentstehung vor etwa 4.5 Milliarden Jahren mit der Erde kollidiert ist. Theia selbst wurde bei dieser Kollision zerstört. Die beim Einschlag entstandenen Bruchstücke ...

                                               

Vestfoldberge

Die Vestfoldberge sind eine Antarktische Oase mit einem Gebiet von felsigen Küstenhügeln an der Nordseite des Sorsdal-Gletschers an der Ingrid-Christensen-Küste in der Antarktis.

                                               

Wilson-Zyklus

Unter einem Wilson-Zyklus versteht man die Entstehung und das anschließende Auseinanderbrechen von Superkontinenten sowie die damit einhergehende Schließung bzw. Öffnung von Ozeanbecken im Zuge der Plattentektonik. Der Wilson-Zyklus ist nach dem ...

                                               

Zyklentheorie

Als Zyklentheorie wird die Annahme bezeichnet, dass die Entwicklung der Erde in geologischen Zeiträumen in Zyklen verlaufen ist. Zwischen 1910 und 1926 befasste sich Hans Stille mit dem Wechsel ruhiger Evolution und gesteigertem Geschehen. Am Beg ...

                                               

Bildwechsel

Bildwechsel – Dachverband für Frauen, Medien, Kultur ist seit 1979 ein selbstverwaltetes, nicht kommerziell ausgerichtetes Künstlerinnenprojekt. Bildwechsel ist ein Aktionsforum zur Vernetzung, mit umfangreichen Archiven zu Leben, Werk und zur Re ...

                                               

Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo

Geschlechterkampf. Franz von Stuck bis Frida Kahlo ist der Titel einer Ausstellung, die vom 24. November 2016 bis 19. März 2017 im Städel-Museum in Frankfurt am Main gezeigt wurde. Die für die Ausstellung Verantwortlichen wollten untersuchen, wie ...

                                               

Andrea Griesebner

Andrea Griesebner ist eine österreichische Historikerin und außerordentliche Universitätsprofessorin für neuere Geschichte an der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Kultur- und Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit so ...

                                               

Guerrilla Girls

Guerrilla Girls ist eine anonym operierende, aus feministischen Aktivistinnen bestehende Künstlergruppe. Die erste Gruppe Guerilla Girls wurde 1985 in New York City mit dem Ziel gegründet, die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und der Rasse ...

                                               

L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft

LHomme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft ist eine in Österreich und Deutschland erscheinende wissenschaftliche Fachzeitschrift mit dem Themenschwerpunkt Frauen- und Geschlechtergeschichte. Sie gilt als erste deutsc ...

                                               

Olwen Hufton

Dame Olwen Hazel Hufton ist eine britische Historikerin. Sie gilt als Expertin der Frühen Neuzeit und als herausragende Vertreterin der Frauengeschichte. Ihre Schwerpunkte liegen auf der Sozialgeschichte, Armutsgeschichte, Religion und Arbeit, wo ...

                                               

Köçek

Die Köçek waren in der Türkei und im Osmanischen Reich schwule, oft besonders schöne junge Männer, die sich zur legalen Ausübung der Homosexualität als Frauen kleideten und als rakkas oder Tänzer eingestellt wurden. Der Tanz des Kjutschek in Alba ...

                                               

Gisela Mettele

Gisela Maria Mettele ist eine deutsche Historikerin und Hochschullehrerin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Frauen- und Geschlechterforschung sowie in der Religions- und Bürgertumsgeschichte.

                                               

Cagots

Als Cagots bezeichnete man eine Personengruppe, die vom 13. bis weit ins 19. Jahrhundert hinein in Spanien und Frankreich diskriminiert wurde. Zahlreiche, einander zum Teil widersprechende Vorurteile ranken sich um die Cagots, was ihren körperlic ...

                                               

Gin-Epidemie

Mit Gin-Epidemie oder Gin-Krise wird ein soziales Phänomen im Großbritannien der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts bezeichnet. Vom Beginn des Jahrhunderts bis 1750 verzehnfachte sich der Pro-Kopf-Verbrauch billigen Branntweins im Königreich, was ...

                                               

Glas im Alten Ägypten

Die Herstellung von Glas im Alten Ägypten taucht zum ersten Mal im Neuen Reich um ca. 1500 v. Chr. auf. Farbiges Glas war im Alten Ägypten ein sehr vielfältig eingesetztes Material, das vor allem für Schmuck, für Gebrauchsgegenstände und in Kompo ...

                                               

Aschenhaus

Ein Aschenhaus war ein Nebenbetrieb frühneuzeitlicher Glashütten. Diese benötigten als Ausgangsstoffe zur Glasherstellung nebst Quarz und Kalk auch Pottasche. Letztere diente als Flussmittel, das heißt, durch ihre Beimengung zum Quarzsand wurde d ...

                                               

Augenperle

Die ältesten bekannten und sicher datierten Augenperlen stammen aus dem Ägypten des 15. Jahrhunderts v. Chr. und zeigen eine einfache Punktverzierung. Hergestellt wurden sie, indem ein andersfarbiges Glas in den Perlkörper Matrix eingeschmolzen w ...

                                               

Bund (MaS)

Ein Bund ist ein früher benutztes Maß für Tafelglas und ein Stückmaß beim Handel mit Darmsaiten für Musikinstrumente. Ein Bund hatte 30 Stück Darmsaiten. Je nach Größe der Scheiben handelt es sich um 2 große Scheiben oder 20 kleine. Jene bildeten ...

                                               

Corpus Vitrearum Medii Aevi

Das Corpus Vitrearum Medii Aevi Werk der Glasmalerei des Mittelalters"), kurz: Corpus Vitrearum, ist ein internationales kunstgeschichtliches Forschungsunternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, alle erhaltenen oder überlieferten mittelalterlich ...

                                               

Flusssieder

Ein Flusssieder ist ein ehemaliger Beruf in der Glasindustrie. Ein Flusssieder übernahm vom Aschenbrenner gewöhnliche Holzasche, laugte mit Wasser ihre Bestandteile heraus und dickte diese zu Pottasche ein. Diese übergab er dann den Glasherstelle ...

                                               

Friedrich (Glasmacher)

Die Friedrich sind ein bedeutendes deutschböhmisches Glasmachergeschlecht. Von ihrem Ursprung am Ende des Hochmittelalters in Nordböhmen bis zu den heute weit verbreiteten Zweigen waren stets Mitglieder dieser Familie im Glasgewerbe tätig. Damit ...

                                               

Glasglocke (Gartenbau)

Glasglocken dienten im Gartenbau dem geschützten und kontrollierten Kultivieren von Pflanzen insbesondere zur Frühtreiberei. Sie waren preisgünstigere Vorläufer der heutigen Gewächshäuser, bevor diese allgemein erschwinglich waren. Ihre größte Ve ...

                                               

Glashütte (Lamspringe)

Im 18. Jahrhundert gründete das Kloster Lamspringe eine Waldglashütte. Sie lag im weitläufigen Waldgebiet des Klosterforsts Westerhof, der an den Höhenzug Heber angrenzt. Die Waldglashütte wurde schon bald wegen Vermarktungsschwierigkeiten aufgeg ...

                                               

Glashütte am Buchholzweg

Die Glashütte am Buchholzweg war eine Waldglashütte im Taunus in Hessen, die im 15. Jahrhundert Glas produzierte. Die Reste der Glashütte liegen auf 543 m ü. NHN in einem Waldgebiet rund einen Kilometer östlich des Ortes Glashütten am Nordhang de ...

                                               

Glashütte an der Emsbachschlucht

Die Glashütte an der Emsbachschlucht war eine Waldglashütte im Taunus in Hessen, die im 15. Jahrhundert Glas produzierte. Die Reste der Glashütte liegen auf 518 m ü. NHN in einem Waldgebiet rund 1.5 Kilometer östlich des Ortes Glashütten am Nordo ...

                                               

Glashütte unterhalb Dornsweg

Die Glashütte unterhalb Dornsweg war eine Waldglashütte im Taunus in Hessen, die im 15. Jahrhundert Glas produzierte. Reste der Glashütte liegen auf 570 m ü. NHN in einem Waldgebiet rund zwei Kilometer östlich des Ortes Glashütten am Nordosthang ...

                                               

Glasmalereianstalt Ferdinand Müller

Die Kunstanstalt für Glasmalerei Ferdinand Müller zählte im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert zu den bedeutendsten evangelischen Glasmalereiwerkstätten nicht nur in Mitteldeutschland. Erhaltene Bauten der Kunstanstalt im Gernröder Weg 3 ...

                                               

Glasperle

Die Glasperle gehört zu den ältesten Schmuckstücken der Menschheit. Sie stellen die wichtigsten künstlichen Perlen dar. Neben den einfachen prähistorischen Exemplaren existiert ein sehr breites und vielfältiges Spektrum an Perlen aus den Epochen ...

                                               

Glasträger (Schwarzwaldglas)

Glasträger ist die Bezeichnung für einen Händler, der Schwarzwaldglas auf Rückentragen oder Hutten in zum Teil weit entfernte Gebiete trug. Glasträger gab es auch in anderen glasproduzierenden Gegenden, man benannte sie dort je nach Dialekt ander ...

                                               

Pfahlbauperle

Pfahlbauperlen sind mittel- bis spätbronzezeitliche Glasperlen, die gehäuft in Schweizer Pfahlbausiedlungen als archäologische Funde vorkommen. Sie zählen zum ältesten bekannten Glas im westlichen Mitteleuropa. Der Begriff wurde 1936 schon von Em ...

                                               

Spätrömische Nuppengläser

Als Nuppengläser bezeichnet man gläserne Trinkgefäße, die mit aufgesetzten Glastropfen, den so genannten Nuppen, verziert sind. Dem heutigen Glassammler sind sie zumeist als Waldglas des 15. bis 17. Jahrhunderts sowie als Römer ab dem 17. Jahrhun ...

                                               

Stendersche Glasfabrik

Die Stendersche Glasfabrik war ein 1792 gegründetes Unternehmen in Glashütte bei Lamspringe in Niedersachsen. Es handelte sich um eine Glashütte, die auf eine vom Kloster Lamspringe im 18. Jahrhundert gegründete Waldglashütte zurückgeht. Sie lag ...

                                               

Peter Steppuhn

Peter Steppuhn war ein deutscher Ur– und Frühgeschichtler. Sein Spezialgebiet war die Archäologie des Glases.

                                               

Waldglas

Als Waldglas bezeichnet man durch Eisenoxide grünlich gefärbtes Pottascheglas, das vom Hochmittelalter bis zur frühen Neuzeit nördlich der Alpen in Waldglashütten hergestellt wurde. Waldglas benennt auch die entsprechende Epoche der Glasgeschicht ...

                                               

Waldglashütte im Kreickgrund

Die Waldglashütte im Kreickgrund war eine frühmittelalterliche Glashütte, die im Tal des Kreickgrundes oberhalb des Reiherbachs, zwischen Polier und Bodenfelde, im heute niedersächsischen Solling lag. Es handelt sich um eine in das 9. Jahrhundert ...

                                               

Waldglashütte am Lakenborn

Die Waldglashütte am Lakenborn war eine frühneuzeitliche Waldglashütte im Solling, deren Reste sich unmittelbar am Lakenteich befinden. Die Glashütte bestand aus einer großen Produktionshalle mit mehreren Öfen sowie aus Unterkünften für die Besch ...

                                               

Waldglashütte an der Holzminde

Die Waldglashütte an der Holzminde war eine mittelalterliche Waldglashütte bei Fohlenplacken im Solling, die in das 12. Jahrhundert datiert wird. Sie gilt als zweitälteste ihrer Art in Europa nach der Waldglashütte im Kreickgrund und produzierte ...

                                               

Waldglashütte im Reiherbachtal

Die Waldglashütte im Reiherbachtal, auch als Glashütte Kreickgrund I bezeichnet, war eine spätmittelalterliche Glashütte, die im Tal des Reiherbachs zwischen Polier und Bodenfelde im heute niedersächsischen Solling lag. Die Relikte der Glashütte, ...

                                               

Waldglashütte unter dem Hilsborn

Die Waldglashütte unter dem Hilsborn, auch als Waldglashütte Talsköpfe bezeichnet, war eine frühneuzeitliche Glashütte im Hils, die während des 17. Jahrhunderts Waldglas produzierte. Sie lag am Bach Hilsbornwasser zwischen Grünenplan und Eschersh ...

                                               

Ad usum Delphini

Die lateinische Formel ad usum Delphini bedeutet "zum Gebrauch des Dauphins". Sie ist am französischen Königshof seit dem späten 17. Jahrhundert nachweisbar, möglicherweise aber noch älter, und bezeichnet ursprünglich Bearbeitungen literarischer ...

                                               

Amme

Amme bezeichnet eine Frau, die nach einer eigenen Schwangerschaft durch den Milcheinschuss in ihre Brüste stillfähig ist und zusätzlich zum Stillen des eigenen Kindes oder aufgrund der fortdauernden Milcherzeugung nach dem Verlust des eigenen Kin ...

                                               

Atlantis Kindermuseum

Das Museum war untergebracht in der Werhahnmühle, einer alten Getreidemühle am Duisburger Innenhafen. Der Umbau des historischen Gebäudes erfolgte mit Fördermitteln der EU und des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Museum wurde am 8. Januar 2004 erö ...

                                               

Ausländerkinder-Pflegestätte (Velpke)

In der Ausländerkinder-Pflegestätte in Velpke waren 102 Kinder von Zwangsarbeiterinnen, die bei Bauern im Raum Wolfsburg und Helmstedt arbeiten mussten, untergebracht. Die Einrichtung von Ausländerkinder-Pflegestätten geht auf einen Erlass von He ...

                                               

Ausländerkinder-Pflegestätte (Gantenwald)

Die Ausländerkinder-Pflegestätte Gantenwald befand sich gegen Ende des Dritten Reichs auf einem Bauernhof im Ortsteil Gantenwald der Gemeinde Bühlerzell im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg. In der Zeit von Juni 1944 bis April 1945 w ...

                                               

Ausländerkinder-Pflegestätte

Eine Ausländerkinder-Pflegestätte war eine Einrichtung des nationalsozialistischen Deutschen Reiches, die osteuropäischen Zwangsarbeiterinnen ihre Kinder entzog.

                                               

Besatzungskind

Als Besatzungskinder bezeichnet man Kinder, die der Verbindung einer einheimischen Frau mit einem Besatzungssoldaten entstammen. Besatzungskinder wurden in nahezu allen Kriegs- oder Nachkriegsbesatzungszeiten gezeugt. Breitere Aufmerksamkeit wide ...

                                               

Bienlein

Bienchen und Bienlein sind die gebräuchlichen Diminutive zu Biene. In der Schweiz und in Liechtenstein sagt man auch Bienli oder Bienle. Da die Westliche Honigbiene als bekannteste Art aus der Familie der Bienen als liebenswert, fleißig, und trot ...

Wörterbuch

Übersetzung